GoMoPa: Grand Hotel Heiligendamm: Razzia bei Käufern Palladio AG und De & De Holding-GmbH
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
17. Dezember 2017
815 User online, 50.519 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


12.07.2013
Grand Hotel Heiligendamm: Razzia bei Käufern Palladio AG und De & De Holding-GmbH

Der Insolvenzverwalter Dr. Jörg Zumbaum aus Düren muss Tomaten auf den Augen gehabt haben. Vor 14 Monaten hat er die Leitung des Grand Hotels Heiligendamm von Anno August Jagdfeld übernommen, der das 222-Bettenhaus mit 30 Millionen Euro Schulden wegen zu geringer Buchungen Insolvenz anmelden musste. 1.900 Anleger seines Fonds Fundus 34 mussten 90 Prozent ihrer eingezahlten 130 Millionen Euro abschreiben.

Dr. Zumbaum suchte nun als neuer Hotelchef dringend einen Käufer. Nur eine ernsthafte Interessentengruppe meldete sich: Die Palladio AG und die De & De Holding-GmbH aus Berlin boten an, das Hotel für 27 Millionen Euro plus 2,5 Millionen Euro für die Einrichtung kaufen zu wollen. Und legten Dr. Zumbaum eine notariell beglaubte Finanzierungszusage vor.

Dr. Zumbaum unterschrieb den Vertrag und wartete nun zum 1. Juli 2013 zunächst vergeblich auf die Überweisung der ersten Rate in Höhe von 2,5 Millionen Euro. Auch heute wartete Dr. Zumbaum vergeblich auf die Restzahlung.

Laut Kaufvertrag haben die Käufer nun immer noch 14 Tage Zeit, das Geld aufzubringen. Doch dazu wird es wohl nicht kommen.

Das Wirtschaftsministerium von Mecklenburg-Vorpommern hatte das Finanzierungsangebot der Berliner schon vor drei Wochen unter die Lupe genommen und gemerkt, dass sich da offenbar jemand mit falschen Federn schmückte, um möglicherweise Landeszuschüsse für die Rettung des seit dem G8-Gipfel im Jahre 2007 weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten Hotels zu erschleichen.

Das Wirtschaftsministerium in Schwerin stellte gegen die Führungsriege und den Notar aus Berlin Strafanzeige. Die Staatsanwaltschaft Rostock nahm die Ermittlungen wegen des Verdachts auf banden- und gewerbsmäßigen Betruges auf.

Am Mittwoch dieser Woche rückten Rostocker Ermittler mit Unterstützung des Berliner Landeskriminalamtes bei fünf Managern und dem Notar zu Hausdurchsuchungen in Berliner Wohnungen und Büros an. Nach Angaben von Staatsanwalt Volker Schütt, Sprecher der Staatsanwaltschaft Rostock, wurde umfangreiches Material sichergestellt.

Der Vorwurf lautet:

Die Beschuldigten sollen "bei den Verhandlungen zum Kauf und beim Abschluss des Vertrags zum Erwerb des Hotels über ihre Zahlungsfähigkeit und -willigkeit getäuscht haben", so Staatsanwalt Schütt. Demnach wären die Finanzierungsgarantien, die die Käufer dem Insolvenzverwalter Jörg Zumbaum vorgelegt hatten, gar nicht belastbar gewesen.

Neben Führungskräften der Käufergesellschaften wird auch gegen einen Berliner Notar ermittelt, dem konkret vorgeworfen wird, "den übrigen Beschuldigten zur Vorlage bei den Kaufverhandlungen eine falsche Finanzierungsbestätigung erstellt zu haben".

Der Name des Notars blieb geheim. Die Namen der Führungsriege sind bekannt.

Hinter der Pallagio AG mit Sitzen am Berliner Kurfürstendamm 44, 188-189 und 213 sowie in der Karlsbader Straße 1 (Berlin Schmargendorf) sowie Olivaer Platz 13 (Berlin Charlottenburg) steht die gerichtsbekannte schillernde Gallionsfigur der Berliner Schrottimmobilienszene Ernst Bär (52).

Ernst Bär wurde von der Berliner Anlegerschutzkanzlei Dr. Thomas Schulte & Partner Rechtsanwälte seit 9. Mai 2011 per Haftbefehl zur Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung gesucht, weil er als Vorstandsvorsitzender der GRÜEZI Real Estate AG aus dem Kurfürstendamm 188 von zwei Frauen nicht eine völlig überteuerte Wohnung für 103.000 Euro zurückkaufte, obwohl ihn Berlins höchstes Gericht, das Kammergericht, dazu verdonnert hatte.

Die Muttergesellschaft der GRÜEZI Real Estate AG, die GRÜEZI Invest AG, befindet sich im Schweizerischen Zug in Liquidation. Die GRÜEZI Real Estate AG ist aus dem Kurfürstendamm 188 ausgezogen und versteckt sich heute hinter einem Billig-Büroservice in der Hauptstraße 117 in Berlin Schöneberg, der nicht zur Geschäftsleitung durchstellt.

Bär gab am 29. September 2011 den Offenbarungseid über seine persönliche Zahlungsunfähigkeit und Vermögenslosigkeit ab. Und wiederholte diesen Eid gegenüber dem Gerichtsvollzieher am 14. Februar 2013.

Das hielt Bär nicht davon ab,

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

Pressemeldungen zum Thema
» GRÜEZI Real Estate: Haftbefehl gegen Vorstand beantragt
» IBG Ingenieurbüro: Falsch-Gutachten für Schrottimmobilienhändler
» Jagdfelds Fundus: Objekte top - Rendite flop

Beiträge zum Thema
» Grand Hotel Heiligendamm - Betrugsverdacht gegen Käufer
» SWISSKONTOR GmbH

Kategorien zum Thema
» Nachrichten & Meldungen
» Schrottimmobilien
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 4 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Hans-Arno Simon am 15.07.2013 15:13
Was hat eigentlich Dr. Zumwinkel hier zu tun?

#1 - Kommentar von Thomas Speck am 02.06.2014 20:40
Wie kann man nur so blöd sein! Zumbaum und der Notar waren wohl wirklich blind. Ich muss immernoch lachen, wenn ich daran denke.

#2 - Kommentar von Holger Bojahk am 22.06.2014 20:50
Ein meiner Meinung nach vollkommen berechtigter Vorwurf.
Man kann nicht mit Geld ein Hotel für knapp 30 Millionen Euro kaufen, welches man nicht hat.

#3 - Kommentar von Boris Hensh am 30.06.2014 18:47
Kann man sich eigentlich noch auf Sicherheiten verlassen? Ich meine, ein Notar der den Käufern eine falsche Finanzierungsbestätigung austellt.
Wir haben wohl ein Gesellschaftliches Problem.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Instone Real Estate Group B.V.: Börsengang mit Sc ...   15.12.2017

» Dr. Illya Steiner MAP Ansparpläne: Verzockt mit U ...   14.12.2017

» Golden Gates AG: Drücker-Goldgeschäfte und sinnl ...   12.12.2017

» Adcada GmbH: Mit Bluffs auf Investorenfang für ad ...   11.12.2017

» Daniel Shahin: Wieder unterwegs mit Vertriebspyram ...   07.12.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen