GoMoPa: RTS-Capital: Ronald Stapel und der sagenhafte Dax-Roboter
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
17. Oktober 2017
11.256 User online, 50.487 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


27.10.2014
RTS-Capital: Ronald Stapel und der sagenhafte Dax-Roboter

(ta) - Es ist der Traum eines jeden Kleinaktionärs: Ein Computerprogramm, das den Börsenhandel automatisch ausführt und dabei garantierte Gewinne abwirft. Der Anleger kann sich in Ruhe zurücklehnen und zusehen, wie sich sein Geld vermehrt. Was bisher keinem Computerprofi oder Börsenhändler geglückt ist, hat nun die Firma RTS-Capital von Ronald Stapel (49) aus dem sächsischen Chemnitz vollbracht. Sein einzigartiger Dax-Roboter erwirtschaftet angeblich jeden Monat mindestens 6 Prozent Rendite. Technischer Durchbruch oder dreiste Abzocke?

Um in den Genuss der genialen Erfindung des Tüftlers aus Sachsen zu kommen, müssen Anleger zunächst ein Handelskonto bei der Brokerfirma GKFX Financial Services Ltd. eröffnen. Der Börsenhändler mit Hauptsitz in London und Zweigniederlassungen in der ganzen Welt ist auf Forex- und CFD-Handel spezialisiert und wird von der englischen Finanzaufsicht FCA sowie von der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleitung (BaFin) kontrolliert. Die Eröffnung eines Handelskonto bei GKFX ist kostenfrei und jedes Konto ist bei GKFX bis zu einem Wert von 58.000 Euro versichert.

Ronald Stapel aus Chemnitz
Ronald Stapel aus Chemnitz
Im Zuge der Kontoeröffnung bei GKFX muss jeder Kunde als Vorgabe der Regulierungsbehörden einige persönliche Daten angeben. Die Einzahlung auf das Konto kann per Banküberweisung, Kreditkarte oder Debit Card erfolgen und dauert nur wenige Stunden. Die Brokerfirma GKFX verlangt für die Eröffnung des Handelskontos keine Mindesteinzahlung, allerdings muss ein Echtgeldkonto entsprechend kapitalisiert werden, bevor man mit dem Trading beginnen kann.

Grundsätzlich steht es jedem Kunden frei, wie viel Kapital er auf sein Handelskonto einzahlen möchte. Ronald Stapel aus Chemnitz möchte alle interessierten Anleger aber dazu verführen, mindestens 10.000 Euro in das Handelskonto zu investieren, um seinen Dax-Roboter nutzen zu dürfen. Im Einzelfall würde Stapel jedoch auch eine Ausnahme machen und seine Software auch schon bei einem geringeren Betrag zur Verfügung stellen. Den Dax-Roboter bewirbt Stapel auf seiner Webseite wie folgt:

Zitat:


Schon einmal gehört? Automatisierte Handelsroboter erobern die Welt! Wie wäre es mit einem automatischen 24h Handel auf Ihr eigenes privates Konto? Sie haben endlich einen DAX-Handelsroboter, der nie Müde wird. Ihr Roboter arbeitet rund um die Uhr, während Sie in Ruhe Kaffee trinken und Sie Ihre Zeit besser anderweitig nutzen können, als ständig vor dem Computer zu sitzen. Das neue Automatik-Handelssystem verpasst keine Tradingchance mehr. Verbessern Sie Ihren Kontostand durch Tradingchancen im fallenden und steigenden Markt.


Was sich zu gut anhört, um wahr zu sein, ist es auch. Es existiert kein Eintrag einer Firma mit Namen RTS-Capital aus Chemnitz im Handelsregister. Gegen Ronald Stapel (49), den Inhaber (und vermutlich einzigen Mitarbeiter) der fiktiven Firma, läuft zudem seit Mai 2014 ein Inkassoverfahren. Darüber hinaus hat GoMoPa.net von einem Geschädigten erfahren, der von Stapel mit seinem Dax-Roboter um 10.000 Euro betrogen wurde.



... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemitteilungen zum Thema
» Die eigenartigen Pechsträhnen des Mallorca-Forex-Traders Dörg Pech
» GlobePartners: Oliver Brecht geht mit Börsenroulette auf Bauernfang

Beiträge zum Thema
» RTS Capital Chemnitz - Handelssignal-Trading und fragwürdige Abbuchungen

Kategorien zum Thema
» Finanzforum - Kreditkostenvorbetrug
» Private: HINTERGRUENDE

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Bettina Siegert am 27.10.2014 19:29
Na mal ganz ehrlich, wer hat zuviel Geld? Wie wäre es, wenig ein todsicheres System für das Roulettespiel in Casinos entwickelt habe, würden Sie mir glauben und Ihr Geld bei mir investieren, das ich dann im Casino für Sie verdoppeln werde? Die Antwort wäre ziemlich sicher NEIN. Wer glaubt denn an den W-Mann oder den Börsen-Roboter?? NIEMAND ...oder doch?? (Ich kann eigentlich nicht glauben, aber jeden Tag seht ein Dumm auf und trifft dann unseren Freund Stapel...

#1 - Kommentar von Alexa Sommer am 20.11.2014 17:38
Was die Firma RTS-Capital von Ronald Stapel da vor gibt halte ich für ein großes Gerücht. Wieso sollte das bitte ab heute gehen und außerdem kann das niemand hervor sehen wie sich die Aktien oder der Dax entwickelt nicht einmal ein Computer wird ehemals dazu in der Lage sein. Denn es gibt einfach zu viele Faktoren die das ganze beeinflussen.

#2 - Kommentar von Matthias Holtzmann am 11.04.2015 15:27
Die "Innovation" von RTS-Capital respektive Ronald Stapel um den Dax-Roboter ist natürlich reine Abzocke. Wieso ich mir da so sicher bin? Es gibt kein System, dass hundertprozentige Sicherheit verspricht und es wird auch niemals eins geben. Es gibt zu viele Faktoren die den Börsengang/die Aktie beeinflussen, als das sie ein einfacher Roboter berechnen könnte. Die 6 Prozent Rendite können sie sich abschminken, denn die gibt es in diesem Universum von diesem Konzept sicher nicht! Alle Opfer sollten Strafanzeige gegen Herr Stapel stellen. Es kann ja nicht sein, dass er alleine einen Anleger um 10.000 Euro betrogen hat. Dieser Mann gehört in den Bau!


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Trauer um GoMoPa-Fachautor Jürgen Roth: Kein Umfa ...   17.10.2017

» Siemens Aktienbetrug? "Die Haupthand" von Solingen ...   17.10.2017

» Schwarze Kassen und Schmiergeld? Airbus-Chef Thoma ...   13.10.2017

» Kfz-Markenwerkstätten: Vom Hersteller zum Schumme ...   12.10.2017

» Leonteq AG: CEO Jan Schoch gefeuert, Prinz Charles ...   11.10.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen