GoMoPa: Anwalt Patrick Storch plünderte Mandanten und täuschte Kanzleieinbruch vor
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
23. Oktober 2017
1.414 User online, 50.488 Mitglieder


09.03.2015
Anwalt Patrick Storch plünderte Mandanten und täuschte Kanzleieinbruch vor

(ss) - Als der einstige Sportmoderator des bayerischen Radiosenders Primanet, Patrick Storch (38), im September 2008 in Schweinfurt eine Rechtsanwaltskanzlei eröffnete, war das der Main-Post ein Fotoaufmacher wert.

"Mandanten brauchen Lösungen, keine Rechtsgebiete", war die Unternehmensphilosophie der jungen Kanzlei in der Langen Zehntstraße 18 1/2 in der Nähe der Post. Er absolvierte gerade einen Fachanwalts-Lehrgang für Informationstechnologierecht, um Mandanten zusätzlich im Bereich Online-Handel, Telefonabzocke und Internetstrafrecht betreuen zu können.

Patrick Storch eröffnete dann eine Kanzlei zuerst in der Bauerngasse 6 in Schweinfurt und weiter im Grettstadter Weg 24 in Schwebheim.

ConventIm März 2014 gab Patrick Storch noch öffentliche Rechtstipps, obwohl ihm schon seit fünf Monaten die Anwaltslizenz entzogen worden war Als Patrick Storch am 13. März 2014 in kämpferischer Pose dem Nachrichtenportal "InundUmSchweinfurt.de" Rechtstipps als frischbestandener IT-Fachanwaltsabsolvent gab, hatte Storch schon gar keine Zulassung mehr als Anwalt. Die war ihm im November 2013 entzogen worden.

Am 15. Januar 2014 verweigerte Storch in 29 Fällen gegenüber dem Gerichtsvollzieher eine Vermögensauskunft. Am 17. Februar 2014 wurde über den Anwalt ein Insolvenzverfahren wegen Privatschulden in Höhe von 156.000 Euro eröffnet.

Am 25. Juni 2014 wurde Patrick Storch verhaftet, weil er Mandanten und die Postbank um 106.000 Euro berumpst haben soll - in nur einem Jahr von 2011 bis 2012 und zudem netto und steuerfrei.

Am 4. November 2014 begann gegen ihn und seine Frau Tamara (27), die er für 750 Euro Monatslohn bei sich in der Kanzlei als Büroleiterin angestellt hatte und die ihm bei seinen kriminellen Machenschaften geholfen haben soll, vor dem Landgericht Schweinfurt der Prozess.

Heute Mittag wurde der Ex-Anwalt Patrick Storch, der zuletzt vor der U-Haft als Kaufhausdetektiv gearbeitet hat und gegenüber seinen Freunden von einer zweiten Karriere als Flugkapitän erzählte, trotz seines Geständnisses zu 4 Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt.

Seine Büroleiterin Ehefrau Tamara kassierte von der Kammer zwei Jahre, für vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Dazu muss sie 500 Arbeitsstunden leisten und 500 Euro an die Stiftung der Polizeigewerkschaft zahlen.

Die Liste der Untaten ist lang (20 Aktenordner der Staatsanwaltschaft):

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldungen zum Thema
» S&K-Anwalt und Notar Igor Petri gegen Kaution frei
» Abmahnanwalt Torsten Riebe zu zwei Jahren Haft wegen Untreue und Betrug verurteilt
» Verbraucherschutz mal anders: Die dubiosen Werbemethoden der Kanzlei Gröpper und Köpke
» Wie Anlegerschutzanwälte ihre Mandanten bluten lassen

Kategorie zum Thema
» Betrug - Sonstiges

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 2 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Helene Elsenbach am 10.03.2015 14:45
einen Einbrauch vorzutäuschen um an Geld von der Versicherung ranzukommen..gehts noch tiefer?!? Und das diese Tamara Storch auch noch sämtliche Beamten beleidigt ist ja wohl kaum an Fremdschämen zu Übertreffen...

#1 - Kommentar von Andrea Schien am 21.03.2015 19:14
Hahaha das ist doch nun wirklich nicht mehr an Lächerlichkeit zu übertreffen...die Menschen lassen sich echt innovative ideen einfallen, wenn's um's Geld machen geht...ein zeichen dafür dass in unserem Staat irgendwas gewaltig falsch läuft. Es gibt mittlerweile so viele Versicherungsbetrüger, dass man sich in diesem Zusammenhang echt mal Gedanken machen sollte..


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Jäderberg & Cie. GmbH: Keine Expertise für Sande ...   23.10.2017

» Schneeballverdacht bei reconcept GmbH? Anleihe 08 ...   20.10.2017

» Euro-Traders S.R.L.: Einstiger Autokönig Ricci Sa ...   19.10.2017

» Trauer um GoMoPa-Fachautor Jürgen Roth: Kein Umfa ...   17.10.2017

» Siemens Aktienbetrug? "Die Haupthand" von Solingen ...   16.10.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen