GoMoPa: Die Schwarzen Schafe bei den Aktienfonds-Kosten
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
30. April 2017
1.722 User online, 50.406 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


05.12.2014
Die Schwarzen Schafe bei den Aktienfonds-Kosten

Studienleiter und Ex-Banker<br /> Hartmut Petersmann aus<br /> Bensheim bei Frankfurt<br /> am Main © Petersmann<br /> Institut für den unabhäng-<br />igen Finanzberater GmbH
Studienleiter und Ex-Banker
Hartmut Petersmann aus
Bensheim bei Frankfurt
am Main © Petersmann
Institut für den unabhäng-
igen Finanzberater GmbH
(ss) - "Sie glauben ja gar nicht, was mir alles untergekommen ist", sagte der langjährige Partner der Frankfurter Investmentbank Metzler und heutige Chef der Petersmann Institut für den unabhängigen Finanzberater GmbH in Bensheim bei Frankfurt am Main dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net.

Über den Zeitraum von drei Jahren (2011 bis 2013) analysierten die Experten des Petersmann Instituts die Kosten von 500 Aktienfonds. Die Ergebnisse fassten sie auf 70 Seiten in ihrer Studie "Die ungeahnte Dimension der Fondskosten - Die Transaktionskosten" zusammen. Die Studie kann für 1.999,20 Euro online bestellt werden.

Doch kaum ist sie erschienen, hagelt es bei Petersmann Beschwerden und Erklärungen von den Pressestellen der Emissionshäuser.

Die DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen-Finanzgruppe mit Hauptsitz in Frankfurt, beispielsweise habe im Rechenschaftsbericht einen Druckfehler in den Kosten, mit denen der Fonds DeaLux-MidCap TF (A) belastet worden sei.

Mit Transaktionskosten im Jahr 2012 für den rund 113 Millionen Euro schweren Fonds in Höhe von 3,9 Prozent nimmt Deka einen absoluten Spitzenplatz aller untersuchten Fonds ein. Zuzüglich von Tradingkosten in Höhe von 2,58 Prozent (alles, was über 2 Prozent liegt, gilt im Marktsegment als teuer) behielt Deka 2012 auch den Spitzenplatz bei der Gesamtkostenschau des erweiterten Kostenaufwandes (Transaktion plus Trading) in Höhe von sagenhaften 6,48 Prozent (alles, was über 2,5 Prozent liegt, gilt hier bei Aktienfonds als teuer).

Im Vergleich und Gegensatz dazu belastete die Invesco Asset Management Deutschland GmbH in Frankfurt die Anleger ihres Invesco Pan European Structured Equity Fund, der rund 3,46 Milliarden Euro schwer ist und im FERI EuroRating Award 2015 als Sieger hervorging, lediglich mit Transaktionskosten von 0,01 Prozent im selben Jahr.

0,5 Prozent Transaktionskosten gelten laut Petersmann als angemessen.

Die dazukommenden Gesamttradingkosten (Total Expense Ratio - TER) betragen im Jahr im Marktdurchschnitt 2 Prozent, so dass die um die Transaktionskosten erweiterten Fondskosten (erweiterte TER) im Durchschnitt also 2,5 Prozent im Jahr ausmachen.

Manche Fonds treiben es laut Petersmann bunt:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Beitrag zum Thema
» Wegen hoher Fondskosten ist Umschichtung aus LV in Fonds sittenwidrig

Kategorien zum Thema
» Fonds
» Aktien
» Trading
» Versicherung

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegt 1 Kommentar zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von kjfinanzer am 08.12.2014 10:35
Wer mit geschlossenen Fonds zu tun hat, der kann angesichts dieser Untersuchungsergebnisse nur grinsen.
Ich finde die Untersuchungsmethode nicht i. O. weil die Performance des jeweiligen Fonds, jedenfalls im Gomopa-Beitrag, nicht angegeben wird. So wird die "Geiz ist geil" - Mentalität vieler Deutscher geschürt und es besteht die Gefahr, dass die Kosten alleiniger Maßstab bei der Fondsauswahl werden. Was nicht heißt, dass es sinnvoll ist, solche Untersuchungen anzustellen - nur die Ergebnisse sollten in einen für Privatanleger (Institutionelle sind wohl nicht angesprochen, weil die ja Insti-Anlageklassen nutzen) sinnvollen Kontext gestellt werden.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Ichor Coal N.V.: Kohlebergbau am Tropf von Spekula ...   27.04.2017

» Hoffmann AHG SE: Aktienstock vom Firmen-Totmacher ...   26.04.2017

» Bloß nicht HDI Gerling versichert!   24.04.2017

» Wirecard AG: Personelle Verflechtungen zur verbote ...   24.04.2017

» Good Brands AG: Thomas Storch hilft als Business A ...   21.04.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen