GoMoPa: ID-Diamonds GmbH verkauft Diamanten in teuren Kästchen
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
23. Juli 2017
808 User online, 50.458 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


05.01.2015
ID-Diamonds GmbH verkauft Diamanten in teuren Kästchen

(be) - Die Kästchen, in denen die ID-Diamonds GmbH ihre Diamanten ausliefert, enthalten elektronische Chips, auf denen Informationen über die Diamanten gespeichert sind. Die Kunden zahlen für diesen Service mitunter einen Aufpreis von mehr als 25 Prozent. Haupteigner der ID-Diamonds GmbH ist Ferdinand Piech Junior, der Sohn des legendären Automobil-Managers.

ConventDie Diamanten-Kästchen der ID-Diamonds GmbH können per USB-Kabel an den PC angeschlossen werden. (Quelle: id-diamonds.de) Die ID-Diamonds GmbH mit Sitz in Stuttgart hat sich auf Diamanten als Wertanlage spezialisiert. Die Firma verkauft die Diamanten an ihre Kunden in durchsichtigen Kästchen.

Diese Kästchen ermöglichen nicht nur die optisch ansprechende Lagerung, sondern können auch mit einem USB-Kabel an den Computer angeschlossen werden. Auf einem Chip im Innern des Kästchens sind Informationen zu Herkunft und Eigenschaften der enthaltenen Diamanten gespeichert.

Die Kunden zahlen für ein solches High-Tech-Kästchen einen beachtlichen Aufpreis. So kostet etwa ein Kästchen mit dem Namen ID-Knox Edition 2014 mit zwei einkarätigen, farblosen (D), exzellent geschliffenen, lupenreinen (IF) Diamanten aktuell rund 42.660 Euro exklusive Mehrwertsteuer. Dieser Betrag liegt rund 9.000 Euro über dem Großhandelspreis laut Rapnet für die beiden enthaltenen Diamanten.

Die ID-Diamonds GmbH rechtfertigt diesen relativ hohen Aufpreis auf den Großhandelspreis von mehr als 25 Prozent mit den hübschen High-Tech-Kästchen, in denen sie die Diamanten an die Kunden ausliefert. Die Firma nennt folgende Eigenschaften des "mehrfach zum Patent angemeldeten Verwahrungs- und Dokumentationssystem":

Zitat:


»Dreischichtige Ausführung aus hochtransparentem, lichtechtem und kratzfestem Spezialkunststoff verbunden durch Sicherheitsnieten
»Umlaufender Kontakt-Sicherheitsfaden[/raquo]
»Abnehmbare Rückwand zur Überprüfung der Diamanten mit einem Diamanten-Tester
»Integrierter Spezialchip mit manipulationssicherer Hinterlegung sämtlicher Dokumente (GIA-Zertifikat für jeden Diamanten, DDI- Report für das Gebinde) »Sichere Datenschnittstelle, die zusätzliche Prüfroutinen ermöglicht

Laut Angaben auf der Webseite von ID-Diamonds erleichtert das High-Tech-Kästchen sogar die Wiederveräußerung der Diamanten. Doch die Stuttgarter Firma verlässt sich beim Rückkauf von Diamanten mitnichten auf das ID-Knox-System. Vielmehr werden die in den Kästchen enthaltenen Diamanten erneut geprüft - wie alle anderen Diamanten auch. Dies lässt den Sinn des teuren Kästchens zumindest fraglich erscheinen.

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 



Pressemeldung zum Thema
» Diamanten und Edelsteine

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Elektroniker am 09.01.2015 11:02
Ich wette, dass in diesem "High-Tech-Kästchen" lediglich ein USB-Stick für ein paar Euronen steckt, auf dem diese Dokumente als pdf-Dateien mit Schreibschutz abgelegt wurden und über den USB-Anschluss auf jedem PC oder Notebook ausgelesen werden kann.

#1 - Kommentar von Dia am 14.01.2015 23:26
Ich finde es ist eine gute Geschäftsidee mit einer dicken Profit-spanne.

#2 - Kommentar von Pedro Rottenbaum am 05.03.2015 20:53
dubioses Produkt. scheint mir nicht nur überteuert sondern auch völlig sinnfrei...von mir zumindest keine Empfehlung


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Aktienabsturz der TRIAS Fund AG: Warum bleibt Boss ...   20.07.2017

» Mount Whitney: Das nächste Urteil gegen Volker Ta ...   18.07.2017

» Renditen für Knäste wackeln: In den USA wie in D ...   18.07.2017

» Smart Grids AG: Nach Schrottimmobilien nun Schrott ...   14.07.2017

» Zu viel für Malakoff Passage? Telefonkonferenz mi ...   11.07.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen