GoMoPa: Das Reinvest-Depot-System des Horst Winterkamp: Nur Kosten statt Gewinne?
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
25. September 2017
9.961 User online, 50.478 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


30.10.2013
Das Reinvest-Depot-System des Horst Winterkamp: Nur Kosten statt Gewinne?

Nicht mehr zu erreichen:<br /> Vermögensbetreuer<br /> Horst Winterkamp (65)<br /> aus Stahnsdorf bei Berlin
Nicht mehr zu erreichen:
Vermögensbetreuer
Horst Winterkamp (65)
aus Stahnsdorf bei Berlin
Der Stahnsdorfer Horst Winterkamp (65) nimmt mit seiner AWW Finanzmanagement und Treuhand GmbH mit Sitz in Kleinmachnow bei Berlin (Albert-Einstein-Ring 9) nach eigenen Angaben unter den Aufmotzern von Lebensversicherungspolicen eine Art Monopolstellung ein.

Er kaufe armen Schluckern nicht die Lebensversicherungspolice mit einem kleinen Aufpreis ab, um dann in der Schlussphase die viel höhere endfällige Summe zu kassieren, wie es viele Aufkäufer von Policen handhaben.

Auch gehöre er nicht zu den windigen Lebensversicherungsaufkäufern, die die Policen zwar kaufen, aber erst viel später zurückzahlen und das Geld zwischendurch wie einen Kredit nutzen, um damit angeblich ein Geothermiewerk zu bauen, wie die SAM AG von Frank Michael Oberle aus Würzburg, gegen den nun die Staatsanwaltschaft wegen Veruntreuungsverdacht ermittelt, oder in scheinbar wertvolle Immobilien zu investieren wie die S&K Unternehmensgruppe von Stephan Schäfer und Jonas Köller, die beide wegen eines mutmaßlichen Schneeballsystems in Untersuchungshaft sitzen.

Nein, Horst Winterkamp betreibt seit 1991 eine fondsgestützte Vermögensbetreuung.

Seine Klienten, am liebsten sind ihm Ärzte und Apotheker, für die er eigens in der Hagenstraße 48 in Berlin Grunewald eine ConMed Conceptionsgesellschaft für Ärzte und Apotheker GmbH ins Rennen schickt, müssen schon neben der Lebensversicherung ein bisschen Bargeld übrig haben.

Die nach seiner Ansicht geringfügige Investition von 5.850 Euro in drei Raten innerhalb von zwei bis vier Jahren in sein ausgesuchtes Fondsdepot wäre der Beginn für ein Konzept, bei dem man die zu erwartende Rendite von 3 Prozent aus der vorhandenen Lebensversicherung auf sechs Prozent verdoppeln könnte.

Winterkamp nennt seine Erfindung das Reinvest-Depot-System-Konzept, kurz ReDeS-Konzept.

Es funktioniert so: Mit dem Startkapital von 5.850 Euro werden Fondsanteile gekauft. Der vorhandene Rückkaufswert einer Lebensversicherung, der müsse mindestens 25.000 Euro Euro betragen, werde einer Bank als Pfand abgetreten. Die Bank gewährt für dieses Pfand einen Kredit, der mit der Schlusszahlung oder dem dann angewachsenen Rückkaufswert wieder abgelöst werden kann (Lombardkredit wie in einem Pfandhaus).

Der Kredit wandert nun auch wie das Eigenkapital von 5.850 Euro in das von Winterkamp betreute Fondsdepot.

Winterkamp geht nun davon aus, dass durch die Anschubgeldspritze der Anleger und durch die Hebelung mit den Kreditmitteln die Fonds so viel Gewinn abwerfen, dass die Kreditzinsen und Depotgebühren und natürlich auch seine Managementgebühren gedeckt sind und obendrein noch ein hübscher Gewinn für die Anleger übrig bleibt.

Im Jahre 2007 rechnete er den besser gestellten Policeninhabern noch vor:

Zitat:


Wenn eine Police heute einen Rückkaufswert von 50.000 Euro hat und bei Fälligkeit in zwölf Jahren 140.000 Euro Ablaufleistung zur Auszahlung gelangen, stehen mit ReDeS zusätzliche 44.000 Euro zur Verfügung. Das sind 31 Prozent mehr. Dafür sind ganze 5.850 Euro zu zahlen, und zwar in drei Raten. Die Eigenkapitalrendite beträgt hier zwanzig Prozent p.a. bei einem mittleren Ertragsszenario.


Anders gesagt, lasse sich durch das ReDeS-Konzept die Gesamtrendite des Versicherungsnehmers von im Schnitt etwa drei Prozent auf rund sechs Prozent nahezu verdoppeln.

Das ganze Reinvest-Depot-System-Konzept funktioniere allerdings laut Winterkamp nur, wenn...

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Beiträge zum Thema
» AWW Finanzmanagement u Treuhand GmbH - Horst Winterkamp - ReDeS-Konzept
» Steuerpflicht von Zinsen aus LV - steuerschädliche Darlehens
» Rendite-Verdopplung bei der Kapital-Lebensversicherung?

Kategorien zum Thema
» Versicherung
» Urteile & Recht

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Doerthe Karl am 03.11.2013 18:29
Das sich immer wieder Ärzte abzocken lassen ist schon gewaltig. Bei mir war der feine Horst Winterkamp auch vorstellig. Als ich seinen Ratschlägen nicht folgen wollte war er etwas ungehobelt, trotz seiner angeblich massenhaft vorliegenden Referenzen.

#1 - Kommentar von Kathleen A. am 21.06.2014 13:41
Gut gemacht Herr Busko. Das wurde auch Zeit. Es ist mir nur ein Rätsel warum sich Anleger so übers Ohr hauen lassen, es lag doch klar auf der Hand was da für ein Spiel gespielt wurde.

#2 - Kommentar von Erwin Krenz am 24.06.2014 15:06
Das sieht doch schon jeder halbwegs erfahrende das hier übers Ohr gehauen wird. Trotz seiner Referenzen kann man sich dort leicht ein Bild machen. Horst Winterkamp ist ein gerissener Lebensversicherungsverkäufer. Mit dem haben schon viele zu tu gehabt nur man muss ihm mal ordentlich die Meinung sagen dann versucht er uns Ärzte oder Apotheker nicht sein "Scheiß" anzudrehen. Leichter gesagt als getan ich weiß aber ihr schafft das schon.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Schweizer Börsenguru Dieter Behring: Opfer verlie ...   22.09.2017

» "Blutbad-Anrichter" Quantum Leben AG: Partner der ...   20.09.2017

» Zinsland.de: Pleite-Eklat des Münchner Baulöwen ...   19.09.2017

» P&R Gruppe: Container-Mietlöcher und verpufftes E ...   18.09.2017

» Breitbandnetz GmbH & Co. KG: Mit fast 1 Million Fe ...   18.09.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen