GoMoPa: Neues von der "Gurke": Commerzbank zahlt Schadenersatz
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
28. Februar 2017
2.782 User online, 50.373 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


27.11.2014
Neues von der "Gurke": Commerzbank zahlt Schadenersatz

(sa) - Vor zwei Wochen wurde der Verkauf der einzigen Immobilie des notleidenden IVG Euroselect Fonds XIV GmbH & Co. KG bekannt gegeben. Trotz des Verkaufspreises von 919 Millionen Euro für das Londoner Bürohaus "The Gerkin" (Die Gurke) droht den Anlegern der Totalverlust. Ein aktuelles Urteil der Rechtsanwaltskanzlei Nittel gegen die Commerzbank bringt neue Hoffnung. Das Urteil könnte zudem die gesamte Branche in Aufruhr versetzen.

Totalverlust für Anleger desI VG Euroselect Fonds XIV GmbH & Co. KG?<br />Londoner Wahrzeichen
Totalverlust für Anleger desI VG Euroselect Fonds XIV GmbH & Co. KG?
Londoner Wahrzeichen "The Gerkhin" (Die Gurke)


Nur selten gibt es echte Innovationen in der Argumentation von Bank- und Kapitalmarktrechtsanwälten, die Schadenersatz für ihre Mandanten erstreiten wollen. Ein klassisches Beispiel ist die Kick-Back-Rechtsprechung des BGH, die erstmals in den 90er Jahren Anwendung fand und mittlerweile als Klassiker bei Berater- und Prospekthaftungsklagen gilt.

Eine ähnliche Signalwirkung könnte in Zukunft ein aktuelles Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main vom 17.10.2014 (Aktenzeichen: 2-21 O 339/13) entfalten. Rechtsanwalt Mathias Nittel hatte im Auftrag einer geschädigten Anlegerin des Immobilienfonds IVG Euroselect Fonds XIV GmbH & Co. KG eine Schadenersatzklage gegen die Commerzbank, wegen Fehlberatung eingereicht.

Die Berater der Commerzbank hatten die Anlegerin nicht darüber aufgeklärt, dass die Treuhänderin des IVG Euroselect Fonds XIV GmbH & Co. KG, die Wert-Konzept Immobilienfonds Verwaltungsgesellschaft mbH (heute: PFM Private Funds Management GmbH), zur Konzernstruktur der Emittentin gehörte.

Im konkreten Fall hatten 9.000 Anleger über den Fonds IVG Euroselect Fonds XIV GmbH & Co. KG in das 180 Meter hohe Londoner Wahrzeichen "The Gerkin" investiert, ohne über die Verflechtung zwischen Emittentin und Treuhänderin informiert zu werden.

ConventBank-Tycoon Joseph Safra schnappte sich "The Gerkhin" für 919 Millionen Euro Trotz des erfolgreichen Verkaufs an den brasilianischen Bank-Tycoon Joseph Safra für 919 Millionen Euro, der von den finanzierenden Banken forciert wurde, werden die Anleger des IVG-Fonds aller Wahrscheinlichkeit einen Totalverlust erleiden - rund 207 Millionen Euro Kapital sind zumindest größtenteils verloren.

Unter Berufung auf ein mehr als 25 Jahre altes Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 4. März 1987 (Aktenzeichen: IVa ZR 122/85) konnte der erfahrene Bank- und Kapitalmarktspezialist Nittel das Gericht davon überzeugen, dem Ansinnen seiner Mandantin auf wirtschaftliche Rückabwicklung ihrer Fondsbeteiligung nachzugeben.

Nach Ansicht des Landgerichts Frankfurt am Main wurde die von Rechtsanwalt Nittel vertretende Anlegerin von der vermittelnden Commerzbank nicht vollumfänglich über die Risiken des Investments in den Immobilienfonds IVG Euroselect Fonds XIV GmbH & Co. KG aufgeklärt - und sprachen der Investorin Schadenersatz von mehr als 50.000 Euro zu. Das Urteil ist bereits rechtskräftig, da die Commerzbank auf Revision verzichtete.

Das Urteil könnte Signalwirkung für die gesamte Branche entfalten.

Fast alle geschlossenen Fonds arbeiten mit Treuhandgesellschaften, die eng in die Konzernstrukturen eingebunden sind. Grundsätzlich könnte das aktuelle Urteil in Kombination mit dem BGH-Urteil von 1987 richtungsweisend sein.

Sollte die Rechtsprechung des Landgerichts Frankfurt am Main von anderen Gerichten bestätigt werden, müsste die gängigen Treuhandkonstruktionen überdacht und nahezu alle Prospekte am Markt mit einem Nachtrag versehen werden.

GoMoPa.net sprach mit Rechtsanwalt Mathias Nittel über die Konsequenzen des aktuell erstrittenen Urteils:


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldungen zum Thema
» Bank-Tycoon Joseph Safra schnappte sich The Gherkin - keine Freude bei den Anlegern
» IVG EuroSelect 14 The Gherkin: Anleger beim Kauf berumpst?
» IVG Immobilien AG steht vor Insolvenz
» Immobilien: Provozieren südeuropäische Investoren eine Blase in Deuschland?
» IVG Euroselect Zwölf 60 London Wall: Keine Ausschüttungen in Sicht?
» Auf Volkssolidarität rollt Millionen-Klagewelle zu
» Volkssolidarität: Anleger wollen Geld zurück oder kostenlose Heimplätze
» Schnelles Geld für Bausparer
» Hypo Leasing Maastricht - und ...

Beiträge zum Thema
» IVG Fonds Euroselect 14 (The Gherkin) in der Krise
» KGAL GmbH & Co. KG
» IVG Immobilien AG
» IVG Euroselect Zwölf GmbH & Co KG - London Wall
» Immobilienblase in der Türkei? Kommt der große Crash?

Kategorien zum Thema
» Fonds
» Fonds - Informationen
» Kapitalanlage
» Beteiligungen

Dokumente zum Thema
» IVG Leistungsbilanz

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegt 1 Kommentar zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Benny Siegfried am 27.11.2014 22:55
Den Turbulenzen der Finanzkrise war diese Konstruktion nicht gewachsen. Ein im Verhältnis zum britischen Pfund um über 60 % gestiegener Schweizer Franken und stark gefallene Büroimmobilienpreise in London führten dazu, dass die im Darlehensvertrag vereinbarte Beleihungswertgrenze seit längerem massiv verletzt wird. Die Konsequenz: das abstrakte Risiko eines Kreditausfalls ist für das finanzierende Bankenkonsortium höher geworden, trotz der bekannten und bonitätsstarken Schweizer Versicherungsgesellschaft Swiss Re und der britischen Großbank Standard Chartered als prominenteste Mieter. Mit der Swiss Re war zudem vereinbart, die Miete in CHF zu bezahlen, was nach der ursprünglichen Kalkulation vollständig zur Bedienung des CHF-Darlehens gereicht hätte. Danach erschien das Kreditausfallrisiko als rein theoretisch.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Ex-Postbank-Aktionäre klagen gegen Deutsche Bank   28.02.2017

» ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund: Empfohl ...   28.02.2017

» Konkurswiderruf: Bert Neckermann und TAXMOBIL AG s ...   23.02.2017

» EGI-Fonds: Sven Donhuysen in München um ein Haar ...   22.02.2017

» KPMG AG: Prozess um 514 Millionen Schaden bei P+S- ...   20.02.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen