GoMoPa: Schroeder Logistik Investment Fonds 2: Wer kriegt die Container zum Spottpreis?
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
26. Juli 2017
527 User online, 50.459 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


01.11.2013
Schroeder Logistik Investment Fonds 2: Wer kriegt die Container zum Spottpreis?

Logistik-Fondsinitiator Michael<br /> Schroeder aus Hamburg will<br /> Fonds-Container zum<br /> Spottpreis an verbundenes<br /> Unternehmen verkaufen
Logistik-Fondsinitiator Michael
Schroeder aus Hamburg will
Fonds-Container zum
Spottpreis an verbundenes
Unternehmen verkaufen
Bis zum 8. November 2013 müssen sich die Kommanditisten des im Jahre 2008 aufgelegten geschlossenen Schiffscontainerfonds "Schroeder Logistik Investment Fonds Zwei" (SLIF 2) in einer schriftlichen Abstimmung entscheiden, ob sie ihre 37.655 Container, die doch eigentlich zu fast 90 Prozent vermietet sind, mit einem Schlag und mit hohem Verlust verkaufen sollen.

Der Fonds sammelte 19,8 Millionen Euro an Eigenkapital der Kommanditisten ein. Die mit diesem Geld und Krediten der HSH Nordbank angeschafften Container wurden von einer Firma in Salzburg gehalten, die dem Hamburger Fondsinitiator Michael Hendrik Schroeder (58) vom Fondshaus Schroeder & Co. zu 100 Prozent gehört. Sie heißt Dritte Schroeder Container Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG und befindet sich in Liquidation.

Der Treuhänder des Schroeder Logistik Investment Fonds Zwei, Jürgen Flemming (55) aus Hamburg, über den die Kommanditisten dem Fonds beitraten (er soll zugleich Schroeders Schwager sein), schickte den Kommanditisten nun eine 37seitige Begründung, warum sie die Container möglichst rasch verkaufen sollten.

Flemming malt in dem Papierwälzer ein so düsteres Bild von der Containerbranche, dass man sich fragt, wer kauft überhaupt noch in diesen Tagen einen Container?

Wegen der Krise müssten die Anleger zufrieden sein, wenn sie jetzt noch 25 bis 30 Prozent von ihrem eingezahlten Kapital zurückbekämen, wird ihnen in dem Treuhandschreiben mitgeteilt. Das bedeutet einen Verlust von rund 13 Millionen Euro. Und das nach mageren jährlichen Renditeauszahlungen von 5,5 Prozent.

In dem Schreiben wird Entscheidungsdruck aufgebaut. Wenn die Container erst nach dem 8. November 2013 verkauft werden sollen, könnte der Verlust für die Kommanditisten noch weit höher ausfallen.

Man bräuchte auch nicht auf die Millionen warten, auf die die Fondsgesellschaft die HSH Nordbank wegen Falschberatung in Sachen Fremdwährungskrediten verklagt hatte. Man habe sich mit der Bank auf Zahlung von lediglich 1,1 Millionen Euro nach Abzug der Prozesskosten geeinigt.

Bei einem nicht sofortigen Verkauf bestehe die Gefahr, dass die Bank die Kredite sofort fällig stellt und der Gesellschaft eine Insolvenz mit der Folge von Totalverlust für die Kommanditisten droht.

Warum die Fondsgesellschaft vor Gericht auf viele Millionen Schadensersatz von der HSH Nordbank verzichtete, erklärt sich möglicherweise daraus, dass die HSH Nordbank dem potentiellen Käufer unter die Arme greift.

Denn der, und das bekommen die Kommanditisten in dem Entscheidungspapier nicht unter die Nase gerieben, ist eng...

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Beitrag zum Thema
» Schroeder Logistik Investment Fonds GmbH & Co. KG - Containerfonds

Kategorie zum Thema
» Fonds

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegt 1 Kommentar zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Gerhardt Peter am 23.06.2014 00:03
Die Schroeder-Containerfonds zeigt Ihren Anlegern die Realisierung hoher Verluste. Alle Karten kommen offen auf den Tisch.
Der Schroeder Logistik Investment Fonds 2 stellt somit seine Anleger vor vollendete Tatsachen - Entweder sie verkaufen jetzt mit hohem Verlust oder sie tun es später mit wahrscheinlich noch höheren Verlusten. Was würden sie tun? Hoffen oder nicht? Ich würde es gleich verkaufen wenn sie mich fragen. Außerdem ist fordert der geschlossene Containerfonds "Schroeder Logistik Investment Fonds Zwei" (SLIF 2) seine Anleger kurzfristig zum Verkauf aller Container auf. Da wurden die handelnden Parteien die Investoren in eine Pattstellung manövriert. Wenn der schwierige Verkaufsbeschluss nicht bis zum 8. November geschieht, drohen den Anlegern wohlmöglich noch höhere Verluste. Die derzeitigen Verluste belaufen sich schon auf rund 70 Prozent. Eine Präsenzveranstaltung zur Beschlussfassung findet nicht statt, obwohl viele Anleger überfordert sein dürften. Mit diesen ganzen Schreiben und Beschlüssen. Darin sind längst nicht alle Fragen anlässlich des Containerverkaufs an die unbekannte Blue Seas Investment GmbH geklärt. Dort wird es noch ein Nachspiel geben.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Kautschuk in Panama: Timberfarm GmbH setzt auf ges ...   25.07.2017

» Schrottimmobilien-Klage gegen Lakis-Group-Boss Agi ...   24.07.2017

» Aktienabsturz der TRIAS Fund AG: Warum bleibt Boss ...   20.07.2017

» Mount Whitney: Das nächste Urteil gegen Volker Ta ...   18.07.2017

» Renditen für Knäste wackeln: In den USA wie in D ...   18.07.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen