GoMoPa: US-Sanktionen gegen die DF Deutsche Forfait AG: Insolvenzgefahr und Millionenschäden
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
23. Juli 2017
801 User online, 50.458 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


18.09.2014
US-Sanktionen gegen die DF Deutsche Forfait AG: Insolvenzgefahr und Millionenschäden

ConventGeschäftsmodell der DF Deutsche Forfait AG© DF Deutsche Forfait AG Mit der Etablierung eines Fonds für Außenhandelsforderungen sowie einer Unternehmensanleihe wollte sich die DF Deutsche Forfait AG aus Köln 2013 mit hohen zweistelligen Millionenbeträgen kapitalisieren. Doch die US-Aufsicht machte dem DF-Management einen Strich durch die Rechnung und setzte das Unternehmen auf eine internationale Sanktionsliste.

Der erste Trade Finance Fonds aus dem Haus der DF Deutsche Fortait AG sollte ein Volumen von 50 Millionen Euro haben. Die Initiatorin warb im Mai 2013 aggressiv für den Nischenfonds, der überdurchschnittliche Renditen mit dem Handel und der Zwischenfinanzierung von Außenhandelsforderungen erwirtschaften sollte.

Das Geschäft mit der sogenannten Forfatierung funktioniert so, dass die DF Deutsche Forfait AG Außenhandelsforderungen von exportorientierten Unternehmen aufkauft, diese in ein marktfähiges Produkt umwandelt und im Anschluss weiterverkauft. Steve Hefft, der mit seinen Kollegen das Fondsgeschäft betreuen sollte, schrieb kurz vor Beginn der Platzierungsphase:

Zitat:


Unser Produkt ist auf geringe Volatilität sowie vergleichsweise hohe Renditen, die im Schnitt über denen der konventionellen Assetklassen liegen, zugeschnitten. Das spiegelt die Tatsache wider, dass unserem Fonds reale Warengeschäfte des grenzüberschreitenden Handels zugrunde liegen, der unter allen Marktbedingungen fortbestehen wird und ein geringeres Risiko aufweisen.


Das Management der Deutschen Forfait war sich sicher, dass die Platzierung des Fonds keinerlei Probleme darstellen sollte.

ConventGeldverbrennungsmaschine: Kursentwicklung der DF Deutsche Forfait AG Unternehmensanleihe. -65 Prozent in 1,5 Jahren! © Finanzen.net Ihren Optimismus zogen die Initiatoren aus der Platzierung einer Unternehmensanleihe (WKN: A1R1CC, ISIN: DE000A1R1CC4), die innerhalb von einer Woche komplett an den Mann gebracht werden konnte. Insgesamt konnten 30 Millionen Euro bei Privat- und Institutionellen Anlegern eingeworben werden.

Die verkaufte Inhaberschuldverschreibung hat eine Laufzeit von sieben Jahren bis Mai 2020 und soll mit 7,875 Prozent verzinst werden. Die Anleihenerlöse sollten nach Angaben der DF Deutsche Forfait AG dazu genutzt werden, das Geschäftsvolumen für den Ankauf von Exportforderungen, vor allem mit Handelspartnern aus den Emerging Markets, von 680 Millionen mittelfristig auf 100 Millionen Euro zu steigern.

Der Ansturm auf die Anleihe war zum damaligen Zeitpunkt wenig verwunderlich, da die Deutsche Forfait das Jahr 2012 mit einer gesunden Bilanz und einem Gewinn von fast 2,5 Millionen Euro abschließen konnte.

Kaum waren die Anlegergelder eingeworben, war jedoch Schluss mit den erfolgreichen Geschäften.


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 


Beiträge zum Thema
» DF Deutsche Forfait AG - Unternehmensanleihe - Kupon von 7,875 % p.a.
» Deutsche Forfait AG - Übernahme von Risiken durch Ankaufszusagen
» DF Deutsche Forfait


Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Aktien Fonds & Wertpapiere

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 4 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Jengus323 am 20.09.2014 22:40
Die DF Deutsche Forfait AG betreibt ein Forfaitierungsgeschäft. Dabei konzentriert diese sich auf den regresslosen An- und Verkauf von Forderungen, insbesondere Wechsel-, Akkreditiv- und Buchforderungen sowie die Übernahme von Risiken durch Ankaufszusagen. Im Fokus des Aktionsradius stehen Forfaitierungsgeschäfte mit höheren Risiken, etwa aus Entwicklungsländern oder solche mit komplexen Dokumentationsfordernissen, aber auch aus Industriestaaten wie Deutschland, Finnland, Großbritannien und der Schweiz. Grundsätzlich erwirbt DF die Forderungen von Unternehmen, Banken oder anderen Forfaitierungsgesellschaften auf dem Primär- und dem Sekundärmarkt und verkauft diese an Banken oder andere Forfaitierungsunternehmen. (da hilft wie ich finde, dieses Schaubild oben sehr viel - Durchblick). Relativ viel Verantwortung ? da ist es nur gut wenn dort mal drauf geachtet wird. Und da passiert es schon. Gut das hier schon so früh gewarnt wird. Nur gut das einem Unternehmen ein Strich durch die Rechnung gemacht wird wenn diese Dreck am Stecken haben. Da ist die USA, Deutschland noch ein paar Schritte voraus in Sachen Durchgreifen.

#1 - Kommentar von Leitinger am 25.09.2014 16:08
Wie Forfaitierung funktioniert, sollte ja jedem Kaufmann klar sein.

Der Punkt ist hier doch, dass die US-Behörde OFAC hier eine deutsche Gesellschaft massiv beschädigt; und dies vollkommen ohne haltbare Fakten zu liefern. Die Dt. Forfait wurde von der Deutschen Bundesbank, der BaFin, diversen Wirtschaftsprüfern auf die vermeintlichen Verstöße überprüft. Völlig ohne Ergebnisse. Ein absurdes Vorgehen der US-Behörde - hier müßte ein Aufschrei durch die europäischen Behörden gehen.

#2 - Kommentar von Melanie Oster am 28.11.2014 00:03
Wollte ist immer so eine Sache der Plan von DF Deutsche Forfait AG war einfach nicht gut durch dacht und machte kein Sinn.
Kein wunder das die Firma nicht durchstarten konnte.

#3 - Kommentar von Stephan Werfel am 07.04.2015 20:24
DF Deutsche Forfait AG wollte sich also mit hohen zweistelligen Millionenbeträgen kapitalisieren, indem sie einen Fonds für Außenhandelsforderungen sowie eine Unternehmensanleihe etablieren. Doch kaum waren die Anlegergelder eingeworben, lief auf einmal nichts mehr und Anleiheninhaber und Aktionäre wurden um Millionenbeträge geschädigt. Jetzt droht auch noch die Insolvenz, wenn die DF-Vorstände es nicht schaffen sollten, ein Delisting der Platzierung auf der OFAC-Sanktionsliste zu erwirken. Die Anleger werden wohl nichts mehr von ihrem Geld sehen.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Aktienabsturz der TRIAS Fund AG: Warum bleibt Boss ...   20.07.2017

» Mount Whitney: Das nächste Urteil gegen Volker Ta ...   18.07.2017

» Renditen für Knäste wackeln: In den USA wie in D ...   18.07.2017

» Smart Grids AG: Nach Schrottimmobilien nun Schrott ...   14.07.2017

» Zu viel für Malakoff Passage? Telefonkonferenz mi ...   11.07.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen