GoMoPa: Shedlin Capital und das Ende der Geschichten aus 1001 Nacht
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
18. Oktober 2017
10.474 User online, 50.487 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


17.03.2014
Shedlin Capital und das Ende der Geschichten aus 1001 Nacht

Gründer-Trio der Shedlin-Gruppe<br />bei Vertragsabschluss in Klinik:<br />Oliver Schorn, Kamaran Amin<br />und Markus Euler, Hans-Ulrich Schmidt<br />und Alexander Heinz
Gründer-Trio der Shedlin-Gruppe
bei Vertragsabschluss in Klinik:
Oliver Schorn, Kamaran Amin
und Markus Euler, Hans-Ulrich Schmidt
und Alexander Heinz
(sa) Sie wurden als die Retter in der Not angepriesen, um die bilanziell überschuldete Shedlin Capital Gruppe zu retten. Doch auch die beiden Vorstände Rafael Saorin Hita und Robert G. Schmidt konnten nur noch den status quo verwalten. Tausende Anleger bangen um ihr Erspartes.

Es sollte ein Traum aus 1001 werden! Der von Shedlin Capital geplante Bau einer Luxusklinik in Abu Dhabi versprach ein lukratives Geschäft mit einer versprochenen Rendite von 14 Prozent und mehr zu werden. Doch so schön die Vision auch war, so bitter war auch die Enttäuschung über ihr Scheitern.

Shedlin-Oberhaupt<br />Robert G. Schmidt
Shedlin-Oberhaupt
Robert G. Schmidt
Im Mai 2013 berichtete der Spiegel über das Anleger-Desaster im Wüstensand. Mit den investierten 100 Millionen Euro deutscher Anleger wurde gerade einmal eine Betonplatte in der Wüste versenkt. Von einer fertigen Klinik für die regionalen Scheichs fehlte jede Spur. Nur zwei zerfetzte Bauschilder standen als Beweis der hochtrabenden Pläne. Auf diesen konnten die entsetzten Besucher den Hinweis "German General Hospital" finden.

Verkauft wurde das Investment "Middle East Health Care" von Kloppertruppen, die das hoch riskante Produkt als "hervorragenden Investitionsmöglichkeiten im Gesundheitswesen" anpriesen. Verschwiegen wurden nicht nur die hohen Risiken, sondern auch die mangelnde Erfahrung der Initiatoren Kamaran Amin, Markus Eulig und Oliver Schorn. Fürstlich waren hingegen die Gehälter des Trios, die sich ein Jahressalär zwischen 500.000 und 1,5 Millionen Euro gönnten.

Die negative Presse hatte erhebliche Konsequenzen für Shedlin.


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Beiträge zum Thema
» Gesichert - Texte zu diebewertung auf Graumarktinfo...
» Kundenliste Michael Oehme
» Shedlin Latin American Property 1
» SHEDLIN Middle East Health Care 1 - Martin Gutschmidt
» Shedlin

Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Kantor Esst am 29.05.2014 17:20
da war anscheinend jede hilfe zu spät.

#1 - Kommentar von P.Möbius am 10.06.2014 16:54
Als unerfahrener Unternehmer sollte man nicht gleich solche Aufgaben beginnen. Die Anleger sind jetzt natürlich wieder "am Arsch". Aber so ist das halt, es werden hohe Rendite versprochen und was rauskommt ist alles für die Katz..

#2 - Kommentar von Renate am 17.06.2014 21:47
Die meisten Leute wollen groß raus, das große Geld verdienen, aber scheitern oft am anfang. So wie diese Firma und dabei ziehen sie ihre Anleger in den Dreck. Die Firmen sollten nicht mit Fremdfinanzierung dies machen, sondern mit ihrem eigenen Geld. Das wäre nur fair. Dann würde kein Anleger mehr um sein erspartes Bangen.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Trauer um GoMoPa-Fachautor Jürgen Roth: Kein Umfa ...   17.10.2017

» Siemens Aktienbetrug? "Die Haupthand" von Solingen ...   17.10.2017

» Schwarze Kassen und Schmiergeld? Airbus-Chef Thoma ...   13.10.2017

» Kfz-Markenwerkstätten: Vom Hersteller zum Schumme ...   12.10.2017

» Leonteq AG: CEO Jan Schoch gefeuert, Prinz Charles ...   11.10.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen