GoMoPa: Vatikanbank: Ex-Manager unterschlugen Millionen mit dubiosen Immobiliengeschäften
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
27. Juli 2017
815 User online, 50.461 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


08.12.2014
Vatikanbank: Ex-Manager unterschlugen Millionen mit dubiosen Immobiliengeschäften

Der Petersdom in Rom, Sitz von Papst Franziskus.
Der Petersdom in Rom, Sitz von Papst Franziskus.
(ta) - Die päpstliche Vatikanbank steht aufgrund ihrer düsteren Vergangenheit erneut in der Kritik. Demnach haben ehemalige Manager des Geldinstituts zwischen 2001 und 2008 rund 60 Millionen Euro mit kriminellen Immobiliengeschäften in die eigene Tasche gewirtschaftet. Sie verkauften Häuser und Wohnungen in bester Römer Lage zunächst billig an eigene Briefkasten-Gesellschaften im Ausland, bevor sie wieder teuer an Kunden verkauft wurden. Den Differenzbetrag strichen die Ex-Manager selbst ein. Der Staatsanwalt des Kirchenstaates erhob bereits Anklage gegen die drei Beschuldigten. Zudem wurden ihre Konten mit Millionenbeträgen eingefroren.

Die Abkürzung der päpstlichen Bank lautet IOR, was für "Instituto per la Opere di Religione" ("Institut für Religiöse Werke") steht. Etwa 150 Banker verwalten laut italienischen Medienberichten eine Barschaft von 3,2 Milliarden Dollar und ein Anlagevermögen von 5 Milliarden Dollar. Kunden sind Vatikanmitarbeiter, Diözesen, Klöster, kirchliche Stiftungen. Das IOR veröffentlicht weder Bilanzen noch Rechenschaftsberichte. Der Wettbewerbsvorteil war jahrelang die Geheimhaltung. Aus Vatikankreisen hieß es dazu nur: "Das IOR wird sich bestimmt keiner italienischen oder europäischen Bankenaufsicht beugen."

Doch damit ist in ein paar Jahren Schluss, wenn man dem derzeitigen Papst Franziskus Glauben schenken darf. Er führt die vom Vorgänger Benedikt XVI. angeordneten Reformen beim alteingesessenen Geldinstitut fort und verlangt die korrekte Aufarbeitung der dubiosen Vergangenheit rund um die Vatikanbank. Zudem soll sich auch die Vatikanbank künftig den Regeln der europäischen Aufsichtsbehörden unterwerfen.

Krumme Immobiliendeals über ausländische Briefkastenfirmen

Im Zentrum des Skandals:<br /> Ex-IOR-Chef Angelo Caloia
Im Zentrum des Skandals:
Ex-IOR-Chef Angelo Caloia
Bei internen Kontrollen entdeckten Ermittler schwerwiegende Unregelmäßigkeiten in der Zeit zwischen 2001 und 2008. Im Fokus der Ermittlungen stehen ein ehemaliger Präsident der Vatikanbank, ein Ex-Generaldirektor und ein Anwalt. Sie sollen insgesamt 60 Millionen Euro beim Verkauf von 29 Immobilien unterschlagen haben.

Das "Trio Infernale" ging dabei wie folgt vor: Zunächst wurden Immobilien aus dem Besitz der Vatikanbank zu extrem niedrigen Preisen an Briefkastenfirmen in verschiedenen Steueroasen verkauft, die sich alle unter ihrer Kontrolle befanden. Von dort wurden die Häuser und Wohnungen zu einem marktüblichen Preis weiterverkauft. Die Differenz teilten die damaligen IOR-Manager und ihr Anwalt untereinander auf.

Das "Institut für Religiöse Werke" hat nach eigenen Angaben bereits vor einigen Monaten Anzeigen gegen die drei Männer erstattet. Auch Haftbefehle sollen bereits als Rechtshilfeersuchen bei den italienischen Behörden gestellt worden sein. Zudem hat die Vatikanbank auch die Konten der Beschuldigten mit insgesamt 16 Millionen Euro eingefroren, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht. Das Vorgehen der Bank entspreche der neuen Leitlinie der Bank, "Transparenz und Null-Toleranz, selbst bei verdächtigen Ereignissen aus der Vergangenheit" auszuüben. Zu weiteren Details wollte das Geldinstitut jedoch keine Aussagen treffen, um die laufenden Ermittlungen nicht zu behindern.

Italienischen Medienberichten zufolge handelt es sich bei den Beschuldigten um den früheren Vatikanbank-Präsidenten Angelo Caloia (75), Ex-IOR-Generaldirektor Lelio Scaletti und den römischen Anwalt Gabriele Liuzzo ermittelt. Vatikansprecher Federico Lombardi sagte der französischen Nachrichtenagentur AFP, dass den Verdächtigen Untreue vorgeworfen werde. Lombardi, gab außerdem zu Protokoll, dass die krummen Geschäfte des Trios vom derzeitigen Management um IOR-Chef Jean-Baptise de Franssu an den Staatsanwalt des Kirchenstaates, Gian Piero Milano, weitergereicht wurden.

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemitteilung zum Thema
» Die Bank des Papstes
» Die doppelte Buchführung des Vatikans

Beiträge zum Thema
» Vatikanbank
» Der Vatikan: irdische Güter und scheinheilige Geschäfte
» IOR-Vatikanbank-Darlehen-Finanzierung
» Unheilige Geschäfte des Vatikan
» Bankgarantie
» Kredite ab 1 Million, 15 Prozent Provision nach Auszahlung
» Trading über Schweiz
» Offshorefirma, Bank, Ungewissheit
» Senden Sie Papst Benedikt XVI. doch eine E-Mail in den Vatikan

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 4 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von sSsterni am 09.12.2014 09:44
Der Herr Nuzzi hat aber Mut. Macht sich mächtige Feinde mit seinem Buch. Ob der Vatikan jemals seinen Sauladen aufgeräumt hätte ohne dieses Buch?

#1 - Kommentar von Spaßvogel am 09.12.2014 10:28
Für die unterschlagenen Millionen können sich die Jungs doch einige Ablassbriefe kaufen :) Nur dumm gelaufen, dass der gute, alte Vatikan-Filz diesmal nicht in der Lage war, den "kleinen" Skandal unter die Decke zu kehren.

#2 - Kommentar von Johnb977 am 27.12.2014 09:28
Howdy! This article could not be written any better! Looking at this post reminds me of my previous roommate! He constantly kept preaching about this. I'll send this information to him. Fairly certain he's going to have a good read. Thanks for sharing! gkeaeadkekgb

#3 - Kommentar von Smithk713 am 27.12.2014 09:29
My own wife and I fell over here by a poles apart trap forward also contemplated I'd personally restraint points unconscious. I like exactly what I envision i really am located absolutely charting you. Look forward to deebcdkfkadccdbf


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» BWF Stiftung: Hohe Haftstrafen für vier Verantwor ...   26.07.2017

» Kautschuk in Panama: Timberfarm GmbH setzt auf ges ...   25.07.2017

» Schrottimmobilien-Klage gegen Lakis-Group-Boss Agi ...   24.07.2017

» Aktienabsturz der TRIAS Fund AG: Warum bleibt Boss ...   20.07.2017

» Mount Whitney: Das nächste Urteil gegen Volker Ta ...   18.07.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen