GoMoPa: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Betreiber der Telefonabzocke "Lotto 3000"
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
19. Oktober 2017
685 User online, 50.487 Mitglieder


07.10.2014
Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Betreiber der Telefonabzocke "Lotto 3000"

(ta) - Die Spielgemeinschaft "Lotto 3000" zockte jahrelang ahnungslose und meist ältere Opfer mit angeblich übers Telefon abgeschlossenen Verträgen ab. Tatsächlich wurden den Geschädigten lediglich zusammenhangslose Fragen gestellt, die später zu einem vermeintlichen Vertragsabschluss zusammengeschnitten wurden. Als sich viele Betroffene weigerten, die geforderten Summen zu begleichen, setzten die Betreiber von "Lotto 3000" auf Telefonterror. Mit automatisierten Drohanrufen und reihenweise Mahnschreiben wurden die Opfer zur Zahlung genötigt. Nach mehr als 1.000 Strafanzeige erhebt die Staatsanwaltschaft nun Anklage gegen die Betreiber.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat nach umfangreichen Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Betrugssystem "Lotto 3000" gegen vier Personen aus Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen Anklage beim Landgericht Mannheim erhoben. Den vier Beschuldigten wird Erpressung, strafbare Werbung und Betrug in einer Vielzahl von Fällen vorgeworfen. Bei den zwei weiteren Angeschuldigten handelt es sich um den Betreiber und die Leiterin eines Call-Centers.

Die Zahl der Geschädigten liegt über 30.000, davon rund 5.000, die älter als 80 Jahre sind. An sie wurden insgesamt 42.362 Mahnungen verschickt, allein 9.442 davon mit dem Absender des beschuldigten Rechtsanwalts Georg Meyer-Wahl aus Heidelberg. Insgesamt 15.547 Personen waren von Drohanrufen betroffen. Sechs Geschädigte mussten mehr als 1.000 Anrufe ertragen, weitere 102 Geschädigte mehr als 500. Für die Anklageerhebung wurde das Verfahren auf rund 1.000 Geschädigte beschränkt. Peter Lintz, Erster Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Mannheim und zuständig für Wirtschaftsstrafsachen erklärt dazu:

Zitat:


Die zwei Haupttäter, darunter der Rechtsanwalt aus Heidelberg, sollen im Jahr 2011 über vier verschiedene Call-Center unter Angabe falscher Versprechen eine angebliche Lottospielgemeinschaft "Lotto 3000" an meist ältere Leute im Bundesgebiet vertrieben haben. Gesetzlich vorgesehene Widerrufsmöglichkeiten seien bewusst verschleiert und mit Zustimmung der Betroffenen aufgenommene Telefonate durch digitales Schneiden manipuliert worden. Sofern sich die Geschädigten weigerten, geforderte Gelder zu bezahlen, sollen ihnen Mahnungen und Anwaltsschreiben mit einer aufgebauten Drohkulisse übersandt worden sein. Darüber hinaus sollen die Angeschuldigten ein System des "Telefonterrors" eingeführt haben, wonach nicht zahlungswillige Geschädigte durch automatische Bandansagen und fortwährende Anrufe mit inhaltlich immer drastischeren Ansagen zu Zahlungen gebracht werden sollten.


Gelockt wurden die Opfer zunächst mit der fingierten Mitteilung, sie hätten einen Gutschein eines bekannten Versandhändlers in Höhe von 100 Euro gewonnen. Nebenbei wurde die angebliche Lottogemeinschaft "Lotto 3000" beworben und verkauft. Abgesehen hatten es die Glücksspiel-Abzocker dabei vorwiegend auf Senioren. Sie gaukelten ihnen eine lukrative Teilnahme an einer Spielgemeinschaft vor, in dem sie versprachen, sie bei hunderten Gewinnspielen anzumelden. Ein Großteil dieser Gewinnspielanmeldungen fand nie statt, aber um den Vertrieb des Produktes ging es den Betreibern von "Lotto 3000" auch nie. Sie hatten es lediglich auf die Daten der Opfer abgesehen und ließen dann auch ohne gültigen Vertragsabschluss Forderungen von den Konten abbuchen.

Durch eine irreführende Gesprächstaktik wurden die Opfer im weiteren Verlauf veranlasst, möglichst oft mit "Ja" zu antworten, um das hinterher in einer zusammengeschnittenen Audiodatei als Nachweis eines Vertragsabschlusses zu verwenden. Das Unternehmen verlangte dann einen monatlichen Beitrag von 69 Euro für eine Laufzeit von mindestens drei Monaten. Beschwerden konnten die Geschädigten nur an eine kostenpflichtige Hotline richten, bei der sie lediglich eine automatische Bandansage zu hören bekamen. Dort hieß es dann, man könne ihnen aus Datenschutzgründen keine weitere Auskunft erteilen.

Wenn sich die Opfer wehrten oder die Zahlung verweigerten, wurden sie mit automatisierten Drohanrufen eingeschüchtert. So hieß es in den Bandansagen unter anderem:

Zitat:


Mein Chef ist mir heute Morgen über den Weg gelaufen und er war wirklich stinksauer. Er schrie: Wenn dein Kunde jetzt nicht sofort bezahlt, dann schmeiß ich dich raus, und zwar eigenhändig. Das wird echt schlimm für dich und schmerzhaft. Ich war wirklich schockiert, konnte überhaupt nicht antworten und deswegen rufe ich Sie heute an, denn von Ihnen fehlt noch immer Geld. Überweisen Sie jetzt und Sie werden glücklich.


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemitteilungen zum Thema
» Royal Innovation Club International: Sven Martini und Kai Domsgen streiten um Millionen
» Bankverein Werther AG wegen Wiener Karussells zerschlagen
» Deutsche Abzocker lieben Mallorca
» Luck24: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wiener Karussell

Beiträge zum Thema
» Luck24 GmbH
» Kostenlose Gewinnspiele - Callcenter zockt Kunden ab - 61 Festnahmen
» Gewinnspielmafia - Millionenbetrüger Thorsten Seyfarth
» Bankverein Werther AG

Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Betrug - Sonstiges
» Dubios

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Kai Bar am 09.10.2014 18:10
Was Lotto 3000 da gemacht hat ist unter aller würde und hat eine hohe Bestrafung verdient. Und das nicht nur in form von Geld sondern sollte anderes geahnt werden. Ältere Menschen sollten aber auch besser für solche Anrufe geschützt werden.
Also mir fehlen die Worte wenn ich schon höre das sie diese Verträge zusammen geschnitten haben.

#1 - Kommentar von Max Schneiderei am 23.10.2014 11:09
In Mannheim sind mehr als 1000 Strafanzeigen zu einem Lottospielkomplott an die Staatsanwaltschaft Mannheim gegangen. In denen heißt es, dass vier Verdächtige wegen Erpressung, Betrugs und anderer Straftaten angeklagt werden. Die Beschuldigten aus Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen haben meist ältere Leute zu Geldzahlungen an die angebliche Spielgemeinschaft "Lotto 3000" genötigt haben. Es heißt, dass mehrere Call-Center eingeschalten wurden um diesen Straftat zu vollziehen. Und das sei nicht das erste mal gewesen das solche Straftaten begangen werden. Schlimm. Guter Bericht, daraus kann jeder Leser viel schließen. Dort muss ein Riegel vorgeschoben werden. Call-Center Mafia ahoi.

#2 - Kommentar von Stephanie Meyer am 09.04.2015 20:45
Lotto 3000 hat eines der gemeinsten Konzepte entwickelt, die es jemals gab. Sie haben jahrelang ahnungslose Rentner mit angeblich übers Telefon abgeschlossenen Verträgen erpressen und ihnen drohen, wenn sie nicht bereit sind, bestimmte Summen ausgehend von genau diesen Vertrag zu bezahlen - das ist einfach bösartig und barbarisch! Unglaublich, dass die Staatsanwaltschaft erst nach über 1000 Anzeigen Anklage gegen Betreiber stellt.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Euro-Traders S.R.L.: Einstiger Autokönig Ricci Sa ...   19.10.2017

» Trauer um GoMoPa-Fachautor Jürgen Roth: Kein Umfa ...   17.10.2017

» Siemens Aktienbetrug? "Die Haupthand" von Solingen ...   16.10.2017

» Schwarze Kassen und Schmiergeld? Airbus-Chef Thoma ...   13.10.2017

» Kfz-Markenwerkstätten: Vom Hersteller zum Schumme ...   12.10.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen