GoMoPa: So kann jeder Geld von Ihrem Konto abbuchen
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
24. Juni 2017
1.004 User online, 50.443 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


18.03.2009
So kann jeder Geld von Ihrem Konto abbuchen

Kontoauszug mit illegaler Abbuchung
Kontoauszug mit illegaler Abbuchung
Es sind keine großen Beträge, die vom Konto verschwinden: mal 13,47 Euro, mal 39 Euro. Viele Betroffene bemerken die seltsamen Buchungen nicht einmal. Wer sie aber entdeckt, wird stutzig. "Ich bin sprachlos. Mir wurde hier etwas abgebucht. Ich kann mir nicht erklären, woher das kommt.", so Pia-Maria Haag, eine der Geschädigten aus Berlin. Von ihrem Konto wurde illegal eine Lastschrift abgebucht, und zwar von einer Firma namens "Zin-Service.EU Limited" (Z.I.N.S. Ltd., Zentrale Internet Network Service Ltd.), die ihren Sitz im englischen Birmingham hat und Speicherplätze im Internet anbietet.

Geschäftsführer des Unternehmens ist laut Handelsregisterauszug ein gewisser Iosif Zervoudakis aus Deutschland. In der Bundesrepublik verliert sich seine Spur allerdings an einem Briefkasten in Zell am Harmersbach, Kanzleistraße 1, in Baden Württemberg. Anders als eine GmbH in Deutschland haftet eine Limited nur in Höhe ihres Eigenkapitals. Und das liegt bei "Zin-Service" bei 1,50 Euro.

So werden Schwächen des Lastschriftverfahrens ausgenutzt:

Pia-Maria M. ist nicht das einzige Opfer der "Zin-Service Limited". Mehr als 30.000-mal hat Zervoudakis' Firma im gesamten Bundesgebiet zugeschlagen. Geradezu professionell hat sie dabei die Schwäche des deutschen Lastschriftverfahrens ausgenutzt. Denn hierzulande dürfen Firmen ohne weiteres Geld abheben. Sie brauchen dazu nur eine Kontonummer, die Bankleitzahl und den Namen des Kontoinhabers. Die Banken überprüfen dabei nicht, ob dazu überhaupt eine Ermächtigung vorliegt, was fatale Folgen hat.

14 Millionen Euro an einem einzigen Tag

Im Dezernat für Wirtschaftskriminalität bei der Münchner Polizei kennt man einen Fall, bei dem etwa 370.000 Konten in ganz Deutschland mit jeweils 39 Euro belastet wurden. An einem einzigen Buchungstag kassierten die Täter mehr als 14 Millionen Euro. Ihren Coup hatten sie sogar noch einige Tage zuvor dreist in einem Werbeschreiben für Internetdienstleistungen angekündigt, doch das landete in den meisten Haushalten ungelesen im Papierkorb. Tobias Molnar vom Dezernat für Wirtschaftskriminalität in München hält es für unverzeihlich, dass Kontoauszüge nicht regelmäßig sorgfältig geprüft werden: ?Wir haben jetzt hier in diesem Verfahren erfahren, dass die Rücklastschriftquote zwar hoch ist, aber nichts desto trotz circa 20 Prozent bis heute nicht gemerkt haben, dass ihnen 39 Euro fehlen.?

Zwei Betrüger festgenommen

Mitte November nahmen Polizisten am Flughafen Tegel in Berlin zwei weltweit gesuchte Berliner in Empfang, die zuvor für einen der bundesweit größten Betrugsfälle des ablaufenden Jahres gesorgt hatten. Roland W. (51) und Frank K. (40) hatten zwischen April und September 2008 mit Hilfe fingierter Lastschriften mehr als 4.000 Konten um knapp 15 Millionen Euro erleichtert. Als die Serie aufflog, reagierten Polizei und Banken schnell, der Großteil des Geldes konnte sichergestellt werden. Aber mit drei Millionen Euro setzten sich die beiden Betrüger nach Thailand ab. Immerhin wurden sie dort zwei Monate später gefasst und ausgeliefert.

Die Masche der Betrüger war denkbar einfach.

Sie eröffneten mit gefälschten Papieren mehrere Konten bei verschiedenen Banken und zogen darüber per Lastschrift unauffällige Beträge von den Konten ihrer ahnungslosen Opfer ein. "Mit Lastschriften, der einfachsten und bequemsten Zahlungsart, arbeiten fast alle Bankkunden, lassen so Mieten, Strom, Versicherungen, Mitgliedsbeiträge und Ähnliches von ihren Konten abbuchen", sagt ein Ermittler des Landeskriminalamtes. Ob die erforderliche Vollmacht des belasteten Kontoinhabers vorliegt, werde von den Banken häufig nicht oder nicht gleich geprüft, erläutert der Ermittler weiter. Schließlich könne, wenn etwas nicht in Ordnung ist, der Inhaber des belasteten Kontos das Geld ja innerhalb von sechs Wochen per Rücklastschrift problemlos zurückholen.

Wie die Täter an die Daten kommen



... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Beiträge zum Thema
» EU-einheitliche Regeln für private Kreditnehmer
» Zahlungsverkehr: Die neuen Regeln der EU-Staaten
» EU-Konto: Single Euro Payments Area
» Eine EC-Karte für ganz Europa
» Kontodaten von 21 Millionen Bürgern
» Abbuchung ohne Einzugsermächtigung - was tun
» Callcenter missbrauchen illegale Kundendaten
» Zulässigkeit von Lastschriftklauseln
» Lastschriftwiderspruch auch im Verbraucherinsolvenzverfahren
» Ungewöhnliche Inkassotricks

Kategorien zum Thema
» Kapitalbeschaffung
» Erfahrungen mit Banken
» Gesetze
» Financial & Business Services
» Privat: Kredite & Finanzierungen
» Betrug - Sonstiges
» Kredite ohne Schufa

 

Stichwörter zum Thema

» FBI BKA Polizei Lastschriftverfahren 
» Konto 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» LION E-Mobility AG: Verschreckt die Amerika-Wandel ...   23.06.2017

» UDI Immo Sprint Festzins I: Mickrige Zinsen und Ri ...   21.06.2017

» Medius und Opalenburg Immobilienfonds: Unseriöse ...   19.06.2017

» S&K, SAM AG, Opalenburg: Willfährige Figuren als ...   15.06.2017

» Razzia bei PWB Rechtsanwälte Kanzlei im Roten Tur ...   15.06.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen