GoMoPa: Accessio AG: Carsten Bengsch & Andre Driver müssen haften
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
15. Dezember 2017
609 User online, 50.518 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


21.10.2014
Accessio AG: Carsten Bengsch & Andre Driver müssen haften

Matthias Gröpper<br /> © Bankrecht24.de
Matthias Gröpper
© Bankrecht24.de
(ss) - Über die schleswig-holsteinische Accessio AG der Driver & Bengsch AG aus der Viktoriastraße 8 in Itzehoe hatten zuletzt 20.163 Anleger bei der Münchener DAB bank AG 108 Millionen Euro im Depot, nachdem die Accessio zum 31. August 2009 die Vermögensverwaltung eingestellt hatte.

Das Geschäftsmodell ging schief. Gelockt wurden die Kunden mit einem attraktiven Tagesgeldkonto von 7 Prozent Zinsen. Die Hälfte ihres Geldes sollten sie in Schrottpapiere (unsichere Gesellschaften) investieren. Dafür habe die Accessio 10 Prozent Provision kassiert und einen Teil davon an die Bank abgeführt, um die hohen Zinsen auf das Tagesgeld zu subventionieren.

Über Kombi-Konten und oder Direkt-Investments zahlten die Accessio-Kunden in zweifelhafte Kapitalanlageprodukte der CARGOFRESH AG, der HPE AG, der PONGS & ZAHN AG, der PONAXIS AG (später loginet3 AG), der Salvator Grundbesitz AG, der WINDSOR AG, der MAGNUM AG, der Konservenfabrik Zachow GmbH & Co. KG oder der Adviser Funds. Die meisten Unternehmen sind insolvent.

Allein bei der Berliner PONGS & ZAHN AG haben Kleinanleger über die Accessio Genussrechte für bis zu 20 Millionen Euro gezeichnet. Die Emittentin ist pleite. Das Insolvenzverfahren wurde 2011 eröffnet. Die Anleger drohen nach der Einschätzung der als Mitglied des Gläubigerausschusses bestellten Rechtsanwältin Catia das Neves Sequeira von der Hamburger Kanzlei GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte alles zu verlieren.

Ende Mai 2010 waren mehr als 300 Klagen mit einem Gesamtstreitwert von mehr als 17 Millionen Euro gegen die Accessio AG anhängig. Das Wertpapierhandelshaus AG hatte dafür nur 1,5 Millionen Euro zurückgestellt.

Am 30. Juli 2010 beantragte die Accessio AG die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Itzehoe. Am 17. September 2010 wurde das Verfahren eröffnet, am 24. September 2010 die Accessio AG aufgelöst.

Um die geschädigten Accessio-Kunden tobt seit anderthalb Jahren zwischen zwei renommierten Anlegerschutzkanzleien aus Hamburg und München ein Kompetenzgerangel, wer am besten das Geld der Anleger zurückholen könne.

Beide Kanzleien haben Interessengemeinschaften gegründet und über diese Sammelklagen eingereicht.

Die größte und älteste Accessio-Opfer-Gemeinschaft hat Rechtsanwalt Matthias Gröpper aus Hamburg am 1. August 2010 mit 600 Geschädigten gegründet, deren Zahl mittlerweile auf 1.000 angewachsen ist.

Gröppers Stoßrichtung sind Schadensersatzansprüche gegen die Accessio AG und gegen die Zielgesellschaften, für die die Anleger Genussrechte und andere Wertpapiere kauften. Sie erwies sich nun als pfündig:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

Pressemeldungen zum Thema
» Das teure Queensgold Sparbuch der Expert Plus GmbH
» Cargofresh AG: Hat der Vorstand die Anleihen-Zeichner getäuscht?
» Krieg der Anwälte um die 30.000 Accessio-Geschädigten
» Accessio-Kunden verklagen DAB bank AG
» Pongs & Zahn AG: Lockt die Chemieholding Anleihe-Gläubiger in die Falle?
» Depotwechsel wird mit Gold belohnt
» Accessio Wertpapierhandelshaus AG und die verheimlichten Kick-Backs
» 1. Bank muss heimliche Provisionen auszahlen

Beiträge zum Thema
» Accessio Wertpapierhandelshaus AG
» Beratungsprotokoll - Wissen über Geldanlagen
» Driver & Bengsch
» Driver & Bengsch / Accessio Wertpapierhandelshaus: Rechtsanwälte bereiten erste Schadensersatzklagen für geschädigte Anleger vor
» Kickbacks und Provisionen müssen offengelegt werden
» Kickback - versteckte Provisionen
» Schadensersatz wegen heimlicher Kickbacks möglich

Links zum Thema
» BGKS: Cargofresh AG - Exvorstand hat Anleger getäuscht.
» Kollegenschelte der KAP Rechtsanwälte München
» Gröpper Koepke RAe GbR feiert fremdes Urteil ohne Quelle
» Rechtsanwalt Thorsten Krause zu Accessio und DAB bank AG
» DAB bank AG
» Preisliste DAB bank AG
» Accessio: Insolvenzantrag und KWG-Lizenz-Rückgabe
» Kanzlei Resch Anwälte über Kick-Back-Klausel

Kategorien zum Thema
» Urteile & Recht
» Kapitalanlage
» Erfahrungen mit Banken
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Gerhardt G. am 22.10.2014 16:31
Tagesgeldkonten mhh wer macht denn sowas ?! Darauf würde ich sowieso nicht eingehen.

#1 - Kommentar von Lavinia Kuster am 20.11.2014 17:06
7% Tagesgeld auf einem Girokonto ist nichts wozu man nein sagen möchte. Aber vielleicht sollte man ein bisschen besser da hinter gucken. Den 10% Provision ist zwar auch noch akzeptabel aber wenn dann das ganze Geld nur in Schrottpapiere investiert wird und das muss man machen um diese Renditen versprechen zu wollen. Würde ich Stutzig werden und die Sache bleiben lassen.

#2 - Kommentar von Klaus Schreiber am 11.04.2015 14:14
Die Accessio AG unter Leitung von Carsten Bengsch & Andre Driver ist an Halbseidenheit nicht zu übertreffen. 20.163 Anleger haben ihnen bzw der Münchener DAB bank AG 108 Millionen Euro anvertraut. Sicherlich sind 7% Tagesgeld auf einem Girokonto heftig und stellen ein verlockendes Angebot dar, jedoch sollte man schauen, wie so ein gutes Angebot zustande kommen kann und immer kritisch an die Sache rangehen.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Instone Real Estate Group B.V.: Börsengang mit Sc ...   15.12.2017

» Dr. Illya Steiner MAP Ansparpläne: Verzockt mit U ...   14.12.2017

» Golden Gates AG: Drücker-Goldgeschäfte und sinnl ...   12.12.2017

» Adcada GmbH: Mit Bluffs auf Investorenfang für ad ...   11.12.2017

» Daniel Shahin: Wieder unterwegs mit Vertriebspyram ...   07.12.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen