GoMoPa: TREUKOMMERZ muss für verheimlichte Vorstrafen des Juragent-Chefs haften
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
29. März 2017
761 User online, 50.390 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


17.09.2013
TREUKOMMERZ muss für verheimlichte Vorstrafen des Juragent-Chefs haften

Gleich dreifach hatte sich die altehrwürdige TREUKOMMERZ Beratungs- und Treuhandgesellschaft mbH Steuerberatungsgesellschaft Hannover aus dem Jahre 1925 mit Steuerberater Bernd-Rüdiger Hoffmann (62) aus Pattensen in Niedersachsen an der Spitze gegen jegliche Haftung bei den vier Prozesskostenfonds des Berliner Emissionshauses Juragent AG im Prospekt, in der Beitrittserklärung und im Treuhandvertrag abgesichert.

Fondsinitiator- und<br /> Geschäftsführer Mirko<br /> Heinen verheimlichte<br /> 23 Vorstrafen
Fondsinitiator- und
Geschäftsführer Mirko
Heinen verheimlichte
23 Vorstrafen
Erfolglos. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte mit Urteil vom 09. Juli 2013 (Aktenzeichen: II ZR 9/12) entschieden, dass nicht nur die Juragent AG als Geschäftsbesorger, die Juragent Verwaltungs GmbH als Fondsgeschäftsführer, sondern ebenso die Treukommerz als Treuhandkommanditistin für verschwiegene Vorstrafen des am 26. November 2011 verstorbenen Vorstandsvorsitzenden und Fondsgeschäftsführers Mirko Heinen haften müsse.

Die TREUKOMMERZ war zunächst Alt-Gesellschafterin der Fonds. Sie hielt selbst direkt Anteile an den Fonds, die die Juragent AG zwischen 2002 und 2007 mit einem Volumen von 80 Millionen Euro aufgelegt hatte.

Zugleich war sie Treuhänderin der Fonds. Anleger konnten über sie den Fonds indirekt beitreten.

Es war schon schlimm genug, dass in den Fondsprospekten der vier Prozesskostenfonds die 23 Vorstrafen des künftigen Fondsvermögensverwalters Mirko Heinen verschwiegen wurden.

Die Palette der Verurteilungen reichte von Eigentumsdelikten, über mehrfachen Betrug, Meineid, mehrfacher Beitragsvorenthaltung bis zu Insolvenzverschleppungen, von denen sich Mirko Heinen trotz zum Teil vollzogener Freiheitsstrafen nicht hat abhalten lassen, wie der BGH in seiner Urteilsbegründung festhielt.

Die scheinbar cleveren Juristen der TREUKOMMERZ schrieben erstens in die Prospekte einen Hinweis, wonach eine jegliche Prüfung seitens der TREUKOMMERZ nicht erfolgt sei.

Zweitens mussten die Anleger in der Beitrittserklärung die Formulierung unterschreiben, dass die TREUKOMMERZ die Beteiligung nicht geprüft hatte.

Und drittens ließ sich die TREUKOMMERZ in den Treuhandverträgen im Paragraphen 12, Absatz 3 einen Haftungsausschluss von den Anlegern unterschreiben.

Alle drei Haftungsvorkehrungen erklärte der BGH für unwirksam und bedeutungslos angesichts der Tatsache, dass die Informationen über die Vorstrafen des Fondsvermögensverwalters "von ausschlaggebender Bedeutung" für die Anleger waren. Die TREUKOMMERZ hätte die Anleger darüber aufklären müssen.

Deutschlands höchstes Gericht führte in der Begründung unter anderem aus:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldung zum Thema
» Juragent AG und ProzessGarant AG: Prozessfinanzierer auf und davon

Beitrag zum Thema
» Juragent AG

Kategorie zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegt 1 Kommentar zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Henning Kent am 24.06.2014 14:38
Wow, Mirko Heinen werden 50 Einzeltaten zur Last gelegt. Zwischen Feburar 2007 und März 2008 soll er ca. 16 Millionen Euro aus dem Juragent Vermögen für eigene Zwecke in die Schweiz transferiert haben. Das Einzige was mich eigentlich wundert ist warum er jetzt erst hinter Gittern sitzt.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Die Rolle der Kanzlei CMS Hasche Sigle beim Uniste ...   28.03.2017

» Kreutzers Gourmet GmbH: Halbe Million von Conda Cr ...   27.03.2017

» Containerkaufverträge: So führt Solvium Capital ...   23.03.2017

» Feingoldversand.de: Falscher Goldhändler aus Thü ...   22.03.2017

» Share Deal: VW Aktien zum halben Preis von der Lin ...   20.03.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen