GoMoPa: "Aussteigen, aber richtig": Die drei Persönlichkeiten des Scheinaussteigers
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
14. Dezember 2017
533 User online, 50.518 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


16.07.2013
Aussteigen, aber richtig: Die drei Persönlichkeiten des Scheinaussteigers

(sa) Der perfekte Scheinausstieg aus dem jetzigen Leben, die Flucht in die Freiheit, ist ein Akt, der vor allem von der Verwaltung nicht gern gesehen wird. Insbesondere die Finanzämter sind bemüht Aussteigern das Leben schwer zu machen. Entsprechend wichtig ist die richtige Vorbereitung und Exit-Strategie. Damit der Traum nicht zum Albtraum wird, stellen wir die wichtigsten Schritte vor, um unbekümmert in ein neues Leben zu starten.

Wir wissen bereits, dass sich der geneigte Scheinaussteiger vor dem Zugriff der Behörden schützen muss und dafür Sorge tragen sollte, dass seine Spuren und Daten zu seiner neuen Existenz passen. Die Behörden sollten keinen Zweifel haben, dass er ausgewandert ist und das Interesse daran verlieren weitere Nachforschungen anzustellen. Zu diesem Zweck empfiehlt sich nach der Scheinaussteiger-Theorie die Erschaffung von drei Persönlichkeiten, die der Scheinaussteiger je nach Bedarf verwenden kann.

Persönlichkeit als Geschäftsmann

Der Scheinaussteiger muss sich im ersten Schritt von dem Gedanken trennen einer abhängigen Tätigkeit nachzugehen. Stattdessen sollte er sich selber hinterfragen, wo seine Stärken liegen und eine Selbstständigkeit anstreben. Geeignet zu diesem Zweck sind insbesondere Tätigkeiten, die in der Regel bar bezahlt werden, um möglichst wenig digitale Spuren, wie zum Beispiel Banküberweisungen, zu hinterlassen.

Um das Profil des Geschäftsmannes optimal auszugestalten ist die Gründung einer Offshorefirma notwendig. Die Gründung sollte in einem Land erfolgen, in dem sowohl die Gründung preiswert und unkompliziert ist, wo internationales Einkommen nicht oder kaum besteuert wird, die bürokratischen Anforderungen gering sind und die Buchführung einfach und kostengünstig erledigt werden kann. Gleichzeitig muss die Möglichkeit bestehen die Eigentumsverhältnisse hinter Treuhändern und Direktoren zu verschleiern. Gute Möglichkeiten hierzu bieten beispielsweise die Philippinen, Panama oder die Seychellen.

Der Scheinaussteiger tritt offiziell nirgends in Erscheinung, weder als Geschäftsführer, noch als Direktor oder Gesellschafter. Die einzige Verbindung des Scheinaussteigers zu der Offshorefirma ist die Beschäftigung als Mitarbeiter, welchem vom Direktor alle notwendigen Vollmachten ausgestellt wurden.

Der Nachweis über die eigentlichen Besitzverhältnisse sind die Inhaberaktien, die denjenigen als Besitzer der Firma ausweisen, in dessen Besitz die Aktien sind. Eine Registrierung oder Eintragung in Handelsregister ist in vielen Staaten nicht notwendig. Ein Zustand der viele Bürokraten zur Verzweiflung treibt, dem Scheinaussteiger hingegen sehr entgegenkommt, da er sich anonym am Geschäftsleben beteiligen kann.

Die Offshorefirma bietet gleich mehrere Vorteile. Zum einen lassen sich die Umsätze aus dem Geschäftsbetrieb steuerfrei vereinnahmen, zum anderen bietet die Offshorefirma weitgehenden Schutz vor Klagen oder der Verfolgung durch Behörden. Anträge auf Akteneinsicht oder auch Klagezustellung müssen in einem fremden Land mit anderen Gesetzen eingereicht werden und bringen in der Regel für den Antragssteller nichts außer Kosten mit sich. Der Scheinaussteiger selbst ist quasi gar nicht zu fassen, da das Ziel von Klagen immer die Offshorefirma und Treuhänder sind, aber nicht der Aussteiger selbst.

Das erklärte Ziel der Offshorefirma ist die Vermeidung einer steuerlichen Erfassung im Heimatland des Scheinaussteigers. Der Scheinaussteiger sollte stets bemüht sein, weder eine Steuernummer zu besitzen, noch Steuererklärungen abzugeben, wenn dies nicht zwingend notwendig ist.

Im Namen des Unternehmens werden dann Konten eröffnet. Zur Risikoreduktion empfiehlt es sich im Land des Unternehmenssitzes nur so viel Geld wie unbedingt notwendig vorrätig zu halten. Im Land in dem der Scheinaussteiger lebt, sollte sogar noch weniger auf den Konten liegen. Bareinnahmen aus dem Geschäftsbetrieb werden hingegen zur Deckung der privaten Lebenskosten eingesetzt.

Ersparnisse sollten in einem Land geparkt werden, in dem sich der Scheinaussteiger weder aufhält, noch den Sitz seines Unternehmens unterhält. Hierzu können beispielsweise anonyme Konten in Urugay oder Zypern genutzt werden. Bei der Auswahl des richtigen Kontenstandortes sollte der Scheinaussteiger darauf achten, dass ein strenges Bankgeheimnis vor Zugriffen ausländischer Steuerbehörden schützt.

Praktischerweise bieten viele Staaten die Möglichkeit, die Aktionärsversammlung an jedem Ort der Welt abzuhalten. Als alleiniger Eigentümer kann der Scheinaussteiger diese Pflichtveranstaltung also auch zu Hause unter der Dusche abhalten, um den gesetzlichen Bestimmungen zu entsprechen.

Alle fünf Jahre sollte die Offshorefirma abgemeldet und eine neue Firma gegründet werden, um den Finanzbehörden, die sich für diese Firmen interessieren, das Leben noch schwerer zu machen, als bisher schon geschehen. Im Zuge der Geschäftsauflösung wechselt der Scheinaussteiger auch alle Konten, die mit dem Unternehmen im Zusammenhang stehen. Die Gründungskosten inklusive Firmenkonto im Land der Firmengründung bieten Vermittlungs- und Treuhandfirmen häufig schon für Preise zwischen 1.000 und 2.000 Euro an. Die monatlichen Folgekosten liegen je nach Serviceumfang häufig unter 50 Euro.

Sollten doch einmal Behörden auf die Offshorefirmen des Scheinaussteigers aufmerksam werden, sollte die Gesellschaft umgehend gelöscht und eine neue gegründet werden. Alle Konten werden aufgelöst und die Guthaben und Vermögen auf neue Konten transferiert. Das Profil des Geschäftsmannes hilft dem Scheinaussteiger seine anderen Persönlichkeiten im Hintergrund zu halten, indem das Einkommen mit einer Firma in einem Drittstaat erzielt wird. Von der Gesellschaft wird nur so viel abgezogen, wie unbedingt zum Leben benötigt wird. Auf diese Weise kann die Steuerlast nahezu auf Null reduziert werden.

Das perfekte Land zur Gründung von Offshoregesellschaften sollte die folgenden Punkte erfüllen, um den Anforderungen an die Geschäftsmann-Persönlichkeit gerecht zu werden:

1. Keine Steuern auf Einkommen
2. Das Land erlaubt Inhaberaktien
3. Es gibt keine Vorschriften für Aktionärsversammlungen
4. Keine Vorschriften für Buchhaltungs- und Erklärungspflichten
5. Das Land erlaubt Strohmannkonstruktionen
6. Vertretungsrechte müssen per Vollmachmacht delegierbar sein
7. Gründungskosten dürfen nicht übertrieben hoch sein
8. Die jährlichen Folgekosten müssen niedrig sein
9. Die Landessprache ist eine andere als im Land des Scheinaussteigers
10. Anfragen aus dem Ausland werden ignoriert

Persönlichkeit als Auswanderer

Die zweite Persönlichkeit des Scheinaussteigers ist die des Auswanderers. Ziel dieser Persönlichkeit ist es den Behörden glaubhaft zu machen, dass eine Auswanderung tatsächlich stattgefunden hat. Zu diesem Zweck muss eine Spur gelegt werden, die eine Auswanderung aus dem Heimatland nachweist, beispielsweise durch Abmeldung beim heimischen Einwohnermeldeamt, und im Auswanderungsland fortgesetzt wird. Der Trick besteht darin, die Situation so zu verändern, dass keine Behörden, einschließlich des Finanzamtes, Interesse am Scheinaussteiger hat.

Zu diesem Zweck muss neben der Abmeldung im Heimatland eine leicht zu verfolgende Spur im Auswanderungsland gelegt werden. Zu diesem Zweck sollte sich der Scheinaussteiger offizielle Dokumente mit Foto aus dem Auswanderungsland besorgen. In den meisten Fällen ist der Zugang zu Führerscheindokumenten hierbei der gangbarste Weg, da viele Staaten sehr niedrige Anforderungen an den Erwerb stellen. Zusätzlich sollten eine Reihe nicht offizieller Dokumente, wie Mitgliedsausweise bei Automobilclubs, Vereinen sowie Kredit- und Debitorenkarten, die nur im Auswanderungsland nutzbar sind, angeschafft werden, um die Persönlichkeit des Auswanderers glaubhaft zu machen und digitale Spuren zu hinterlassen, die ins Ausreiseland zeigen. Eine Postadresse bei einem Büro- oder Briefkastenservice benötigt der Scheinaussteiger, um jederzeit für die Behörden des Heimatlandes und des Auswanderungslandes erreichbar zu sein und einen offiziellen Wohnsitz zu haben. Dieser Service ist häufig schon ab 30 Euro im Monat zu haben.

Im Vorfeld sollte sich der Scheinaussteiger zudem informieren, ob er im Auswanderungsland offizielle Ausweisdokumente erhalten und sich problemlos dauerhaft dort niederlassen kann. Hierzu bieten sich beispielsweise die Philippinen, Paraguay oder Urugay an.

Um die Legende des Auswanderers zu stützen, bietet es sich an Briefköpfe, offizielle Formulare, Stempel oder auch Nummernschilder verschiedener Länder zu sammeln, die eine Ausreise plausibel dokumentieren können.

Im nächsten Schritt muss der Scheinaussteiger mindestens zwei Konten gründen. Das erste Konto liegt im Auswanderungsland und wird mit kleinen Summen, die unterhalb der Steuerfreibeträge liegen, gefüllt. Dieses Konto sollte zwingend als Bürger des Heimatlandes eröffnet werden und kann den heimischen Behörden bekannt gemacht werden. Von diesem Konto werden auch ab und an Überweisungen in das Heimatland getätigt, um das Bild des Aussteigers zu komplementieren.

Die Ersparnisse und Rücklagen zahlt der Scheinaussteiger hingegen auf ein Konto in einem Drittstaat ein, der weder das Heimat- noch das Auswanderungsland ist. Dieses Konto sollte möglichst anonym, zumindest aber nicht als Bürger des Heimatlandes des Scheinaussteigers eröffnet werden, um keine unnötigen Rückschlüsse für die Behörden zuzulassen. Bei der Eröffnung des Kontos sollte auf gute Zinsen und eine stabile Währung geachtet werden, in der das Konto geführt wird. Zusätzlich sollte der Staat ein strenges Bankgeheimnis haben.

Bei der Ausreise aus dem Heimatland sollte der Scheinaussteiger zwingend ein One-Way-Ticket buchen und sich an der Grenze einen Ausreisestempel im Pass besorgen. Auf der Rückreise ist hingegen darauf zu achten, dass ein Einreisestempel vermieden wird, beispielsweise durch Nutzung von Zugverbindungen oder Grenzen, die nur einen Personalausweis erfordern. Insbesondere in Europa besteht hier eine große Auswahl an Möglichkeiten, aufgrund vieler Staaten, die laxe Reisebestimmungen haben.

Im Auswanderungsland angekommen kann der Scheinaussteiger seine Ankunft offiziell machen, indem er sich bei der zuständigen Botschaft oder dem Konsulat seines Heimatlandes meldet und seine Briefkastenadresse als neuen Wohnort hinterlässt.

Dritte Persönlichkeit - das neue Ich

Nach der Schaffung der Geschäftsmannpersönlichkeit und der Auswandererpersönlichkeit hat der Scheinaussteiger sein Ziel quasi erreicht. Offiziell lebt er im Auswanderungsland und ist Mitarbeiter einer Offshorefirma, deren Gesellschafter hinter Treuhändern und Direktoren anonym bleiben.

Alle Kosten des Scheinaussteigers an dem Ort, den er tatsächlich als Lebensmittelpunkt gewählt hat, werden von der Offshorefirma getragen. Hierzu gehören Miete, Versicherungen sowie Kosten für Autos, Strom und Lebenshaltungskosten. Seinen Lebensunterhalt bestreitet er aus den Bargeldeinnahmen seines Offshoregeschäfts. Alle Einnahmen die aus Kreditkarten- und Scheckzahlung stammen, werden auf das Sparkonto im Drittland eingezahlt werden. Bei Liquiditätsengpässen können auch Auszahlung von diesem Konto vorgenommen werden.

In jedem Fall ist es wichtig, dass der Scheinaussteiger einen Schlussstrich unter sein bisheriges Leben zieht. Jede Verbindung muss abgebrochen werden und die Spuren der früheren Existenz sowie alle Spuren der neuen Tätigkeit zur Offshorefirma im neuen Heimatland des Scheinaussteigers führen.

Allgemein gilt für den Scheinaussteiger, dass er sich ruhig verhalten und den Kontakt zu Behörden meiden sollte. Insbesondere juristische Schwierigkeiten gilt es aus dem Weg zu gehen, da an dieser Stelle die Legende wie ein Kartenhaus zusammenbrechen könnte.

Ansonsten muss sich das Verhalten des Scheinaussteigers an seiner persönlichen Situation vor der Auswanderung orientieren. Waren weder juristische Probleme noch die Flucht vor Gläubigern der Hintergrund der Scheinauswanderung, dann reicht es meist sich an den folgenden Punkten zu orientieren:

1. Als US-Bürger muss eine Steuererklärung als Auswanderer eingereicht werden. In Europa genügt normalerweise eine Abmeldung aus dem Heimatland.
2. Führerscheine sollten nach Ablaufdatum nicht mehr verlängert werden. In Deutschland ist dies völlig unproblematisch, da der Führerschein kein Ablaufdatum hat. Ansonsten kann der Scheinaussteiger den Führerschein des Auswanderungslandes nutzen.
3. Autos und Häuser werden ausschließlich auf den Namen der Offshorefirma gekauft und angemeldet.
4. Bargeldeinnahmen werden zur Deckung der privaten Lebenskosten genutzt.
5. Schecks und Kreditkartenbelege werden auf das Konto im Drittland eingezahlt.
6. Den heimischen Kreditkartenfirmen wird die neue Auslandsadresse des Scheinaussteigers mitgeteilt.
7. Für Barabhebung wird ausschließlich eine Kreditkarte des Kontos im Drittstaat genutzt.
8. Vom Firmenkonto werden alle Kosten im Auswanderungsland bezahlt.
9. Der Scheinaussteiger nutzt die Steuernummer und Sozialversicherungsnummer des Heimatlandes nicht mehr weiter.
10. Umzug in einen Ort, an dem der Scheinaussteiger nicht bekannt ist.
11. Wechsel des Arztes: zukünftige Arztbesuche werden entweder bar bezahlt oder durch eine Auslandskrankenkasse abgedeckt, die aus dem Auswanderungsland bezahlt wird.
12. Kündigung aller Mitgliedschaften im Heimatland.
13. Beendigung aller Geschäfte mit Personen, die den Scheinaussteiger kennen, insbesondere wenn diesen die Sozialversicherungsnummer bekannt ist.

Waren juristische Probleme oder Schulden der Grund für die Auswanderung muss der Scheinaussteiger hingegen noch einige Punkte beachten:

1. Verkauf des Hauses, aus Zeitgründen auch unter Wert.
2. Anmietung einer Wohnung an einem neuen Wohnort. Vertrag und Mietzahlungen werden über die Offshoregesellschaft abgewickelt.
3. Verkauf des Autos oder Abstellen des Wagens vor der finanzierenden Bank, wenn es sich um einen Leasingfahrzeug handelt. Im Anschluss wird ein Auto durch die Offshoregesellschaft angeschafft und auch auf diese angemeldet.
4. Entledigung aller Kreditkarten.
5. Aufgabe von seltenen Hobbys, die auf die Spur des Scheinaussteigers führen könnten.

Das neue Leben

Nach all dem Aufwand und den vielen kleineren und größeren Opfern und Aufwendungen lebt der Scheinaussteiger in seiner neuen Heimat und generiert seinen Lebensunterhalt als Angestellter einer Offshorefirma. Seine Steuerlast und der Kontakt zu den Behörden hat sich auf ein Minimum reduziert. Gleichzeitig bewegt er sich frei und unkontrolliert an jenem Ort, den er sich selbst als Lebensmittelpunkt vorstellt.

Inwiefern die aufgezeigten Methoden in Ihrem Heimatland durchführbar und legal sind, sollte vor der Nutzung dringend individuell von Fachleuten geprüft werden. Gleiches gilt für die persönliche Chancen-Risiken-Abwägung. Fakt ist, dass insbesondere Falschaussagen gegenüber Finanzbehörden häufig als Straftat gewertet und entsprechend geahndet werden. Entsprechend wichtig ist für den Scheinaussteiger seine Anonymität, der Status als Phantom.

Die meisten hier aufgeführten Tricks und Kniffe sind hingegen legal, auch wenn sie sich außerhalb der üblichen Verhaltensweisen und Normen bewegen. Häufig handelt es sich um eine rechtliche Grauzone. Dennoch wird an dieser Stelle dringlichst von einer Nachahmung abgeraten. Nun denn...

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

Pressemeldungen zum Thema
» Fünf goldene Regeln wenn die Steuerfahndung klingelt.
» Immobilien steuerfrei verkaufen und Konten weiß waschen
» Diskretes Auslandskonto ohne Schufa und ohne Reisen
» Abgetaucht
» Vermögenssicherung im unabhängigen Panama
» Aussteigerfarm in Panama - mit 10.000 Euro sind Sie dabei
» Monaco bleibt Steuerparadies für Private - Firmen werden zur Kasse gebeten und verraten
» Firmensitz auf den Seychellen - ja, aber ohne Konto
» Wie sicher ist das Bankgeheimnis in Hongkong und Singapur?
» Dr. Fiala: Pfändungsschutz - die Tücken in Versorgungswerken, in Liechtenstein und der Schweiz
» Uruguay: anonyme Konten und lohnende Investments
» Steuersünder-Paradies Deutschland
» Schwarzgeld-Paradiese geben Bankgeheimnis auf
» Gibraltar - die legale EU-Steuerfluchtinsel
» EU-Steueroasen: So geht es ganz legal!
» Firmen-Steueroasen in der EU

Beiträge zum Thema
» Wegweiser fürs Aussteigen
» Auswandern und Ab
» Der Albtraum von der Auslandsimmobilie
» Für immer auf die Insel

Kategorien zum Thema
» Nachrichten & Meldungen
» Offshore, Banken, Gesellschaften, Stiftungen und Trusts
» Steuerberatung & Steueroptimierung

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Günther Borchert am 02.06.2014 20:16
Man darf solchen Leuten doch nicht noch sone Tipps auf den Weg mit geben. Am Ende will mein Sohn auch noch "Auswandern" nur, weil es gerade in seiner Firma nicht gut läuft.

#1 - Kommentar von Idir Allano am 22.06.2014 20:39
Endlich!
Habe nach dem ersten Teil schon sehnsüchtig auf den Zweiten gewartet.

Ich selbst möchte auch etwas an meinem Leben ändern und dieser Artikel hat mir den richtigen Anstoß gegeben.

#2 - Kommentar von Nele Kinnger am 30.06.2014 19:07
Meinen sie das ernst Herr Allano ? Wenn ja, dann denke ich ist es nicht gerade schlau es hier preis zu geben. Außerdem habe ich die beiden Artikel zu diesem Thema eher als "kleinen Spaß" verstanden.
Oder soll das hier wirklich ein Ratgeber zur Flucht aus dem Leben sein ?


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Dr. Illya Steiner MAP Ansparpläne: Verzockt mit U ...   14.12.2017

» Golden Gates AG: Drücker-Goldgeschäfte und sinnl ...   12.12.2017

» Adcada GmbH: Mit Bluffs auf Investorenfang für ad ...   11.12.2017

» Daniel Shahin: Wieder unterwegs mit Vertriebspyram ...   07.12.2017

» Ecopatent der Bosk Corp: Keine Ausschüttung mit r ...   07.12.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen