GoMoPa: Kölner Kanzlei CORSO im Visier der Verbraucherzentrale Hamburg
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
19. Oktober 2017
5.981 User online, 50.487 Mitglieder


02.04.2015
Kölner Kanzlei CORSO im Visier der Verbraucherzentrale Hamburg

(be) - Die CORSO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH von Dr. Andreas Lenz steht hinter einer ganzen Reihe von Sex-und Dating-Portalen. Die Verbraucherzentrale Hamburg klagte gegen die CORSO-Firma Frontline Digital GmbH und siegte in erster Instanz. Sie hält eine Formulierung in deren AGBs für unzulässig, welche die Kündigung des Online-Abos stark erschwert.

ConventHinter einer ganzen Reihe von Sex- und Dating-Portalen steht Dr. Andreas Lenz von der Kölner Kanzlei CORSO. Kürzlich berichtete GoMoPa über die ungewöhnliche CORSO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit Sitz in Köln. Diese ist über die Zwischenfirma wunderfactory UG einziger Gesellschafter der Berliner Ideo Labs GmbH, welche eine ganze Reihe von Sex-Portalen betreibt. Nutzer sagen, dass es sich dabei um sogenannte Abo-Fallen handelt.

Inhaber der CORSO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ist Dr. Andreas Lenz (47) aus Köln. GoMoPa wollte von ihm wissen, wie groß die Einnahmen seiner Kanzlei CORSO durch die Sex-Portale der Firma Ideo Labs sind. Telefonisch konnten wir niemanden erreichen. Weder Andreas Lenz, noch ein anderer Anwalt der Kanzlei CORSO hat auf E-Mails geantwortet. Dies sind laut Kanzlei-Webseite:

»Dr. Carsten Intveen, Fachanwalt für IT-Recht
»Dr. Lars Böttcher, gesellschafts- und konzernrechtliche Fragestellungen aller Art
»Dr. Dirk Classen, gesellschafts- und wirtschaftsrechtliche Beratung von Unternehmen
»Frauke Classen, Wirtschaftsrecht
»Dr. Achim Fuhrmanns, Beratung von Unternehmen
»Bastian Rieck, seit Gründung von CORSO im Berliner Büro von CORSO tätig

Neben den Sex-Portalen stehen die findigen Anwälte noch hinter einer ganzen Reihe weiterer Online-Portale. Denn die Kanzlei von Dr. Andreas Lenz ist einziger Gesellschafter der Youlando UG (haftungsbeschränkt), die wiederum einziger Gesellschafter der Frontline Digital GmbH. Beide Firmen sitzen in der Friedrichstraße in Berlin.

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemitteilung zum Thema
» Vorwurf: Sex-Portale der Kölner Kanzlei CORSO sind Abo-Fallen

Beiträge zum Thema
» www.dateformore.de - CORSO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH - Ideo Labs GmbH - wunderfactory UG

Kategorien zum Thema
» Anonyme Hinweise & Zuschriften
» Dubios

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 4 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Maja Richel am 02.04.2015 18:06
Die CORSO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH von Dr. Andreas Lenz verfährt nach einem völlig perfiden, obszönen Geschäfts-Konzept. Denn Leute an Abonnements mit unzulässigen AGBs zu knebeln ist ja wohl das aller Letzte! Sie werden nach Abschluss eines Abo's auf jenen Sex(portalen) erbarmungslos ausgebeutet und abgezockt. Doch dort, wo die BaFin nichts machen kann, ist die Verbraucherzentrale zu Stelle. SO LOB ICH MIR DAS! :) Jetzt sollte nur noch eine adäquate Bestrafung für Beteiligte und eine Entschädigung für Betroffene ausgehandelt werden.

#1 - Kommentar von Johannes Simons am 03.04.2015 18:26
Oh ja ich habe negative Meinungen zu Andreas Lenz in diversen Kanälen aufgeschnappt und wusste aber nicht, dass man dann auch auf Sexportalen landet. Das ist echt das Letzte Wirtschaftsberatungen mit unzulässigen AGBs anzubieten und sie damit auf Sexportale zu führen...

#2 - Kommentar von Halodri am 04.04.2015 19:27
ich glaube die meisten geschädigten würden aus Scham nicht zur Polizei gehen

#3 - Kommentar von Anonymus am 22.11.2015 10:44
Nähe zu dubiosen Dating-Portalen? Medienanwalt Höcker widerspricht Welt-Bericht

Publishing Ist Ralf Höcker, der prominente Medienanwalt, der u.a. auch den Wetterexperten Jörg Kachelmann vertritt, in ein dubioses Netzwerk unseriöser Dating-Agenturen verstrickt? Diesen Eindruck erwecken Berichte von Welt am Sonntag und Aboalarm.de. Höcker dementiert und legt gleichzeitig sein Aufsichtsratsmandat bei einer im Artikel erwähnten Firma nieder. Weil er sich ?persönlich nicht weiter spekulativen Anwürfen aussetzen will?.


Von Stefan Winterbauer

Die Welt am Sonntag hat in einem Bericht Geschäfts- und Kündigungsbedingungen von verschiedenen Dating-Plattformen im Internet angeprangert. Websites wie Parwise.de oder Dateformore.de sollen laut den Recherchen von Welt am Sonntag und Aboalarm.de Nutzer in Abofallen gelockt haben. Schnupper-Zugänge seien automatisch in länger laufende Premium-Mitgliedschaften umgewandelt worden, E-Mail-Kündigungen seien nicht angenommen worden. Angeblich geprellte Nutzer befinden sich in rechtlichen Auseinandersetzungen.

In den Artikeln taucht auch ein Name auf, der in Juristen- und Medienkreisen nicht unbekannt ist: der Kölner Anwalt Ralf Höcker, der von der WamS als ?TV-Anwalt? bezeichnet wird. Höcker ist Autor verschiedener Bücher (u.a. ?Einspruch! Das große Buch der Rechtsirrtümer?), hatte früher mal eine Sendung bei RTL und war vor allem in seiner Rolle als Anwalt des früheren ARD-Wetterexperten Kachelmann gern gesehener Talkshow-Gast. Und: Höcker befindet sich für Kachelmann derzeit in einer rechtlichen Auseinandersetzung mit der Axel Springer AG, in der die Welt am Sonntag aber auch Bild-Zeitung und Bild.de erscheinen. Für seinen Mandanten Kachelmann fordert Höcker ein Rekord-Schmerzensgeld in Höhe von 2,25 Mio. Euro wegen zahlreicher Persönlichkeitsrechtsverletzungen in Bild, Bild.de und auch Welt.de bei der Berichterstattung über den Vergewaltigungsprozess gegen Kachelmann (er wurde freigesprochen). Eine gütliche Einigung scheiterte, das Urteil in der Schmerzensgeldsache wird am 2. September erwartet.

Nun wird Höcker von der Welt am Sonntag als ?Hintermann? einer dubiosen Kette von Dating-Plattformen in zwielichtiges Licht gerückt. Was hat der Anwalt Höcker mit den Dating-Websites am Hut? Jetzt wird es ein bisschen kompliziert: Hinter den Dating-Websites steht ein Geflecht an Firmen, Anwälten und Adressen. WamS und Aboalarm.de identifizierten die beiden Firmen Frontline Digital GmbH und Ideo Labs GmbH aus Berlin als Betreiber. Eigentümer beider Firmen war über Zwischenstufen die Corso Rechtsanwaltsgesellschaft mit Rechtsanwalt Andreas Lenz als Geschäftsführer, bei Frontline ist sie es bis heute. Corso agiert hier als Treuhänder, weil der eigentliche Betreiber ungenannt bleiben möchte.

Die Verbindung zu Höcker ist eine Kölner Firma namens Internetone AG. Recherchen von Aboalarm.de haben ergeben, dass bei Besuchen von Dating-Seiten von Frontline Digital und Ideo Labs Cookies gesetzt wurden, die den Namen ?internetone? enthielten. Außerdem soll Internetone an der Programmierung der Dating-Websites beteiligt gewesen sein. Die Internetone AG ist eine Internet-Marketingagentur aus Köln. Dort ist, bzw. war Höcker der Aufsichtsratsvorsitzende. Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende bei Internetone ist laut Welt am Sonntag jener Andreas Lenz, der über Corso als treuhänderischer Eigentümer der Datingportale eingetragen ist. Höckers Kanzlei hat sowohl Frontline Digital als auch Ideo Labs und Internetone schon rechtlich vertreten. So hat die Kanzlei Höcker u.a. für die Frontline-Website Parwise eine einstweilige Verfügung gegen das Partnervermittlungsportal Elite Partner erwirkt. Stein des Anstoßes war, dass Elite Partner für das Erstellen von Persönlichkeitsanalysen 99 Euro berechnete, selbst wenn Kunden ihren Vertrag widerrufen hatten. Es herrscht nicht immer ungetrübte Harmonie in der Welt der Dating-Websites und Paar-Agenturen.

Rechtsanwalt Ralf Höcker weist gegenüber MEEDIA zurück, mit dem Betrieb von Datingportalen operativ etwas zu tun zu haben und er erklärt seinen Rückzug aus dem Internetone-Aufsichtsrat: ?Als Spezialist für Medienrecht war ich als Aufsichtsratsvorsitzender der Internetone AG berufen. Mit dem operativen Geschäft der Firma und dem Betrieb von Datingportalen durch Kunden der Internetone AG habe und hatte ich niemals etwas zu tun, ebenso hatte ich zu keinem Zeitpunkt Firmenanteile oder Beteiligungen oder war deren Treuhänder oder Treugeber. Entsprechende in einem Bericht der Welt verbreitete Gerüchte entbehren sachlich jeglicher Grundlage. Das musste der Welt auch klar sein. Da ich mich aber auch persönlich nicht weiter spekulativen Anwürfen aussetzen will, habe ich mein Aufsichtsratsmandat mit sofortiger Wirkung niedergelegt.?

Höcker weist außerdem daraufhin, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Welt beim Aboverkauf jenen der kritisierten Datingportalen gleichen würden: ?Vielleicht sollten die Herren Investigativ-Rechercheure der Welt-Redaktion mal einen Abstecher in ihre eigene Vertriebsabteilung machen. Denn die vermeintlich so seriöse Welt benutzt beim Verkauf ihrer Online-Abos die gleiche Widerrufsklausel zum Erlöschen des Widerrufsrechts wie die genau dafür als Abzocker kritisierten Datingportale. Und bei Zahlungsverzug droht Die Welt mit harschen Worten und einem Inkassobüro ? muss die Welt-Geschäftsführung und der Springer-Vorstand jetzt zurücktreten??

Wir lernen zwei Dinge: 1. Augen auf beim Abschließen von Online-Abos ist immer eine gute Idee, und zwar egal ob bei digitalen Zeitungen oder Dating-Plattformen. 2. Der Anwalt Ralf Höcker und die Axel Springer AG werden vermutlich keine Freunde mehr.

Schlagworte: Aboalarm, Axel Springer, Internetone AG, Online-Dating, Ralf Höcker, Welt am Sonntag

http://meedia.de/2015/06/29/naehe-zu-dubiosen-dating-portalen-medienanwalt-hoecker-widerspricht-welt-bericht/


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Trauer um GoMoPa-Fachautor Jürgen Roth: Kein Umfa ...   17.10.2017

» Siemens Aktienbetrug? "Die Haupthand" von Solingen ...   16.10.2017

» Schwarze Kassen und Schmiergeld? Airbus-Chef Thoma ...   13.10.2017

» Kfz-Markenwerkstätten: Vom Hersteller zum Schumme ...   12.10.2017

» Leonteq AG: CEO Jan Schoch gefeuert, Prinz Charles ...   11.10.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen