GoMoPa: Hat Zahlungsdienstleister EgoPay Kundengelder in Millionenhöhe veruntreut?
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
19. Oktober 2017
7.133 User online, 50.487 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


26.01.2015
Hat Zahlungsdienstleister EgoPay Kundengelder in Millionenhöhe veruntreut?

(be) - Kunden des elektronischen Zahlungsdienstleisters EgoPay haben seit Wochen keinen Zugriff mehr auf ihre Guthaben. Nun wirft EgoPay dem eigenen Besitzer Amir Aziz vor, Kundengelder in Millionenhöhe für sich abgezweigt zu haben. Doch auch der zurückgetretene Geschäftsführer Tadas Kasputis aus Litauen ist verdächtig. Denn sein Vorgehen ist äußerst intransparent.

ConventDer Internetauftritt des Zahlungsdienstleisters EgoPay. Der elektronische Zahlungsdienstleister EgoPay verspricht seinen Kunden (ähnlich wie PayPal) sichere Online-Sofortüberweisungen. Doch seit Ende Dezember hat das Unternehmen eine Reihe von Kundenkonten eingefroren.

Unter den betroffenen Kunden sind so namhafte Unternehmen wie die Bitcoin-Börsen BTC-e und Bitmarket.pl. Mitte Januar sagte die Bitcoin-Börse BTC-e zu CoinDesk, dass EgoPay ihr den Zugriff auf Gelder in Höhe von 80.000 Dollar verweigert.

Doch das Problem war nicht auf das Einfrieren von Kundenkonten beschränkt. EgoPay-Kunden sagten, dass einige der grundlegenden Funktionen bereits seit Ende Dezember nicht mehr korrekt funktionierten.

Am 8. Januar erhielt die slowakische Bitcoin-Börse GOLDUX.com eine Nachricht von EgoPay, wonach ein Teil ihrer Gelder eingefroren worden waren. Die Transaktionen der Börse wurden von EgoPay zu diesem Zeitpunkt nicht mehr abgewickelt. Statt mit "erledigt" markiert zu werden, blieben sie auf "in Bearbeitung".

Auch die Konten anderer EgoPay-Kunden wurden eingefroren. Der Zahlungsdienstleister Payeer verlor den Zugriff auf Gelder in Höhe von 186.000 Dollar und zusätzlich 5.500 Euro, die in einem EgoPay-Konto eingefroren wurden.

Hinzu kam, dass die wenigen Informationen, die EgoPay seinen Kunden bereitstellte, die massiven Probleme im Unternehmen einfach verschwiegen. Eingeloggte Nutzer wurden von EgoPay lediglich darüber informiert, dass es Verzögerungen bei der Abwicklung von Zahlungen gibt:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemitteilung zum Thema
» Abzocker bringen digitale Währung UToken nach Europa

Beitrag zum Thema
» TF2017 - Trader Thomas Fischer - HYIP Programm

Kategorien zum Thema
» Betrug - Sonstiges
» Financial & Business Services

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 2 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Oliver am 30.01.2015 18:10
Tadas Kasputis ist kein unbeschriebenes Blatt. Schon als Student hat er mit Schneeballsystemen Riesengewinne gemacht und Anleger dreist betrogen.

#1 - Kommentar von Sonja Solfen am 10.03.2015 15:50
Nun ist auch die Homepage von EgoPay down. Alles nur weil der eigene Unternehmensbesitzer Amir Aziz - der ja ohnehin schon viel viel Mist angestellt hat (man google einfach seine Person) - seine eigene Firma sabotiert. Mir tun die Mitarbeiter und Kunden derbe leid, dass sie wegen diesem selbstsüchtigen Menschen zu leiden haben.

Hoffentlich bekommen die Kunden ihr Geld noch zurück...


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Trauer um GoMoPa-Fachautor Jürgen Roth: Kein Umfa ...   17.10.2017

» Siemens Aktienbetrug? "Die Haupthand" von Solingen ...   16.10.2017

» Schwarze Kassen und Schmiergeld? Airbus-Chef Thoma ...   13.10.2017

» Kfz-Markenwerkstätten: Vom Hersteller zum Schumme ...   12.10.2017

» Leonteq AG: CEO Jan Schoch gefeuert, Prinz Charles ...   11.10.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen