GoMoPa: BaFin verbietet Bitcoin-Dealer Dagensia Finance s.r.o. den Geschäftsbetrieb
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
22. September 2017
9.616 User online, 50.476 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


03.02.2015
BaFin verbietet Bitcoin-Dealer Dagensia Finance s.r.o. den Geschäftsbetrieb

(sa) - Für die einen ist es der Inbegriff einer freien Währung, für die anderen ein Tauschmittel für Kriminelle: Bitcoins. Nach mehreren Skandalen um Bitcoin-Börsen ist das Thema auf der öffentlichen Agenda gelandet. Erstmals griff jetzt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) durch und verbat dem tschechischem Bitcoin-Händler Dagensia Finance s.r.o. mit Sitz in Prag die Geschäfte in Deutschland.

Webseite der Dagensia Finance s.r.o. mit Sitz in Prag
Webseite der Dagensia Finance s.r.o. mit Sitz in Prag

Bitcoin-Börsen sind etwas Ähnliches wie Banken für reguläre Währungen. Auf den Plattformen können Bitcoin-Nutzer Bitcoins erwerben oder ihre Bitcoins zu Bargeld machen. Die Börsen verdienen durch eine kleine Differenz zwischen An- und Verkaufspreisen, genau wie es Wechselstuben beim Tausch von Währungen machen.

Seit die ehemals größte Bitcoin-Börse Mt. Gox im Zuge eines Insider-Skandals den guten Ruf der Digitalwährung gefährdete und in kurzer Folge weitere Skandale bei anderen Tauschbörsen ans Licht kamen, ist das Vertrauen der Bitcoin-Tauschbörsen ins Wanken geraten. Politik und Aufsichtsbehörden taten sich ohnehin schwer mit der neuen Währungskonkurrenz aus dem Netz. Bis gestern.

ConventDagensia-Geschäftsführer Daniel Houska (34) aus Pardubice Am 2. Februar 2015 machte die BaFin erstmals Nägel mit Köpfen und teilte in einer Pressemeldung mit, dass man der Dagensia Finance s.r.o. mit sofortiger Wirkung das unerlaubt betriebene Einlagengeschäft untersage.

Damit ist es der Dagensia Finance s.r.o. und ihren Geschäftsführern, den Tschechen Daniel Houska (34) aus Pardubice und Roman Valiharch (34) aus Zlin, nicht mehr gestattet Geld von Deutschen in Deutschland anzunehmen. In der Verbrauchermitteilung der BaFin heißt es zur Begründung:


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldungen zum Thema
» Hat Zahlungsdienstleister EgoPay Kundengelder in Millionenhöhe veruntreut?
» Was bringt ein Ende des Bargelds?
» Abzocker bringen digitale Währung UToken nach Europa
» Bitcoins: Schneeballsystem mit virtueller Währung

Beiträge zum Thema
» Bitcoin (BTC) - die neue digitale Währung
» Bitcoin-Fonds - der Fonds für die digitale Währung Bitcoins
» Bitcoin-Handel - Spekulations-Gewinne sind steuerpflichtig
» Litecoin (LTC) - litecoin.org
» Mt.Gox - mtgox.com - Tibanne Co. Ltd. - Bitcoin-Tauschbörse
» Tauschbörse Bitcoin24 - bitcoin-24.com

Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Kommentare & Meinungen
» Dubios
» Kapitalanlagen

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegt 1 Kommentar zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Oscar Freifell am 13.03.2015 13:35
Der Bitcoin gehört auch verboten!!! Es gab bisher nur negative schlagzeilen über die Zahlungsweise und verleitet viele krimminelle dazu zu betrügen. es hat ja letztlich nich mal nen realen gegenwert und setzt sich nur aus 1'en und 0'en zusammen. des weiteren gibt es kein unsichereres zahlungsmittel...sehr vernünftig von der BaFin es "abzuschaffen"...auf jeden fall ein schritt in die richtige richtung..weiter so!!


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Der Blutbad-Anrichter Quantum Leben AG: Partner de ...   20.09.2017

» Zinsland.de: Pleite-Eklat des Münchner Baulöwen ...   19.09.2017

» P&R Gruppe: Container-Mietlöcher und verpufftes E ...   18.09.2017

» Breitbandnetz GmbH & Co. KG: Mit fast 1 Million Fe ...   18.09.2017

» Vegas Cosmetics GmbH: Die windigen Partner um Cosm ...   14.09.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen