GoMoPa: V+ GmbH & Co. Fond 2 KG laufen die Kommanditisten weg
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
26. März 2017
671 User online, 50.387 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


19.12.2013
V+ GmbH & Co. Fond 2 KG laufen die Kommanditisten weg

Rechtsanwalt Christian<br /> Heinrich Röhlke aus<br /> Berlin © Bankenskandal.de
Rechtsanwalt Christian
Heinrich Röhlke aus
Berlin © Bankenskandal.de
Mitte November 2013 reichte der Berliner Rechtsanwalt Christian Heinrich Röhlke gegen die Gründungsgesellschafter des Landshuter Zukunftstechnologiefonds V+ GmbH & Co. Fonds 2 KG, Werner Schaar (61) aus Berlin und die Holtermann Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Radebeul in Sachsen, am Landgericht Dresden, da wo der Fonds im Jahre 2007 gegründet worden war, Schadensersatzklage ein.

Die Anleger waren mit hoher Sicherheit und mit 10prozentiger jährlicher Rendite angelockt worden. Laut Röhlke sei im Prospekt ein eklatant hohes Risiko verschwiegen worden, nämlich, dass die Fondsnebenkosten des Dachfonds sage und schreibe 23 Prozent betragen. Bei so hohen Kosten sei es beinahe utopisch, nachhaltig eine so hohe Rendite, wie prognostiziert, zu erwirtschaften.

"Das Landgericht hat bereits eine Beweisaufnahme angeordnet, das heißt, sofern sich die Angaben unserer Mandantin durch die Beweisaufnahme bestätigen, dürfte ein Schadensersatzanspruch gegen die Gründungsgesellschafter bestehen", teilte Röhlke dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net mit.

Schon vor zwei Jahren, als Werner Schaar und seine Geschäftsführerin Anke Schiller (48) aus München ihren dritten Fonds V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG mit einem geplanten Volumen von bis zu 300 Millionen Euro auflegte, die sie bis Ende 2014 einsammeln wollen, hatte Rechtsanwalt Röhlke auf GoMoPa.net vor den hohen Fondskosten gewarnt.

Nun laufen dem platzierten Fonds V+ GmbH & Co. Fonds 2 KG die Kommanditisten weg.

Das Geschäftsjahr 2012 endete erneut mit Verlusten.

Die V+ GmbH & Co. Fond 2 KG hat ihren Anlegern Anfang November 2013 den Jahresabschluss 2012 und einige Beschlussvorschläge im schriftlichen Beschlussverfahren übermittelt.

Im Jahresabschluss 2012 der Fondgesellschaft wird mitgeteilt, dass das in Beteiligungen gebundene Vermögen des Fonds sich auf nunmehr 21,99 Millionen Euro belaufen soll, gut 2 Millionen Euro mehr als im Vorjahr (19,92 Millionen Euro).

Es sind also gut 2 Millionen Euro im Jahr 2012 in neue Beteiligungen investiert worden.

Andererseits ist die Summe der gezeichneten Anteile von 155 Millionen Euro im Jahr 2011 auf nur noch 149,5 Millionen Euro in 2012 gefallen.

Die offenen, also noch zu bezahlenden Einlagen bezeichnet die Fondgesellschaft mit 93,9 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr von 104,2 Millionen Euro.

Die Fondsnebenkosten werden mit 2,4 Millionen Euro angegeben, die laufenden Geschäftskosten mit 723.000 Euro.

Auch nach Gegenrechnung der Erträge der Gesellschaft steht somit ein Jahresfehlbetrag vor Zuweisung auf die Gesellschaft von 2,78 Millionen Euro rot in den Büchern.

Was von diesen Zahlen zu halten ist, erläutert Rechtsanwalt Christian Heinrich Röhlke so:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldung zum Thema
» V+ Fonds und Alfred Wieder AG: teurer Blindflug

Beitrag zum Thema
» V+ Beteiligungs GmbH & Co. Fonds 2 KG - Haftung für unrichtige Angaben?

Kategorie zum Thema
» Fonds

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von eckerhardtschröder am 16.06.2014 21:56
Nur durch die Erfolgsgeschichte der V+ GmbH & Co. Fonds 1 KG (V+1) ermutigt hat sich die die V+ Beteiligungs 2 GmbH gegründet. Sie hat sich neben der bewährten ?Zweitmarktstrategie" ein Konzept, bei dem es Anlegern als Gemeinschaft über einen Fonds auch möglich sein sollte durch Einmal- und/oder monatlichen Ratenzahlungen eine Beteiligungen am ?Erstmarkt" zu bekommen. Die V+2 hat im Oktober 2007mit einem Emissionsvolumen von 100 Mio. Euro einen erfolgreichen Anfang. Nur das dann sowas kommt, damit hätte keiner gerechnet. Naja Pech für das Unternhemen wirft ein schlechtes Licht auf Sie. 

#1 - Kommentar von J. Karle am 18.06.2014 19:23
Solange Fonds und V+ Rendite abwerfen und du Gewinne abziehst sind sie sicher. Wenn dies nicht mehr stattfindet sollte man kündigen. Die ganze Sache ist ein kurzfristiges Geschäft. Ich habe aus Erfahrung erlebt, dass es nie besser wird.

#2 - Kommentar von Lionell Roneld am 20.07.2014 16:53
Wenn man sich etwas über die V+ GmbH & Co. Fonds 2 KG (V+2 )informiert kann man rausfinden das Anfangs alles gut lief: diese wurde am 22.10.2007 gegründet und am 02.11.2007 im Handelsregister des Amtsgerichts Landshut unter HRA 9549 eingetragen.
Diese wurden durch die Erfolgsgeschichte der V+ GmbH & Co. Fonds 1 KG (V+1) ermutigt und entwickelten die V+ Beteiligungs 2 GmbH neben der bewährten ?Zweitmarktstrategie". Das kann man ca. so erklären: Anleger können als Gemeinschaft über einen Fond auch möglich durch Einmal- und/oder monatlichen Ratenzahlungen, Beteiligungen am ?Erstmarkt" bekommen.
Mit diesem Plan hat die V+2 im Oktober 2007 mit einem Emissionsvolumen von 100 Mio. Euro gut gestartet.
Doch dann werden wieder einmal Anleger verarscht, betrogen und so wie immer das Geld aus der Tasche gezogen. Schlecht sehr schlecht. Ich hoffe da werden noch viele Schadensersatzklagen kommen und die Firma wird damit Dicht gemacht. Es hat alles so gut angefangen doch dann ?


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Containerkaufverträge: So führt Solvium Capital ...   23.03.2017

» Feingoldversand.de: Falscher Goldhändler aus Thü ...   22.03.2017

» Share Deal: VW Aktien zum halben Preis von der Lin ...   20.03.2017

» Edmund Pelikan: Die illustre Trusted Asset Society ...   17.03.2017

» Solvium Capital GmbH: Qualitätssiegel Trusted Ass ...   16.03.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen