GoMoPa: Illegale Finanzströme nehmen weltweit massiv zu
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
23. November 2017
3.989 User online, 50.504 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


18.12.2014
Illegale Finanzströme nehmen weltweit massiv zu

(be) - Korruption, Geldwäsche und Handelsbetrug sind weltweit auf dem Vormarsch. Jedes Jahr vergrößern sich die illegalen Finanzströme um knapp 10 Prozent. Laut einer aktuellen Studie fließt pro Jahr rund 1 Billion Dollar auf illegalen Wegen aus den Schwellen- und Entwicklungsländern ins Ausland.

Die illegalen Geldablüsse aus den Schwellen- und Entwicklungsländern. (Grafik: GFI)
Die illegalen Geldablüsse aus den Schwellen- und Entwicklungsländern. (Grafik: GFI)

Von 2003 bis 2012 ist das Volumen illegaler Geldflüsse aus den Schwellen- und Entwicklungsländern im Schnitt um 9,4 Prozent pro Jahr gestiegen.

Die Weltwirtschaft ist im selben Zeitraum nur etwa halb so schnell gewachsen, so die Analystengruppe Global Financial Integrity (GFI). Ihre Analyse stützt sich unter anderem auf Daten der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds und auf Regierungsangaben.

Zwischen 2003 und 2012 wurden in den Schwellen- und Entwicklungsländern 6,6 Billionen Dollar auf illegalen Wegen ins Ausland verschoben. Allein auf das Jahr 2012 entfielen davon 991,2 Milliarden Dollar. Laut Global Financial Integrity ist dies mehr als die ausländischen Direktinvestitionen und die Entwicklungshilfe zusammen.

Das Geld geht vor allem durch falsche Abrechnungen bei Handelsgeschäften verloren, sagt Joseph Spanjers, Co-Autor der Studie. Solche falschen Abrechnungen machen 77,8 Prozent aller illegalen Geldflüsse aus.

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Kategorie zum Thema
» Nachrichten & Meldungen

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Netfonds AG Teil II: Maklerpool mit Hang zum Verkl ...   22.11.2017

» Investaq GmbH UNO-Fonds der Megadon AG: 4 Millione ...   21.11.2017

» Kongo-Diplomatenpass nutzlos: Anklage gegen Premiu ...   20.11.2017

» Zukunftsfonds: Ex-BILD-Chef Kai Diekmann will mit ...   17.11.2017

» Scholz-Anleihe: Millionenklage gegen die Schrottk├ ...   17.11.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen