GoMoPa: Noch mehr Geld für die ApolloProScreen GmbH & Co. Filmproduktion KG i.L.?
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
21. November 2017
3.706 User online, 50.504 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


10.02.2014
Noch mehr Geld für die ApolloProScreen GmbH & Co. Filmproduktion KG i.L.?

Die 1.691 Anleger, die zwischen 2001 und 2003 rund 70 Millionen Euro in den Filmfonds ApolloProScreen GmbH & Co. Filmproduktion KG des Emittenten Sebastian Scheele aus Ottobrunn (GVBZ GmbH vormals Chorus Beteiligungs GmbH aus Baldham bei München) investiert hatten, dürften sich nun endgültig ähnlich fühlen wie die Darsteller in dem von ihrem Fonds finanzierten US-Fernsehfilm Alien Apokalypse aus dem Jahre 2005, der wegen eines lückenhaften Plots und schlechter Effekte floppte.

Einen finanziellen Durchbruch konnten die Filmfondsanleger nicht landen. Aber das war ja auch gar nicht unbedingt vorgesehen. Denn von den 70 Millionen Euro gezeichnetem Kommanditkapital brauchten sie ja nur 60 Prozent einzuzahlen. Diese 42 Millionen Euro sollten sie bei ihren Finanzämtern als Verlustzuweisungen absetzen können und so Steuern in eine Beteiligung verwandeln.

Die fehlenden 40 Prozent der Zeichnungssumme würden die Filme von selbst einspielen oder, wenn nicht, von Banken aufgefüllt werden. Die Banken gaben aber nur teure Erlösgarantien für die Fondsgesellschaft und nicht für die einzelnen Kommanditisten.

Das von der Münchener Wirtschaftsprüferin Regine Funke im Prospekt abgesegnete Steuerkonzept wurde vom Finanzamt nicht akzeptiert.

Die Finanzbehörde geht davon aus, dass die Fondsinvestitionen nicht zu 100 Prozent als steuerlich relevante Filmproduktionskosten verwendet wurden, sondern große Teile direkt zur Absicherung von Erlösgarantien dienen.

2006 gab es deswegen sogar eine Razzia bei der Emittentin Chorus Beteiligungs GmbH. Die Ermittlungen wegen Steuerbetrugs wurden eingestellt.

Aber die Kommanditisten mussten eine Katastrophe nach der anderen verkraften.

Katastrophe Nummer 1: Auflösung wegen fehlender Gewinne

Wegen ausbleibender Gewinne wurde der Fonds zum Ende 2010 aufgelöst. Von den eingezahlten 42 Millionen Euro standen für das Liquidierungsjahr 2011 aber immerhin noch 3,8 Millionen Euro zur Verfügung. Pro Anleger im Durchschnitt 2.250 Euro, die nun eigentlich zurückgezahlt werden könnten.

Doch Pustekuchen.

Es folgte Katastrophe Nummer 2:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Beitrag zum Thema
Apollo Medienfonds - Schadenersatz

Kategorie zum Thema
» Kapitalanlage

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 4 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Vici P. am 11.02.2014 09:42
Wundert mich nicht bei der Chorus Beteiligung, die verschliessen sich ja auch vor Bewertungen.

#1 - Kommentar von Anne Munzingen am 05.06.2014 17:47
Ich habe den Film gesehen und der war echt schlecht. Kein wunder das er floppte! Naja niemal würde ich in soetwas anlegen. Das ist wohl schief gekaufen aber bitte seid nicht so "blöd" und legt bei der ApolloProScreen GmbH & Co nicht noch einmal so viel Geld an!!!

#2 - Kommentar von Nele Kinnger am 15.06.2014 20:17
Habe den Film ebenfalls gesehen und muss auch sagen das er sehr schlecht war. Im vergleich zu anderen Filmen dieses Genres war es echter Kindergarten. Ich kann auch nurnocheinmal sagen: Legt bei diesem Unternehmen nicht so viel Geld an.

#3 - Kommentar von Niklas am 24.06.2014 23:44
Es ist wirklich das dümmste was man tun könnte, die ApolloProScreen GmbH & Co nochmals mit Geld voll zu pumpen. Sie haben es schon mal verloren und die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch das sie es auch wieder tun werden.
Also bitte macht den Fehler nicht noch ein 2. Mal.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Investaq GmbH UNO-Fonds der Megadon AG: 4 Millione ...   21.11.2017

» Kongo-Diplomatenpass nutzlos: Anklage gegen Premiu ...   20.11.2017

» Zukunftsfonds: Ex-BILD-Chef Kai Diekmann will mit ...   17.11.2017

» Scholz-Anleihe: Millionenklage gegen die Schrottk├ ...   17.11.2017

» Euro Grundinvest (EGI): Sven Donhuysen trat ab. Si ...   16.11.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen