GoMoPa: Abzocke an Frankfurter Börse
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
28. April 2017
1.207 User online, 50.405 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


26.01.2009
Abzocke an Frankfurter Börse

Ein Report über Falschspieler im Freihandel der Deutschen Börse, warum eine Zulassung von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nichts über die Qualitität einer Aktie aussagt und warum man vergeblich in eine Volkssolarzelle oder rauchfreie Zigarette investierte.

Frankfurt/Main - Mit einer Großrazzia brachte die Lübecker Staatsanwaltschaft im Dezember letzten Jahres eine international operierende Bande von Aktienbetrügern zu Fall, die seit vielen Monaten im Freiverkehr der Deutschen Börse (Foto: Haupthalle) mit schweizerischen und amerikanischen Aktiengesellschaften handelten, die es nur auf dem Papier gab. Hunderttausende Kleinanleger verloren ihr Geld.

Die Wirtschaftsdezernatsleitern Wenke Alm von der Lübecker Staatsanwaltschaft sagte dem Finanznachrichtendienst www.gomopa.net: Die vier norddeutschen Beschuldigten, darunter eine Beraterfirma aus Lübeck, stehen im Verdacht, wertlose Firmen an den ungeregelten Markt (Open Market oder Entry Standard) der Deutschen Börse gebracht zu haben. Durch zielgerichtete Pressemitteilungen, Börsenbriefe und in Auftrag gegebenen beziehungsweise wechselseitigen Aktienhandel wurden die Kurse in die Höhe getrieben, um Gewinne von mehreren Millionen Euro zu erzielen. Mit dem Abverkauf der wertlosen Aktien wurden Aktionäre getäuscht und in ihrem Vermögen geschädigt.

GoMoPa fragte bei der Deutschen Börse AG in Frankfurt nach, wie so etwas unter deutscher Börsenaufsicht passieren konnte?

Torsten Bar, Pressesprecher der Deutschen Börse: Zu dem laufenden Ermittlungsverfahren äußern wir uns nicht. Zuständig für die Kontrolle ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, BaFin. Wir stellen lediglich den Handelsplatz für den Freiverkehr zur Verfügung.

Dr. Sabine Reimer, Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der BaFin, erklärt: Stellt die BaFin unerlaubt betriebene Geschäfte fest, hat sie umfangreiche Kompetenzen, um die unverzügliche Einstellung und Abwicklung der Geschäfte durchzusetzen.

Das geschah auch im Falle der Lübecker Aktienmanipulatoren. Die BaFin verbot sofort den Aktienhandel mit den Scheinfirmen. Allerdings kam dieses Verbot für die bereits geschädigten Anleger zu spät. Die BaFin konnte erst handeln, nachdem sie von den kriminellen Aktivitäten erfuhr.

GoMoPa: Und genau da liegt das Problem für den Privatanlegerschutz:

Der Ausschuss der Europäischen Wertpapieraufseher, das Committee of European Securities Regulators (CESR) befreite mit seiner EU-Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) ab dem 1. November 2007 alle Unternehmen von der Meldepflicht ihres Wertpapierhandels. Außerdem braucht eine EU-Niederlassung eines ausländischen Unternehmens überhaupt kein Geschäft mehr zu melden, wenn sie dieses Geschäft zur Abwicklung an ihre ausländische Mutter weiterleitet.

Was sich rechtlich für den Handel an der Frankfurter Börse damit geändert hat, erläutert Dominik Zeitz von der BaFin, so: Mit der Umsetzung der MiFID legt Paragraph 9 des Wertpapierhandelsgesetzes WpHG nur noch generell fest, dass Meldepflichtige ihre Geschäfte in Finanzinstrumente zu melden haben. Das Merkmal im Zusammenhang mit einer Wertpapierdienstleistung oder als Eigengeschäft ist damit entfallen.

GoMoPa. Was heißt das für die Kontolle durch die BaFin an der Börse?

Dominik Zeitz: Diese Festlegung führt zu Schwierigkeiten beim deutschen Meldesystem. Denn die BaFin ist national auf die Bildung von Meldeketten angewiesen. Diese Ketten entstehen dadurch, dass jeder, der an dem Geschäft beteiligt ist, eine eigene Meldung abgeben muss, in der er jeweils seinen Kontrahenten und seinen Kunden identifizieren muss. Auf diese Weise kann die BaFin das Geschäft von der Erteilung der Order bis hin zur letztendlichen Ausführung zurückverfolgen, was für eine wirksame Insiderverfolgung unerlässlich ist. Eine Reduzierung der Meldepflicht würde eine Kettenbildung nicht länger ermöglichen und eine Zurückverfolgung für die BaFin unmöglich machen.

GoMoPa: Bekommt die BaFin jetzt gar keine Informationen mehr?

Dominik Zeitz: Das Problem wird dadurch entschärft, dass das CESR den nationalen Aufsichtsbehörden zugesteht, von ihren Meldepflichtigen über das Marktseitengeschäft wie der Börse hinaus weitere Meldungen verlangen zu können, um eine Meldekettenbildung nach wie vor zu ermöglichen.

GoMoPa: Was muss ein Unternehmen der BaFin am Ende also alles melden?



... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 



» Diskussion zum Thema

Ähnliche Themen zu diesem Artikel

Volkssolarzelle! Genial oder Abzocke?
Scheinfirmen: Neues vom Graumarkt
NicStic und kein Ende?
Verlockungen des Gauen Marktes
Großrazzia bei Aktienbetrügern
James Denverson Corporation

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Ichor Coal N.V.: Kohlebergbau am Tropf von Spekula ...   27.04.2017

» Hoffmann AHG SE: Aktienstock vom Firmen-Totmacher ...   26.04.2017

» Bloß nicht HDI Gerling versichert!   24.04.2017

» Wirecard AG: Personelle Verflechtungen zur verbote ...   24.04.2017

» Good Brands AG: Thomas Storch hilft als Business A ...   21.04.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen