GoMoPa: Greift Schiffs-Manager MarLink in die Fonds-Kassen?
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
19. Oktober 2017
8.453 User online, 50.487 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


19.02.2015
Greift Schiffs-Manager MarLink in die Fonds-Kassen?

(be) - Mehr als 96 Prozent der Anleger der beiden Hanse-Capital-Schiffsfonds MT HC Elida und MT HC Dalia haben die MarLink Schiffahrtskontor GmbH als kommerziellen Reeder abgewählt. Fonds-Chef Burkhard Tesdorpf wirft der MarLink unter anderem vor, vertragswidrig Gelder von den Fonds-Konten abgebucht zu haben. Grund dafür sind möglicherweise finanzielle Engpässe bei MarLink.

ConventDie kleinen Chemietanker HC Elida und HC Dalia wurden im Jahr 2001 gebaut, haben eine Länge von 183 Metern, eine Breite von 27 Metern und ein Leergewicht von 37.000 Tonnen. Die HC Elida wurde zuletzt am Donnerstag im Asowschen Meer gesichtet, einem Nebenmeer des Schwarzen Meeres. Der kommerzielle Reeder der beiden kleinen Tankschiffe HC Elida und HC Dalia ist seit dem Beginn im Jahr 2004 die MarLink Schiffahrtskontor GmbH mit Sitz in Hamburg. Doch Ende letzten Jahres kündigten die Anleger der beiden Schiffsfonds MT HC Elida Tankschiffahrts GmbH & Co. KG und MT HC Dalia Tankschiffahrts GmbH & Co. KG die Bereederungsverträge.

Die Anleger übertrugen das kommerzielle Management auf die IMM International Maritime Management GmbH & Co. KG übertragen. Dieser Hamburger Bereederer gehört zu 100 Prozent Johann Christoph Burkhard Tesdorpf (52). Tesdorpf ist auch Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Emissionshauses Hanse Capital und Geschäftsführer der beiden Schiffsfonds.

Fonds-Geschäftsführer und Eigentümer Tesdorpf hatte die Kündigung des Bereederers MarLink aktiv betrieben. Im Oktober letzten Jahres sagte Tesdorpf den Anleger der Schiffsfonds MT HC Elida und MT HC Dalia, dass er das Vertrauen zur MarLink und deren Geschäftsführer Mathias Pahl verloren habe:

Zitat:


Nachdem im Jahr 2011 bereits zwei Schiffe des HC Container-Flotten-Fonds, die sich in der kommerziellen Bereederung bei MarLink befanden, Insolvenz angemeldet haben, mussten in diesem Jahr weitere acht Schiffe, die sich in der Bereederung bei MarLink befanden, Insolvenz anmelden.

MarLink wehrt sich mit juristischen Mitteln

Außerdem begründete Tesdorpf den Vertrauensverlust zu Pahl mit der "nicht ordnungsgemäßen Umsetzung von in Beiratssitzungen getroffenen Vereinbarungen und Gesellschafterbeschlüssen". MarLink-Chef Mathias Stefan Pahl weist diese Vorwürfe gegenüber GoMoPa zurück und greift seinerseits Fonds-Geschäftsführer Tesdorpf an:

Zitat:


In diesen beiden Gesellschaften gibt es einen Bereederer MarLink und einen Gesellschafter MarLink. Und nun versucht offensichtlich ein anderer, nämlich Herr Tesdorpf, diese Verträge zu kündigen und sie sich selbst und seiner eigenen Gesellschaft zuzuschustern.

Darüber gibt es eine Auseinandersetzung in Form von Schiedsgerichtsverfahren und ähnlichen Dingen. Wir werden natürlich nicht hinnehmen, dass irgendjemand versucht, uns Verträge zu kündigen. Wir haben diese Schiffe über Jahrzehnte erfolgreich betrieben.

Das Vorgehen von Tesdorpf sei bedauerlich und nicht von Vorteil für die Fonds, sagt Pahl. Aber so sei es nun einmal und demnächst werde ein Urteil darüber fallen.

Vertrauen "irreparabel gestört"

ConventBurkhard Tesdorpf ist Gründer und Chef der HC-Unternehmensgruppe Fonds-Geschäftsführer Tesdorpf sagt zu GoMoPa, die Fonds-Anleger hätten sich aufgrund "harter Fakten" gegen MarLink als kommerziellen Reeder entschieden. Ein Missbrauch der Kontovollmacht und ein vertragswidriges Abbuchen von Geldern seien vom Wirtschaftsprüfer bestätigt worden.

Normalerweise sind Bereederungsverträge nicht kündbar. Doch in diesem Fall liege ein "wichtiger Grund" vor, sagt Tesdorpf. Das Vertrauen sei im Rahmen eines anderen Projektes so "irreparabel gestört" worden, dass dies eine ausreichende Begründung für die Kündigung sämtlicher Verträge mit MarLink sei.

Im vergangenen Jahr seien nämlich acht Schiffe mit gravierenden technischen Mängeln in die Insolvenz gerauscht, vier davon mit HCI, eins mit dem Emissionshaus Neitzel & Cie. und drei als Private Placements über die Reederei selbst. Hanse Capital hatte aus Eigenmitteln in diese Schiffe investiert, diese dann aber nicht emittiert. Im Nachhinein sei herausgekommen, dass MarLink von den technischen Problemen schon vor Ablieferung gewusst hat.

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemitteilung zum Thema
» Lange Vermögensberatung GmbH muss Schiffsfonds-Beteiligungen rückabwickeln
» Schiffsfonds-Rendite: die bayerische Art zu teilen?
» Schiffsfonds-Lange: Fair oder Fies?

Beitrag zum Thema
» Lange Vermögensberatung GmbH

Dokumente zum Thema
» Prospekt ML Schiffsinvest 1 vom 7. Januar 2010
» Analyse von Knut Weitkamp des "ML Schiffsinvest 1"

Kategorie zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 2 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Kalle S am 23.02.2015 14:45
dreist veruntreuungsversuch
danke gomopa

#1 - Kommentar von Lennart Nöppel am 14.03.2015 16:39
Starke Aktion von Tesdorpf..! Er hat offensichtlich in allen Belangen Recht und ist wahrscheinlich einer der wenigen, der sich wirklich um das Wohlergehen seiner Anleger sorgt, die Gefährdung dessen wahrnimmt und unmittelbar handelt. Ich kann total nachvollziehen, dass man zu jemanden wie Marlink kein Vertrauen mehr haben kann, wenn er in die Fonds-Kassen greift und sich selbst bereichert, um ein Luxuslebensstyle genießen zu können. Solche Handlungsweisen sind kontraproduktiv und sorgen schnell für Unruhe. Dass Marlink anschließend noch einmal alle Fonds-Beiräte verklagt ist einfach ein larmoyantes Verhalten und ein letzter Versuch irgendwie aus dem Schlamassel herauszukommen.
Danke für die Berichterstattung GoMoPa.
LG


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Euro-Traders S.R.L.: Einstiger Autokönig Ricci Sa ...   19.10.2017

» Trauer um GoMoPa-Fachautor Jürgen Roth: Kein Umfa ...   17.10.2017

» Siemens Aktienbetrug? "Die Haupthand" von Solingen ...   16.10.2017

» Schwarze Kassen und Schmiergeld? Airbus-Chef Thoma ...   13.10.2017

» Kfz-Markenwerkstätten: Vom Hersteller zum Schumme ...   12.10.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen