GoMoPa: Treuhänder Anton Frick: Erst K1/Helmut Kiener, dann T.A.M. & Cie. Trust Reg./Volker Theiss
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
19. Oktober 2017
9.311 User online, 50.487 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


28.01.2014
Treuhänder Anton Frick: Erst K1/Helmut Kiener, dann T.A.M. & Cie. Trust Reg./Volker Theis

ConventWar 5 Monate K1-Direktorin: Liechtensteins Ministerin für Äusseres, Bildung und Kultur, Dr. Aurelia Frick Muggli (38) aus Triesen Im Fürstentum Liechtenstein fliegt man nicht gleich aus der Regierung, nur weil man noch drei Monate vor der Wahl zur Justizministerin im Board of Directors der Schneeballbetrugs-Firma K1 Fund Distribution Limited aus London saß.

Gegen Ministerin Dr. jur. Aurelia Frick Muggli (38, Fortschrittliche Bürgerpartei) wurde nicht einmal ermittelt. Allerdings ist sie heute nicht mehr Justizministerin, sondern steht dem Ministerium für Äusseres, Bildung und Kultur vor. Das heißt, sie empfängt heute Gäste aus aller Welt und verleiht Kunstausstellungen Glanz.

Die Anwältin und ehemalige Treuhänderin hatte vor der Wahl ins Regierungsamt (März 2009) noch den Firmen-Jahresabschluss für das Jahr 2007 erstellt und dann den Treuhand-Direktorposten bei der K1 Fund Distribution Limited an ihren Vater, den studierten Diplomkaufmann der Universität St. Gallen Anton Frick aus Schaan, übergeben. Auch gegen ihn wurde nicht ermittelt, obwohl die Staatsanwaltschaft Würzburg im Oktober 2009 im Fall Kiener bei der Regierung des Fürstentums von Liechtenstein um Amtshilfe ersuchte.

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin verbot bereits 2001 dem Aschaffenburger Psychologen Helmut Kiener die Verwaltung seiner K1-Fonds.

Kiener ließ sich dadurch nicht stoppen. Über Treuhandgesellschaftern im Ausland und mit Renditeversprechen von 40 Prozent pro Jahr sammelte der selbst ernannte Hedgefondsmanager seit 2001 bis zu seiner Verhaftung am 28. Oktober 2009 von 5.000 Anlegern bis zu 1 Milliarde Euro ein. Am Ende fehlten 400 Millionen Euro, die er unter anderem für seinen aufwendigen Lebensstil in Florida (23-Millionen-Dollar-Villa, Privatjet, Helicopter) verpulvert hatte.

Kiener wurde am 22. Juli 2011 vom Landgericht Würzburg zu einer Gefängnisstrafe von 10 Jahren und acht Monaten ohne Bewährung verurteilt.

Die am 25. März 2009 zur Justizministerin des Fürstentums Liechtenstein ernannte Rechtsanwältin Dr. jur. Aurelia Frick Muggli war, wie sie später auch bestätigte, fünf Monate lang vom 6. August bis zum 29. Dezember 2008 als Inhaberin der Treuhandgesellschaft Fidaura Trust Reg. aus Schaan auch als Direktorin der K1 Fund Distribution Limited von Helmut Kiener tätig. In einer Stellungnahme schrieb sie, dass sie keine Gesellschafterin der K1 Fund Distribution Limited gewesen sei, wie das Handelsblatt berichtet hatte. Sie habe auch nie aktiv Fonds von Kiener vertrieben. Sie sei ausgestiegen, als sie auf Nachfragen nach dem Geschäftsmodell keine ausreichenden Antworten bekommen hätte.

Das hielt aber nicht ihren Vater Anton davon ab, den Job des Treuhanddirektors von seiner Tochter zu übernehmen und bis zum Auffliegen Kieners auch auszuüben.

Die Kiener Geldwäschefirma K1 Fund Distribution Limited sollte aber nicht der einzige Fehlgriff von Treuhänder Anton Frick bleiben.

Am 10. März 2010 hielt Anton Frick schon wieder die Steigbügel für einen nächsten mutmaßlichen Hochstapler. Frick half dem schon im Jahre 2005 durch den Finanznachrichtendienst GoMoPa.net enttarnten Kreditvorkostenabzocker (wer 200.000 Euro überweist, bekäme einen Kredit von 2 Millionen Euro, der sich von selbst trage, was wohl nie geschehen sei) Volker Theiss aus Ostfildern, bei der Volksbank Schaan den Treuhandfonds T.A.M. & Cie. Trust Reg. zu gründen.

Mehr noch: Treuhänder Frick gewährte der T.A.M. & Cie. Trust Reg. an seiner Adresse Im Malarsch 4 in 9494 Schaan sogar anderthalb Jahre Unterschlupf.

Erst am 23. November 2011 warf Frick Volker Theiss und seinen Treuhandfonds raus, "als Herr Frick gemerkt hat, dass Volker Theiss ein Betrüger ist", wie ein Privatanleger GoMoPa.net schilderte, der sich auf die Suche nach seinem Geld gemacht hat, das er an die T.A.M & Cie. Trust Reg. überwiesen hatte.

Der Anleger will von Millionen wissen, die Volker Theiss über seine Firmen alpeco GmbH und alpeco AG in der Daimlerstraße 68 und Zeppelinstraße 3 in Kempten im Allgäu sowie die mandare GmbH (ebenfalls in Kempten) und die mandare AG in Rugell (Industriering 10) im Fürstentum Liechtenstein eingesammelt habe.

"Natürlich hat er Leute über den Tisch gezogen, die das ganze Geld verloren haben", schilderte der Anleger gegenüber GoMoPa.net.

Nach dem Rauswurf bei Treuhänder Anton Frick sei Volker Theiss...

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldung zum Thema
» Kiener-Spende: Pfarrer soll 300.000 Euro zurückzahlen

Beiträge zum Thema
» Volker Theiss und seine Kreditversprechungen
» Christian Schulz Wertmanufactur e.K. - 38100 Braunschweig

Kategorien zum Thema
» Dubios
» Finanzvertriebe

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Ingo Gerder am 06.06.2014 17:01
Dat finde ick irgendwie witzig. Jutes Ding. Was die heute allet verantworten.

#1 - Kommentar von Albrecht Feldherr am 22.06.2014 16:55
Ich habe gelesen das Jürgen Frick, der Geschäftsführer der Lichtensteiner Privatbank erst kürzlich getötet wurde.
Hängt das mit diesem Fall zusammen?

#2 - Kommentar von Schroeder am 29.06.2014 23:00
Ich bin mir ziemlich sicher das das nicht mit dem Fall etwas zu tun hat. Jedoch kommt mir das Fürstentum Liechtenstein auch immer merkwürdiger vor. Das ist wirklich nicht normal was dort teilweise abläuft.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Trauer um GoMoPa-Fachautor Jürgen Roth: Kein Umfa ...   17.10.2017

» Siemens Aktienbetrug? "Die Haupthand" von Solingen ...   16.10.2017

» Schwarze Kassen und Schmiergeld? Airbus-Chef Thoma ...   13.10.2017

» Kfz-Markenwerkstätten: Vom Hersteller zum Schumme ...   12.10.2017

» Leonteq AG: CEO Jan Schoch gefeuert, Prinz Charles ...   11.10.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen