GoMoPa: Dr. Michael Kemmer: Untreue-Prozess gegen Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
21. September 2017
3.199 User online, 50.474 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


24.01.2014
Dr. Michael Kemmer: Untreue-Prozess gegen Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken

ConventHauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken Dr. Michael Kemmer (mittig) mit den beiden Mitgliedern der Hauptgeschäftsführung Andreas Krautscheid (links) und Dr. Hans-Joachim Massenberg © Pressefoto Bankenverband Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) aus der Burgstraße 28 in Berlin Mitte ist die oberste Interessenvertretung der privaten Banken Deutschlands. 210 Finanzinstitute und elf Mitgliedsverbände lassen sich vom Bundesverband repräsentieren.

Die Verbandsgeschäfte führt seit 1. Oktober 2010 der gestandene Banker Dr. Michael Kemmer (56). Die Stimme des gebürtigen Bayern konnte man zuletzt life am 11. Dezember 2013 im Deutschlandradio Kultur erleben. Kurz vor 7 Uhr morgens begrüßte Dr. Kemmer die in einem Jahr erwartete Installation einer europäischen Bankenaufsicht zur Abwicklung von Pleitebanken. Die Kosten sollen dann nicht mehr, wie in der Vergangenheit, auf den Steuerzahler abgewälzt werden können.

Dr. Kemmer selbst musste Ende 2009 als Vorstandsvorsitzender der öffentlichen Bayerischen Landesbank (BayernLB, Amtszeit März 2008 bis Januar 2010) die österreichische BayernLB-Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) für nur 1 Euro an Österreich zurückverkaufen, die er zwei Jahre zuvor (2007) anteilig (50,22 Prozent) als Finanzvorstand der BayernLB (Amtszeit 2006 bis 2008) für den Freistaat Bayern und den Sparkassenverband Bayern (die Besitzer der BayernLB) noch vom Nachbarland für einen mutmaßlich um 550 Millionen Euro überhöhten Preis von insgesamt 3,7 Milliarden Euro in gemeinsamer Verantwortung von sechs weiteren Vorständen der BayernLB gekauft hatte. Alle Vorstande wurden wie Dr. Kemmer gefeuert.

Neun Monate später stieg Dr. Kemmer zum Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes der privaten Banken auf.

Die Staatsanwaltschaft München I sah in dem Kauf der österreichischen Bank HGAA kein unternehmerisches Risiko, sondern eine strafbare Untreue.

"Dabei sahen die Angeschuldigten über die im Rahmen des Erwerbsprozesses aufgedeckten Bedenken hinsichtlich der mit dem Erwerb verbundenen Risiken bewusst hinweg und missachteten das für einen Beteiligungserwerb erforderliche Verfahren, dies führte zu Lasten der Bayerischen Landesbank zu einem Schaden von knapp 550 Millionen Euro" heißt es in der Anklage, die die Staatsanwaltschaft am 25 Mai 2011 gegen den gesamten Ex-Vorstand (einschließlich Dr. Michael Kemmer) erhob.

Doch die 6. Strafkammer des Landgerichts München I schmetterte am 6. August 2013 die Anklage ab, weil das Gericht nicht einsah, dass der Ex-Vorstand der BayernLB angeklagt werden soll, aber der vornehmlich aus hochrangigen CSU-Politikern bestehende Verwaltungsrat der BayernLB, darunter die damaligen Minister Huber, Beckstein und Faltlhauser sowie der Staatssekretär Georg Schmid, verschont werden sollte.

Gegen diesen Beschluss legte die Staatsanwaltschaft München I sofortige Beschwerde ein, da der Verwaltungsrat nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft durch eine Manipulation der Kaufpräsentation durch den damaligen Chef von Dr. Kemmer, dem am 13. März 2008 gefeuerten Vorstandsvorsitzenden der BayernLB Werner Karl Schmidt (70), auf der Verwaltungsratssitzung am 20. April 2007 "arglistig getäuscht" worden sei. Den Verwaltungsratsmitgliedern sei ein um 250 Millionen Euro höherer Preis präsentiert worden, als der noch einen Tag zuvor auf der Vorstandssitzung besprochene Preis.

Hinzu kam, dass die Hälfte des Vorstands noch einen Extra-Deal mit dem damaligen Kärntner Landeshauptmann Dr. Jörg Haider abgeschlossen habe, um den Zuschlag für den Kauf der österreichischen Bank überhaupt zu bekommen. Bestechung und Anstiftung zur Untreue lauten hier die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft München I.

Haider soll den Verkauf der österreichischen Bank an die Bedingung geknüpft haben, dass die BayernLB sich am Sponsoring des vormaligen Wörtherseestadions in Klagenfurt beteiligt. Das Klagenfurter Fußballstadion trug dann vorübergehend tatsächlich den Namen "Hypo Group Arena".

Der österreichische Politiker, der vor fünf Jahren bei einem selbst verschuldeten Autounfall starb, soll ursprünglich zehn Millionen Euro dafür verlangt haben. 2,5 Millionen Euro sollen dann tatsächlich aus München nach Klagenfurt geflossen sein, schreibt die österreichische Nachrichtenagentur APA.

Prozess wegen mutmaßlich<br /> veruntreuter 550 Millionen<br /> Euro bei der BayernLB<br /> gegen BdB-Hauptgeschäftsführer<br /> Dr. Michael Kemmer (56)<br /> © Pressefoto Bankenverband
Prozess wegen mutmaßlich
veruntreuter 550 Millionen
Euro bei der BayernLB
gegen BdB-Hauptgeschäftsführer
Dr. Michael Kemmer (56)
© Pressefoto Bankenverband
Sieben Ex-BayernLB-Vorständen, darunter auch Dr. Michael Kemmer, wird laut Anklageschrift vom 25. Mai 2011 (474 Seiten, 255 Aktenordner) "schließlich eine weitere Untreue zu Lasten der Bayerischen Landesbank zur Last gelegt, da sie am 17. Dezember 2007 von der Hypo Alpe Adria Mitarbeiter Privatstiftung weitere 3,33 Prozent Aktien der HGAA erwarben. Dies führte zu einem weiteren Schaden von rund 74 Millionen Euro."

Wegen der mutmaßlichen Manipulation der Zahlen gegenüber dem Verwaltungsrat klagte die Staatsanwaltschaft nur den Vorstand an.

"Denknotwendig folgt hieraus aber, dass sich die Mitglieder des Verwaltungsrates selbst nicht strafbar gemacht haben können, wenn sie getäuscht wurden", teilte der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft München I, Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch, am 8. August 2013 dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net mit. "Daher hat die Staatsanwaltschaft keine Ermittlungsverfahren gegen die Verwaltungsratsmitglieder eingeleitet, weil sich der notwendige Anfangsverdacht nicht ergeben hat.

Das Oberlandesgericht München gab der Staatsanwaltschaft München I im Oktober 2013 Recht.

Am kommenden Montag (27. Januar 2014)...

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldungen zum Thema
» BayernLB - Die Kriminalpolizei: Banker oder Banditen?
» Berlin: DKB-Wischiwaschi zu Schrottimmobilien-Finanzierungen
» DKB im Schwitzkasten der Finanzkommission
» DKB: Überfinanzierungen können teuer zu stehen kommen

Beiträge zum Thema
» Wurde Michael Kemmer frühzeitig vorverurteilt?
» Hypo Alpe Adria Bank - Haider - Kulterer & Co.

Link zum Thema
» Link zur Satzung der BayernLB

Kategorie zum Thema
» Allgemein
» Kommentare & Meinungen

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 4 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Torsten S. am 09.06.2014 22:27
Michael Kemmer tut in jeder jeder Talk-Show so als seien die lumpigen 8,50 Euro Mindestlohn der Untergang! Er betreibt Schaden in Millionen-Höhe und sagt so einen Müll. Die oder er wird eh nur schmunzelt auf der Anlagebank sitzen und die Klappe halten, sich dumm stellen und dann kommt er mit einer Geldstrafe davon. Höchstens eine Bewährungsstrafe, die Geldstrafen werden sowieso dann von anonymen Spendern übernommen. Aber wie schon gesagt, ganz wichtig ist es die Klappe zu halten. Das muss jetzt nur noch der Urnenpöbel ein bißchen bei Laune gehalten werden. Und dann sind alle glücklich.. nicht, was für eine Schweinerei!

#1 - Kommentar von Dennis P. am 12.06.2014 21:10
Die brauchen doch nur die Klappe zu halten, sich dazu noch dumm stellen und dann kommen sie locker mit einer Geldstrafe davon. Vielleicht bekommen ein paar noch eine Bewährungsstrafe dazu...die Geldstrafen werden dann von großzügigen Spendern übernommen. Leider, Leider

#2 - Kommentar von Christian Streift am 22.06.2014 17:02
Ich finde es ist wirklich die Höhe das die Angeklagten ihre Anklagen zurückweisen und behaupten sie seien konstruiert etc.

#3 - Kommentar von Gregor am 29.06.2014 23:42
Die Personen die diesen Mist verzapfen sollten ihre gerechte Strafe dafür auch gerade sitzen und nicht wie so oft ohne weoteres davon kommen. Für mich ist Dr. Michael Kemmer nicht in der Lage in so einer hohen Position zu arbeiten.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Der Blutbad-Anrichter Quantum Leben AG: Partner de ...   20.09.2017

» Zinsland.de: Pleite-Eklat des Münchner Baulöwen ...   19.09.2017

» P&R Gruppe: Container-Mietlöcher und verpufftes E ...   18.09.2017

» Breitbandnetz GmbH & Co. KG: Mit fast 1 Million Fe ...   18.09.2017

» Vegas Cosmetics GmbH: Die windigen Partner um Cosm ...   14.09.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen