GoMoPa: SCHUFA: Sind 3 weitere Leidensjahre für Ex-Schuldner rechtens?
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
24. April 2017
908 User online, 50.403 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


28.01.2013
SCHUFA: Sind 3 weitere Leidensjahre für Ex-Schuldner rechtens?

Von Klara Roth

Wenn verschuldete Existenzgründer und Verbraucher glauben, mit dem Urteil zur Restschuldbefreiung nach sieben Jahren seien sie tatsächlich frei für einen Neubeginn, könnten wieder ein normales Konto mit einem Dispositionskredit, Kreditkarten, Warenkredite, Handyverträge oder Abos bei Verkehrsbetrieben nutzen, haben sie die Rechnung ohne die SCHUFA Holding AG aus Wiesbaden gemacht.

Convent Während die beim Justizministerium in Nordrhein-Westfalen angesiedelten öffentlichen Justizportale Insolvenzbekanntmachungen.de und Vollstreckungsportal.de die Restschuldbefreiungsurteile nur 2 Wochen lang für alle einsehbar veröffentlichen und spätestens nach 6 Monaten für alle begründeten Anfragen löschen, verhindert die private SCHUFA die vom Gesetzgeber ausdrücklich gewollte "neue Chance für redliche Schuldner" (siehe Deckblatt Broschüre des Justiz-Bundesministeriums vom 1. März 2011), indem sie die eigentlich befreiten Schuldner noch weitere qualvolle drei Jahre an den Pranger stellt.

Was das in der Praxis für die verschuldeten Erwerbstätigen bedeutet, schilderte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in ihrer Begrüßungsrede auf dem Achten Deutschen Insolvenzrechtstag am 7. April 2011 in Berlin-Tiergarten (Maritim Hotel) so: "Untersuchungen zufolge liegt die durchschnittliche Überschuldungsdauer - gerechnet vom Auslöser der Überschuldung bis zur Löschung des SCHUFA-Eintrags - bei durchschnittlich 14 Jahren. Dass diese lange Zeit fast zwangsläufig zum Motivationsverlust beim Schuldner führt, muss nicht näher erklärt werden."

Laut Bundesjustizministerin bestehe "die akute Gefahr, dass Schuldner ihre Erwerbstätigkeit in die Schattenwirtschaft auslagern und ihre Einkünfte rechtswidrig, aber schwer kontrollierbar dem Zugriff der Gläubiger entziehen."

Die Bundesjustizministerin führte weiter aus: "Wir müssen uns bei allen Überlegungen bewusst machen, dass es oft gerade unternehmerisches Wagnis und wirtschaftliches Engagement sind, die zur Überschuldung führen - also genau jene Triebkräfte, die unsere Volkswirtschaft dringend benötigt. Bei den Reformbemühungen setzen wir genau da an. Wir wollen das unternehmerische Potential möglichst schnell wieder aktivieren. Wer wirtschaftlich in eine Schieflage geraten ist, dem wollen wir schneller einen fresh start ermöglichen."

Das Bundeskabinett beschloss daher am 18. Juli 2012 sogar eine Halbierung der Wohlverhaltensphase von derzeit sechs Jahren auf drei Jahre, falls der Schuldner eine Auszahlungsquote von 25 Prozent an seine Gläubiger schafft.

Doch die SCHUFA bleibt stur.

Der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net fragte bei der SCHUFA an: In den öffentlichen Registern wird die Erteilung der Restschuldbefreiung nach 6 Monaten gelöscht; im Datenbestand der SCHUFA ist die Erteilung der Restschuldbefreiung jedoch für die Dauer von 3 Jahren ab dem Zeitpunkt der Eintragung ersichtlich.

Für den Betroffenen ist dies wenig nachvollziehbar, da er ohnehin durch das Insolvenzverfahren sieben Jahre lang in seiner Teilhabe am Wirtschaftsleben stark eingeschränkt war.

Warum soll ihm drei weitere Jahre die Chance für einen Neuanfang genommen werden? Warum löscht die SCHUFA nicht wie die öffentlichen Register bereits nach 6 Monaten?

In der Antwort an GoMoPa.net beruft sich die SCHUFA auf das Datenschutzgesetz, das die Speicherung von gelöschten Daten drei Jahre lang erlauben würde, und betont, dass die SCHUFA kein öffentliches Register sei und somit den Löschungsanweisungen des Bundesjustizministeriums nicht unterstehe, sondern nur ihren privat angeschlossenen Kunden gegen Bezahlung zur Verfügung stehe. Das sind aber alle Bankinstitute und Firmen, die einen Kredit oder Warenkredit oder (wichtig im internationalen Geschäftsverkehr) eine Bürgschaft vergeben.

Wörtlich schrieb der stellvertretende Pressesprecher der SCHUFA Holding AG, Andreas W. Lehmann, an GoMoPa.net:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldungen zum Thema
» Etappensieg über Schufa-Automatismus von Banken
» Insolvenz in England: So geht es in Eigenregie
» Insolvenz in England: Was Ihnen passieren kann
» Insolvenz: Ihre Chancen in der EU
» Insolvenzplanverfahren - Chance in der Krise
» SCHUFA: Bundesdatenschutzgesetz verbietet Wucherpreise
» Insolvenz: Alles, was Sie wissen müssen
» Kredit trotz Schufa-Eintrages
» Leasing ohne Schufa: Wehe dem, der nicht zahlt
» Urteil: Inkassodienst muss Schufa-Eintrag löschen
» arvato infoscore: "Jeder zehnte Kunde fällt negativ auf"
» Schufa: Auch Haftbefehl ist löschbar
» Kredite ohne Schufa - Schluss, aus und vorbei

Beiträge zum Thema
» SCHUFA-Eintrag gelöscht
» Entschuldung in 3 Jahren
» Vexcash AG - Vexcash.com - Mikrokredite von 500 bis 4.000 Euro
» Consulta Caribe S.A. - Investitionen - Finanzierungen - Firmengründungen - Panama
» Vertragspartner der Gesellschaft für Forderungsmanagement und Inkasso GmbH
» Schufa-Daten - was darf die Schufa - was darf sie nicht - die große Übersicht
» Klout - misst die Reputation eines Menschen anhand seiner Aktivitäten in sozialen Netzwerken
» Patentrezept zur Löschung eines negativen Schufa-Eintrags?
» Datenschutz - Wer hat Ihre Daten? Kontrolle - und was Sie dagegen tun können
» Vorsicht! Kreditangebote - Schufa-frei - ohne Schufa

Kategorien zum Thema
» Urteile & Recht
» Kapitalbeschaffung
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Dubios
» Kommentare & Meinungen
» Nachrichten & Meldungen
» Kredite ohne Schufa
» Insolvenz

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegt 1 Kommentar zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Bernd Sauerland am 01.02.2013 10:47
Sehr geehrte Damen und Herren!

Würde gerne Ihre Mitteilungen und Information, zumindest zum Teil, vollständig lesen können. Meine Situation erlaubt es aber nicht, weitere Zahlungverpflichtungen einzugehen.

Mit Ihrem bzw. dem Artikel bezüglich der SCHUFA und deren Sonderstellung haben Sie mir total aus der Seele gesprochen. Ich bin sozusagen ein Betroffener.

Es kann aber vorkommen, dass mann unter bestimmten Voraussetzungen, bis zu vier Jahre länger und negativ in der SCHUFA gespeichert wird, als diese Angelegenheit vom Gericht als erledigt gelöscht wird.

Ähnlich wie bei den Verjährungsfristen beginnt die drei Jahresfrist bei der SCHUFA, nach dem Ende des Jahres, in dem es im öffentlichen Register gelöscht wurde. Wenn also eine Eintragung dort im Januar gelöscht wird, steht diese Angelegenheit, zum Bespiel eine Insolvenz mit Restschuldbefreiung, volle vier Jahre in der SCHUFA als Negativeintragung.

Die Damen und Herren von der Justiz, hier die Ministerin, sind Heuchler!
Durch einfache Gesetzgebung und Strafandrohung könnte dieses Problem sofort geändert werden. Nur die Politik hat, und das wird hier wieder sehr deutlich, nichts zu melden. Hier verdient ein riesiger Gewerbezweig an der schlechten Situation durch die SCHUFA- Eintragungen!

Ich habe alles am eigenen Leibe erfahren! Die Ministerin hat dies sehr deutlich und die Problematik sehr genau beschrieben. Durch die Praktiken der SCHUFA entsteht ein riesiger volkswirtschaftlicher Schaden und im Besonderen bei den Betroffenen ein unnötiges Verlängern der ohnehin schon schlimmen Situation und Zeit durch die Insolvenz!

Bei mir ist es so, dass ich auch bedingt durch mein Alter und der Branche, wo ich tätig sein muss, nicht ohne ein Darlehen wieder in Gang komme. Kann nur selbstständig tätig sein und versuche seit mehreren Jahren, dies wieder zu realisieren.

Ein Problem ist aber auch, dass nicht genug verdient wird. Weder als Angestellter noch als Selbständiger kann etwas zurückgelegt werden. Es kann deshalb auch nicht richtig sein, dass immer neue Kredite nötig sind.

Es ist also nicht nur das Problem mit der SCHUFA für alles verantwortlich!
Mit freundlichen Grüßen


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Good Brands AG: Thomas Storch hilft als Business A ...   21.04.2017

» Der tiefe Fall von Josef Bader: Kaum einer will Ak ...   20.04.2017

» Signa 05/HGA Luxemburg: Gnadenfrist von Lone Star ...   19.04.2017

» Oliveda: Keine Pacht für Olivenhaine in Spanien, ...   18.04.2017

» BKN biostrom AG Anleihe: Gläubigerirreführung mi ...   17.04.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen