GoMoPa: Deutsche Umweltberatung GmbH & Co. KG: Pleite mit Solarinvestments
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
27. Juli 2017
626 User online, 50.461 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


05.03.2014
Deutsche Umweltberatung GmbH & Co. KG: Pleite mit Solarinvestments

ConventFrank Rahlf (46) mit Lübecker Bürgermeister Dr. Olaf Tauras (sa) Prokon lässt grüßen! Am 03.03.2014 wurde über die Deutsche Umweltberatung GmbH & Co. KG ein Insolvenzverfahren eröffnet. Seit 2007 hatte das Solarunternehmen, unter der Leitung von Geschäftsführer und Inhaber Frank Rahlf (46), Anlegergelder für sogenannte "Bürgersolarkraftwerke" eingesammelt. Die Schäden gehen in die Millionen.

Geworben wurde Genussrechtskapital, welches in Form von Nachrangdarlehen der Deutschen Umwelt Invest GmbH, einer Tochtergesellschaft der insolventen Deutschen Umweltberatung GmbH & Co. KG, mit Sitz in einem Bürocenter in Münchens edelster Einkaufsmeile, in der Maximilianstr. 35a, zugeschanzt wurde. Geschäftsführer der Deutschen Umwelt Invest GmbH ist wiederum Frank Rahlf.

Für die Zukunft der Deutschen Umwelt Invest sieht es ähnlich düster aus, wie für die Deutsche Umweltberatung. In der aktuellsten Bilanz für das Jahr 2011 weist das Unternehmen bereits einen Fehlbetrag von über 100.000 Euro aus. Demgegenüber stehen kaum nennenswerte Forderungen von rund 2.000 Euro und ein Anlagevermögen von 898 Euro.

Den Kunden der Umwelt Invest wurden in erster Linie Genussrechte, also Nachrangdarlehen, aufgeschwatzt. Mit dem Argument einer sicheren Rendite, da die Solarinvestments ja durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) quasi staatlich garantiert seien, wurden die ahnungslosen Käufer der hoch riskanten Beteiligungen sogar dazu gedrängt, kreditfinanzierte Investments zu tätigen.

Interessenten konnten zwischen zwei Varianten wählen:

Convent© Deutsche Umweltberatung

Zitat:


Typ A ist bei einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren mit einer Grunddividende von 6 % p. a. ausgestattet.

Typ B wird bei einer Mindestlaufzeit von zehn Jahren mit einer Grunddividende von 8 % p. a. verzinst.


In beiden Fällen sollte die Mindestrendite zusätzlich durch eine quotale Gewinnbeteiligung in Höhe von 15 Prozent des Jahresüberschusses aufgestockt werden.

Damit das Produkt auch wirklich für jedermann erschwinglich ist und im Verkaufsgespräch auch noch der ärmste Schlucker über den Tisch gezogen werden konnte, waren sowohl Einmalzahlungen ab 5.000 Euro, als auch Ratensparen ab 50 Euro im Monat möglich. Bei beiden Varianten kommt ein Agio (Ausgabeaufschlag) in Höhe von 5 Prozent hinzu.

Auch bei Prokon wurden kurz vor dem Zusammenbruch des Systems Sparpläne ab 50 Euro im Monat angeboten. Das Ergebnis ist bekannt.

Convent© Deutsche Umweltberatung Die Ausgestaltung der Anlagemöglichkeit als Genussrecht zieht eine mangelnde Kontrolle der Emittentin nach sich. In einem Dokument mit dem Namen "Fernabsatzrechtliche Verbraucherinformationen nach BGB-InfoV" heißt es dann auch korrekterweise:

Zitat:


Die Geschäftstätigkeit der Deutschen Umwelt Invest GmbH unterliegt keiner gesonderten staatlichen Aufsicht durch bestimmte Behörden.


Die Anlegergelder sollten in sogenannte "Bürgerkraftwerke" investiert werden. Was sich hinter diesem Begriff verbirgt, erklärt ein Werbeflyer der Deutsche Umwelt Invest:

Zitat:


Der Begriff bezeichnet den Zusammenschluss eigenständiger, privater PV-Anlagen auf großen, angemieteten Dachflächen, der es praktisch jedermann ermöglicht, sich an Photovoltaik-Projekten zu beteiligen.



... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldungen zum Thema
» Windwärts Energie GmbH insolvent - Genussrechtsinhabern droht Totalausfall
» One-Line-Online The Green Line Corp.: Shares an Windrädern und Photovoltaik in Polen?
» PROKON: Staatsanwaltschaft prüft Anfangsverdacht des Betruges
» PROKON: Stammkapital aufgezehrt, stille Reserven auf Null
» Carpevigo droht Insolvenz - Anleger befürchten Totalverlust
» Die PROKON Windeier: sicher, unabhängig, zuverlässig?
» PROKON Genussrechte: Bluff mit Rückkauf-Garantie?

Beiträge zum Thema
» Deutsche Umweltberatung GmbH & Co. KG - Grüne Investments - Bürgersolaranlagen
» PROKON-Unternehmensgruppe - PROKON-Genussschein
» Windwärts Energie GmbH - windwaerts.de
» The Green Line Corp. - Stephan Morgenstern
» Prokon-Stromkunden - jetzt in der teuren Grundversorgung?

Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Kapitalanlagen

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 4 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Niemmer am 02.06.2014 20:47
Schlimm das heutzutage mit den erneuerbaren Energien soviel Müll getrieben wird. Wenn das ich schon wieder höre mit mehreren Millionen Schaden, könnte ich mich aufregen.Deutsche Umweltberatung GmbH & Co. KG = Betrüger-Sinnlos-Schlecht !!!! 

#1 - Kommentar von Marco S. am 11.06.2014 21:03
Da hilft wohl kein jammern, Staatsanwalt einschalten. Ich kann diese Vorgehensweise nur bestätigen, sie ist seit längerem üblich. Meine Anlage ging viele Monate später ans Netz. Natürlich habe ich die mir gesagten Entschädigungszahlungen bis jetzt noch nicht erhalten.

#2 - Kommentar von Furchert am 20.06.2014 00:43
Es klingt alles am Anfang schön und gut und am Ende ist es der größte Müll. Das Beweist wieder mal die Deutsche Umweltberatung GmbH & Co. KG.

#3 - Kommentar von Glenn I. am 29.06.2014 18:10
Ich wünsche da wirklich allen Gläubigern viel Glück und das alle hoffentlich mit wenig Schaden davon kommen. Ob nun der GF Frank Rahlf persöhnlich haftet oder nicht wird der Insolvenzverwalter mit Sicherheit klären. Ich bin gespannt!



Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» BWF Stiftung: Hohe Haftstrafen für vier Verantwor ...   26.07.2017

» Kautschuk in Panama: Timberfarm GmbH setzt auf ges ...   25.07.2017

» Schrottimmobilien-Klage gegen Lakis-Group-Boss Agi ...   24.07.2017

» Aktienabsturz der TRIAS Fund AG: Warum bleibt Boss ...   20.07.2017

» Mount Whitney: Das nächste Urteil gegen Volker Ta ...   18.07.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen