GoMoPa: Teak Holz International AG: Insolvenzgefahr und Degradierung an der Wiener Börse
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
20. August 2017
370 User online, 50.471 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


02.04.2015
Teak Holz International AG: Insolvenzgefahr und Degradierung an der Wiener Börse

(sa) - Teak Holz International AG (THI AG), eine österreichische Emittentin von Forstinvestments in Costa Rica, kämpft seit Ende letzten Jahres ums Überleben. Fehlende Baumbestände, erhebliche Liquiditätsprobleme und ein überraschender Wechsel in der Führungsspitze lösten Insolvenzgerüchte und Panikverkäufe aus - der Börsenkurs des Titels fiel um 75 Prozent. Jetzt hat der Market-Maker reagiert und seinen Vertrag mit der THI AG zum 1. April 2015 gekündigt. Ab sofort ist die THI-Aktie (ISIN: AT0TEAKHOLZ8) nur noch im Billigsegment AOD handelbar.

Plantage der Teak Holz International AG, Foto: THI
Plantage der Teak Holz International AG, Foto: THI

Eine Plantagenprüfung der Teakholzbestände, die als Sondereigentum den Anlegern der Teakholz International AG (THI AG) als Sicherheit dienen, sorgte für eine böse Überraschung. Das Ergebnis einer Inventur, die zwischen Mai und Dezember 2014 durchgeführt wurde, bewies, dass die Plantagen nicht nur kleiner waren als beim Erwerb durch die THI AG angenommen, sondern auch signifikant weniger dicht bepflanzt waren, als es den deutschen Akionären versprochen wurde. Fast jeder zweite Baum, der auf den Plantagen in Costa Rica wachsen sollte, existierte nur auf dem Papier. Von 1,3 Millionen Bäumen, die ein Jahr zu vor in den Büchern der THI AG aufgeführt wurden, konnten die externen Experten, die mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt wurden, gerade einmal 660.000 Bäume auf den Plantagen finden. GoMoPa.net berichtete.

Nach dem ersten Schock über die fehlenden Baumbestände und den damit veralteten und fehlerhaften Wirtschaftlichkeitsprognosen begann der THI-Vorstand mit spitzem Stift zu rechnen. Das Ergebnis war eine Adhoc-Meldung am 9. Februar 2015, in der vor einer drohenden Insolvenz gewarnt wird, sollten keine neuen Investoren gefunden werden. Versehen mit der vielsagenden Headline "Stellungnahme zur APA Meldung Teak Holz - Rasinger: Ohne Investor ist Insolvenz unausweichlich" heißt es:

Zitat:


Wie berichtet führt der Vorstand angesichts der angespannten Liquiditätssituation derzeit Verhandlungen mit allen Gläubigern um einen Standstill und eine weiterführende Interimsfinanzierung zu vereinbaren. Während dieser Zeit sollen die bereits begonnenen Gespräche mit Investoren zur Weiterführung der Gesellschaft nach Restrukturierung geprüft und parallel dazu auch Angebote für einen Verkauf der Plantagen eingeholt werden.


Nur zwei Tage nach Bekanntgabe einer möglichen Insolvenz, fand am 11. Februar 2015 eine außerordentliche Hauptversammlung der THI AG statt.

Den Aktionären wurden während der Veranstaltung fünf wesentliche Erkenntnisse zusammenfassend mitgeteilt, die im Zuge der Inventur ans Licht gekommen sein sollen:

Zitat:


1. Das Einbringungsgutachten aus 2006 scheint aus heutiger Sicht nicht plausibel, sowohl Pflanzfläche als auch Bestockungsdichte erscheinen überhöht.
2. Auch das Verkehrswertgutachten zum Jahresabschluss 2006/07 wirft in dieser Hinsicht Fragen auf.
3. Die Bilanzen der Folgejahre übernahmen das Bewertungsmodell; sie sind nach heutigen Erkenntnissen mutmaßlich auch fehlerhaft.
4. Die Bestandsentwicklung (Durchforstungen) seit 2006 ist nachvollziehbar, eine 'Plünderung' der Plantagen in den dazwischenliegenden Jahren erscheint unwahrscheinlich.
5. Der heute ermittelte Bestand entspricht den zu erwartenden Werten, wenn man von korrigierten Ausgangszahlen im Jahr der Einbringung ausgeht.


Zusätzlich sollten auf der Hauptversammlung auch die Weichen für eine erfolgreiche Restrukturierung der THI AG in die Wege geleitet werden. Da der Vorstand zu diesem Zeitpunkt davon ausging, "dass derzeit im Fall einer Verwertung der Plantagen aus dem Erlös nicht alle Verbindlichkeiten in Höhe von rund 32 Millionen Euro vollständig abgedeckt werden könnten", werde man eine "Restrukturierung auch unter Beteiligung von Eigenkapitalmaßnahmen (Kapitalschnitt und Kapitalerhöhung)" anstreben. "Parallel dazu wird die Sondierung in Richtung Teil- oder Gesamtverkauf weitergeführt", schreibt das Management der THI AG in einer Ad-Hoc-Meldung vom 11. Februar 2015.

Zur Umsetzung der notwendigen Maßnahmen vertraute der THI-Aufsichtsrat nicht mehr auf die eigenen Manager.


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldung zum Thema
» Teak Holz International AG: Jeder zweite Baum fehlt
» Morsche Teakholz-Investments der Teak Holz International AG
» Razzia bei Green Planet: Verdacht auf Schneeballsystem
» Atlantis-Aussteiger locken Aktionäre in den Dschungel

Beiträge zum Thema
» GrRegenwald sichert Rente
» Green Planet AG - green-planet-ag.com
» Green Planet AG - So funktioniert der SmartTeak SparVertrag
» Green Planet AG - SmartTeak SparVertrag
» Green Planet AG erweitert ihr Engagement in Costa Rica mit weiterer Teakanlage
» Green Planet AG - Kautschuk-Investment in Costa Rica - Rendite 11 Prozent und mehr?
» Green Planet AG - green-planet-ag.com

Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 5 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Frank Ferdinand am 03.04.2015 11:59
Da lügt die THI AG ernsthaft sämtliche Aktionäre an und veräppelt sie um die Hälfte aller Bäume. Der Faktor, dass sie jetzt nicht mal mehr einen Market Maker erhalten und im Billigsegment AOD gehandelt werden, trägt aus meiner Sicht, zu weiteren Sorge bereitenden Gedanken bei.
Teak Holz International AG wird insolvent gehen, da besteht kein Zweifel - da kann auch ein Jakobowitz nichts mehr dran machen. Dafür haben die Emittentin zu viel versaut!
Das einzig Spannende ist es jetzt herauszufinden, ob es jene Falschbewertungen der Vermögenswerte gab.

#1 - Kommentar von Johannes Simons am 03.04.2015 18:48
Ich muss ja gestehen, dass mir dieses Unternehmen bislang wenig bis nichts gesagt hatte, aber in Wälder in Costa Rica zu investieren ist gar etwas fahrlässig... vor allem wenn man weiß, dass es immer weniger Bäume auf dieser Welt gibt. Und da auch noch Geld damit machen zu wollen... na ja...

#2 - Kommentar von Arno B. am 04.04.2015 19:20
Fast jeder zweite Baum, der auf den Plantagen in Costa Rica wachsen sollte, existierte nur auf dem Papier?Na dann gehört die Aktie wirklich in die ramsch Abteilung

#3 - Kommentar von Robin Winsel am 07.04.2015 21:01
Würden nicht die armen Mitarbeiter ihre Jobs verlieren würde ich sogar froh über die Insolvenz der Firma sein.
Für die fehlenden Baumbestände sind die ja wohl auch selbst Schuld.
Und eine Firma die unsere eh nur wenig vorhandenen Bäume fällt und noch die Aktienkäufer so hintergeht ist bei mir eh durch.

#4 - Kommentar von Detlev Bunk am 16.04.2015 16:58
Die Life Forestry Switzerland AG bietet ebenfalls seit vielen Jahren Teakinvestments in Costa Rica an. Auch dort gibt es unverändert keine unabhängigen Belege für die Baumanzahl und Rückstellungen für 20 Jahre Bewirtschaftung. Die Firma kann, wie die Teakinvestment-Anbieter Green Planet AG oder Prime Forestry Switzerland AG in Nullkommanichts pleite gehen. Die Anleger werden dann wohl leer ausgehen.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
CAPTCHA Image [ Different Image ]


 

» Saphir-Fonds (Hauck & Aufhäuser) dicht: Berater A ...   18.08.2017

» Broker BDSwiss: neue Abzockmasche von Jörg Schmol ...   18.08.2017

» Nach Urinal-Pleite nimmt Axel Hauck nun Zahngold u ...   17.08.2017

» Lasche Schweiz: Schnelles Geld mit Kryptowährungs ...   14.08.2017

» Börsengang Jost Werke AG: Kasse machte eigentlich ...   14.08.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen