GoMoPa: Miese Performance: Fondsmanager investieren wie Laien
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
25. September 2017
9.901 User online, 50.478 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


29.10.2014
Miese Performance: Fondsmanager investieren wie Laien

ConventDas "Orakel von Omaha", wie die Investorenlegende Warren Buffett auch genannt wird, rät Anlegern von aktiv-gemanagten Fonds ab. Foto: Flickr- thetaxhaven (ta) - Fondsmanager stehen unter enormen Erfolgsdruck. Ständig werden sie mit dem Vorwurf konfrontiert, dass sie ihr Gehalt nicht wert seien, weil sie ihre Vergleichsindizes nicht schlagen. Zudem erhalten sie wachsende Konkurrenz von passiv-agierenden Indexfonds, die für den Kunden zumeist kostengünstiger bei gleicher oder besserer Performance sind. Nun liefert eine wissenschaftliche Studie den Kritikern von Fondsmanagern neue Munition. Demnach sind die Finanzexperten in ihren privaten Investmententscheidungen nicht erfolgreicher als der Normalbürger.

Eine Studie nach der anderen bestätigt, das kostengünstige Indexfonds - also Fonds, die sich an großen Marktindizes orientieren - die aktiv-gemanagten Fonds in ihrer Performance schlagen. Eine andere Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass nur 24 Prozent der Fondsmanager besser abschneiden als der Markt, was die Debatte um die Höhe ihrer Gehälter weiter anheizt. Sogar das legendäre "Orakel von Omaha", der ehemalige Hedgefonds-Manager und Milliardär Warren Buffet, empfiehlt Anlegern, auf die kostengünstigen Indexfonds statt auf aktiv-gemanagte Fonds zu setzen.

Psychologe Philip Tetlock
Psychologe Philip Tetlock
Doch immerhin sind Fondsmanager aufgrund ihres langjährigen Studiums und ausgiebiger Erfahrung am Finanzmarkt jedem Laien überlegen, wenn es darum geht, das eigene Geld gewinnbringend anzulegen, oder? Falsch, zumindest wenn man einem renommierten US-Forscher Glauben schenken darf. Der Psychologe Philip Tetlock, der an der Elite-Universität Berkeley in Kalifornien lehrt, liefert mit seiner neuesten Studie den Sargnagel für das Selbstbewusstsein von Fondsmanager, denn er spricht ihnen sogar die Fähigkeit ab, ihr Geld besser anzulegen als ein gutinformierter Laie.

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 4 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von kjfinanzer am 31.10.2014 10:44
Gerne hätte der geneigte Gomopa-Leser etwas mehr dazu erfahren, wie die Studien jeweils zustande kamen.Immer wieder stellt sich beim Lesen die Frage: Besser als was?
Aber seis drum. Die Kampagne ETFs hui!, Publikumsfodns Pfui! läuft ja nun schon seit Monaten. Besonders die Verbraucherzentralen haben sich contra Publikumsfonds positioniert, was ihnen natürlich in ihrer täglichen Beratung der Kleinanleger die Probleme bei der Fondsauswahl erspart - insbesondere das Problem der mangeldnen Expertise und natürlich die Haftungsproblematik.
Es stellt sich jedoch sowohl in den USA, in Schweden und auch in der BRD im grauen Alltag die Frage: Welcher ETF ist richtig? Wer sagt mir, wann mein ETF der falsche ETF ist? Würde man sich dieser Fragen auf einer ebenso peniblen "wissenschaftlichen" Ebene widmen, müßte man am Ende unerfahrene Anleger oder solche mit wenig Zeit und Lust zu Marktanalysen vor ETFs warnen, weil sie mit einem gut gemanagten Misch- und/oder Dachfonds, dessen Management die notwendigen Änderungen im Portfolio selbständig ausführt, einfach sicherer investieren. Ganz zum Schluss stellt sich natürlich die Frage, wer hat die im Beitrag genannten Studien bezahlt?


#1 - Kommentar von Gunther Richter am 31.10.2014 12:55
Herr Tetlock hat ja sicher recherchiert oder recherchieren lassen. Das würde man ja bei einem Mann solchen Kalibers voraussetzen. Da muss es ja auch Zahlen- und Vergleichsmaterial über mehrere Jahre geben, ich habe nicht gefunden. Viel mehr ist zu vermuten, dass hinter Tetlock eine Lobby steht, die eigene Interessen auf dem Anlagemarkt haben.

G.Richter

#2 - Kommentar von Marla Becker am 21.11.2014 15:37
Fondsmanager haben es in der heutigen Zeit schon nicht mehr einfach.
Viele Leute können sich heute zu tage Informationen über das Internet einholen oder bekommen kosten günstige Beratungen bei ihrer Hausbank. Ich würde aber dennoch den Fondsmanager mehr vertrauen schenken als Berichten die ich im Internet finde also ist die Bezahlung dennoch angebracht. Muss halt jeder selber wissen wie er das ganze dann in Anspruch nimmt.

#3 - Kommentar von Lucas Weiß am 12.04.2015 14:09
Fondsmanager stehen einfach unter enormen Leistungsdruck - das kann man nicht anders sagen. Jedoch verdienen sie auch dementsprechend. Faktoren, wie der ständig mehr Leistung fordernde Mark und allgemeine Konkurrenzdruck sind heftige Merkmale dafür, dass es nicht einfach ist Management eines Fonds zu bilden.
Um hier zum Erfolg zu kommen, wird viel Anpassung und Erfahrung benötigt.
Dennoch muss man sehr wohl sagen, dass es kein Ding der Unmöglichkeit ist, kompetente Entscheidungen zu treffen. Es hängt letzten Endes auch immer ein wenig vom Glück ab, ob man als Manager in die richtigen Aspekte investiert. Doch, wenn man wie viele andere Fondsmanager, mit der Intention da rein geht Leute zu betrügen, dann ist die wirkliche Erfolgschance = 0.
Ich denke, dass jeder der wirklich WILL auch kann. 


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Schweizer Börsenguru Dieter Behring: Opfer verlie ...   22.09.2017

» "Blutbad-Anrichter" Quantum Leben AG: Partner der ...   20.09.2017

» Zinsland.de: Pleite-Eklat des Münchner Baulöwen ...   19.09.2017

» P&R Gruppe: Container-Mietlöcher und verpufftes E ...   18.09.2017

» Breitbandnetz GmbH & Co. KG: Mit fast 1 Million Fe ...   18.09.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen