GoMoPa: Die dunklen Immobiliengeschäfte der Meusburger Projektentwicklung
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
29. März 2017
479 User online, 50.390 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


20.02.2014
Die dunklen Immobiliengeschäfte der Meusburger Projektentwicklung

Makelt mit Vollmacht von Schweizer<br /> Investoren mit deutschen Hotels und<br /> Kneipen: Peter Meusburger (56), der<br /> von Konstanz nach Tägerwilen<br /> in die Schweiz zog. Seine Maklerprovision<br /> beträgt 30 % vom Kaufpreis der Häuser
Makelt mit Vollmacht von Schweizer
Investoren mit deutschen Hotels und
Kneipen: Peter Meusburger (56), der
von Konstanz nach Tägerwilen
in die Schweiz zog. Seine Maklerprovision
beträgt 30 % vom Kaufpreis der Häuser
In Konstanz am Bodensee wurde der Österreicher Peter Meusburger (56) im Jahre 2008 als künftiger Hotelinvestor für ein Vier-Sterne-Hotel zum Drei-Sterne-Preis gefeiert. Aber der Hotelneubau an der Reichenaustraße steht auch mehr als fünf Jahre danach auf der Kippe, wie der Südkurier schrieb.

Die Badische Zeitung lobte Meusburger im September 2010 als Retter des traditionsreichen Restaurants Jägerstüble aus Donaueschingen (Burgweg 2), das Meusburger von seinem pleite gegangenen Freund und Gastwirt Karlheinz Fischer kaufte.

Fischers Talente lagen wohl mehr im Tüfteln. Immerhin erfand er schon im Jahre 2006 eine Grillkohle aus Haselnuss-Schalen, mit der man auch innerhalb geschlossener Räume grillen kann. Im Mai 2010 wurde ihm das Patent erteilt. Gemeinsam mit Meusburger gründete Fischer dann im November 2011 sogar in der Schweiz in Tägerwilen (Rebenweg 26) eine Haselnuss-Kohle GmbH.

Die Schweizer Doppehaushälfte in Tägerwilen war aber zumindest für Meusburger wohl eher eine Flucht aus Deutschland.

Nach anderthalb Minusgeschäftsjahren verloren Peter und seine deutsche Frau Elisabeth Meusburger im Sommer 2010 ihre Geschäftsführerposten bei der Constantia Beratungs GmbH in Konstanz (Thingoltstraße1d), die dann von Besitzer Bruno Strieder aus Singen alleine weitergeführt wurde.

Auch als Mitbesitzer (ein Drittel) der Fahrschule Franz Josef Staller GmbH aus Donaueschingen (Wasserstraße 10) hatte Meusburger wenig Glück. Die letzte veröffentlichte Bilanz für das Jahr 2007 wies einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von rund 57.000 Euro auf, ein Jahr zuvor waren es sogar 74.000 Euro. Am 17. Mai 2010 wurde die Fahrschule aufgelöst. Ein Insolvenzverfahren wurde mangels Masse abgelehnt.

Der mit Hoffnung erwartete Hotelinvestor von Konstanz Peter Meusburger schlitterte in eine deutsche Privatinsolvenz.

Doch wie konnte er da im Oktober 2010 als Käufer und Retter der Jägerstüble in Donaueschingen auftreten?

Leider wohl nur mit einem sehr üblen Geschäftstrick, wie der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net von einem Investor erfuhr, der sich auch für den Kauf des Immobilienobjektes Jägerstüble in Donaueschingen interessiert hatte.

Demzufolge soll Meusburger in Deutschland untersagt worden sein, als Immobilienmakler aufzutreten.

Im Februar 2010 hatte Peter Meusburger allerdings in Tägerwilen (Rebenweg 26) eine Meusburger Projektentwicklung für Gastronomie und Hotellerie gegründet.

Als Inhaber mit Einzelunterschrift dieser Projektentwicklungsgesellschaft suchte sich nun Meusburger Schweizer Investoren, die in Deutschland gern ein Hotel oder Restaurant kaufen wollten und von Mieteinnahmen oder vom Weiterverkauf profitieren wollten. Honoriert werden sollte die Dienstleistung der Meusburger Projektentwicklung mit monatlich 20 Prozent der Mieteinnahmen und 20 Prozent der Nettogeschäftseinnahmen des Hotels oder Restaurants. Bei einer Kündigung der Vollmacht durch die Schweizer hätten diese an die Meusburger Projektentwicklung eine Strafe von 150.000 Euro zahlen müssen.

Bei einem Weiterverkauf an Dritte stehen der Meusburger Projektentwicklung 30 Prozent vom Verkaufspreis zu.

Allerdings soll Meusburger seine von den Investoren erteilte Vollmacht zu doppelten Verkäufen mit eben diesen fantastischen Maklerprovisionen von jeweils 30 Prozent genutzt haben. Zum Vergleich: Die normale Maklerprovision beträgt in Deutschland 6 Prozent. Der Investor schrieb GoMoPa.net:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldung zum Thema
» Didier Clauss und KOVERISK: Ein Schuldner und sein 1. Fonds

Kategorien zum Thema
» Trading
» Fonds
» Private Equity
» Beteiligungen
» Dubios
» Immobilie - Deutschland

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Nico Starr am 03.06.2014 15:11
Maklerprovision = 30%? nicht ein bisschen hochgegriffen? Das muss man doch schon früher merken das die Meusburger Projektentwicklung Betrüger sind besonders dieser Peter Meusburger. Diese Leute können das gut kashieren doch alles illegale fliegt mal auf. Oft hat Gomopa da schon gute Arbeit geleistet.

#1 - Kommentar von Rüdiger am 23.06.2014 23:58
Diese so genannte Haselnuss-Kohle GmbH ist richtig interessant. Viel besser als der Ganze Rest des Artikels. Das ist wirklich eine pfiffige Idee. Ich werde mal schauen wie sich das weiter entwickelt.

#2 - Kommentar von GoMoPa-User am 18.07.2014 13:03
Herr meusburger musste seine firma meusburger projektentwicklung löschen ,
durch mein zutun hatte er überall probleme . finanzamt steuerfahndung
staatsanwaltschaft konstanz donaueschingen usw .
ausserdem wurde er beim schmuggeln von antiquitäten in die schweiz erwischt .
die firma ist zwar gelöscht , er macht aber munter weiter wie immer aber unter
EUROP Handels Gmbh Tägerwilen die ihm und seiner Frau Elisabeth und seiner Tochter Delia
gehört . Er hat zwischenzeitlich das Jägerstüble in Donaueschingen Burgweg 2 wieder vermietet
und eine grössere summe kaution kassiert . Weiterhin versucht er wie immer das objekt zu verkaufen
obwohl es ihm in Deutschland untersagt ist .
Die Staatsanwaltschaft in der schweiz kann nichts unternehmen da der Tatort in deutschland liegt .
vielleicht können sie ja mit den infos etwas anfangen .


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Die Rolle der Kanzlei CMS Hasche Sigle beim Uniste ...   28.03.2017

» Kreutzers Gourmet GmbH: Halbe Million von Conda Cr ...   27.03.2017

» Containerkaufverträge: So führt Solvium Capital ...   23.03.2017

» Feingoldversand.de: Falscher Goldhändler aus Thü ...   22.03.2017

» Share Deal: VW Aktien zum halben Preis von der Lin ...   20.03.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen