GoMoPa: König von Neudeutschland bleibt auf freiem Fuß
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
29. März 2017
720 User online, 50.391 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


09.01.2015
König von Neudeutschland bleibt auf freiem Fuß

(sa) - Peter Fitzek ist der selbsternannte Monarch des Königreichs Neudeutschland, das der Souverän und seine 3.500 Untertanen in der Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt ausgerufen haben. Eines seiner Ziel war die Reformation des deutschen Medizinsystems, doch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) machte Fitzek einen Strich durch die Rechnung. Sie verbot den Betrieb der "Neuen Deutschen Gesundheitskasse" und verdonnerte König Fitzek zur Abwicklung. Am Donnerstag, den 08.01.2015, endete der viel beachtete Prozess vor dem Amtsgericht Dessau-Roßlau.

Peter Fitzek, groß, schlank, 49, ist zwar kein Jurist, bestand aber vor dem Amtsgericht Dessau-Roßlau darauf, sich selbst zu verteidigen. Die Show wollte sich der selbsternannte König von Neudeutschland nicht von einem einfachen Verteidiger stehlen lassen.

Nachdem Fitzek einer Aufforderung der BaFin zur Abwicklung des unerlaubten Versicherungsgeschäfts der "Neue Deutschen Gesundheitskasse" nicht nachgekommen war, hatte die Bonner Finanzaufsicht rechtliche Schritte eingeleitet. Im Prozess forderte die Staatsanwaltschaft am letzten Verhandlungstag eine Freiheitsstrafe, da Fitzek mehr als zwei Jahre lang alle Warnungen und Aufforderungen der BaFin ignoriert hatte und in dieser Zeit etwa 320.000 Euro bei seinen Anhängern für die Krankenkasse seines Reichs eingesammelt hatte.

Doch Richter Jochen Rosenberg wollte der harten Forderung der Staatsanwälte nicht folgen und verurteilte Peter Fitzek zu einer niedrigen Geldstrafe von 4.200 Euro. Zusätzlich muss der selbsternannte Monarch die Verfahrenskosten tragen und den Verfall von Vermögenswerten ersetzen. In der Summe verdonnerte das Gericht Fitzek zur Zahlung von 46.000 Euro. Des Weiteren darf die "Neue Deutsche Gesundheitskasse" keinerlei Gelder mehr annehmen.


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldungen zum Thema
» BaFin hat genug vom "König von NeuDeutschland" Peter Fitzek
» NeuDeutsche Gesundheitskasse gibt nicht auf

Beitrag zum Thema
» NeuDeutsche Gesundheitskasse - Der Gesundheitsfonds - Peter Fitzek

Kategorie zum Thema
» Dubios

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 4 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von dbertkau@googlemail.com am 09.01.2015 22:35
Na wer kennt Ihn denn nicht denn neuen König von Deutschland ganz ehrlich ich finde seine Idee echt lustig und er steht auch mit Herz und seele dahinter so lobe ich mir das von einem Monarchen wenn auch selbst ernannt der Typ hat Herz!

#1 - Kommentar von Rot Socke am 09.01.2015 22:36
ein Staat auf dem eigenen Grundstück gründen wie geht das? Kann ich das auch?

#2 - Kommentar von Informant am 13.01.2015 11:08
Der Wittenberger Peter Fitzek, selbsternannter König von Deutschland, ist wegen unerlaubter Versicherungsgeschäfte zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Fitzek hatte eine illegale Krankenkasse für seine Untertanen betrieben und damit laut Amtsgericht Dessau-Roßlau rund 320.000 Euro eingenommen. Torsten Rößler berichtet: Für Peter Fitzek war es selbstverständlich, dass er in seinem Königreich eine Krankenversicherung braucht. Das Recht und die Behörden der Bundesrepublik erkennt er ja nicht an. Das Dessauer Amtsgericht beließ es trotz dieser illegalen Geschäfte bei einer Geldstrafe, weil sich der Angeklagte nicht habe bereichern wollen. Das eingenommene Geld sei nicht zweckentfremdet worden. Fitzek muss 4.200 Euro Strafe zahlen. Ein unerwartet mildes Urteil, die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe auf Bewährung gefordert. Inzwischen ist ein Abwickler damit beschäftigt, alle Versicherungsverträge zu beenden und dafür zu sorgen, dass die Betroffenen ihr Geld zurück bekommen.

#3 - Kommentar von Torsten Heinrich am 07.03.2015 12:26
Haha ein abgedrehter Typ mit 'nem Willen für das Gemeinwohl, cool! Trotzdem 'ne untertriebene Strafe wie ich finde. Irgendwie hat er dennoch was inspirierendes an sich.. halt 'n ganz eigener Typ


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» 7x7 Gruppe Andreas Mankel: Minus im Auftrag Gottes ...   29.03.2017

» Die Rolle der Kanzlei CMS Hasche Sigle beim Uniste ...   28.03.2017

» Kreutzers Gourmet GmbH: Halbe Million von Conda Cr ...   27.03.2017

» Containerkaufverträge: So führt Solvium Capital ...   23.03.2017

» Feingoldversand.de: Falscher Goldhändler aus Thü ...   22.03.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen