GoMoPa: Schrottimmobilien-Bauträger Sven Thieme: Von Ortus Group zur Competent Investment Management GmbH
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
20. November 2017
723 User online, 50.503 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


19.05.2015
Schrottimmobilien-Bauträger Sven Thieme: Von Ortus Group zur Competent Investment Management GmbH

Convent (ss) - Über den sächsischen Bauunternehmer Sven Thieme (50) aus Radebeul heißt es in Internetforen, dass er sich gern in einem Rolls Royce zeigen würde und stolz auf seine Oldtimersammlung sei. Im Jahr 2001 war der Ex-Judokämpfer für zwei Monate Präsident des Fußball-Bundesliga-Vereins SG Dynamo Dresden, der damals noch 1. FC Dynamo Dresden hieß.

Doch schon damals holte den Immobilien-Sanierer ein schlechter Ruf ein.

Im Herbst 1999 hatten sich über ein Dutzend Bau-Handwerker hilfesuchend an die Handwerkskammer Dresden gewandt, weil sie glaubten, auf Thiemes Baustellen über den Tisch gezogen zu werden. Dort recherchierte die Rechtsabteilung eifrig nach, mit was für Firmen es die Handwerker zu tun hatten. "Anfangs dachten wir, der Konflikt könnte an einem runden Tisch mit allen Beteiligten geklärt werden", sagte Kammerjuristin Heike Mathieu der Sächsischen Zeitung. Doch schließlich sei vieles unseriös erschienen, und es sei nur der Weg zur Staatsanwaltschaft Dresden geblieben, sagte Heike Mathieu.

Auch bei der Erfurter Staatsanwaltschaft gingen zu jener Zeit sechs Strafanzeigen von Thüringer Handwerksbetrieben gegen Thieme wegen Betrugsverdachts ein.

Die Firma Mierig Wärmetechnik versuchte vor dem Landgericht Dresden, 20.000 Euro von Thieme zu erstreiten.

Thieme wies alle Vorwürfe ab, die Strafverfahren wurden eingestellt.

Dann entdeckte Thieme ein neues Geschäftsfeld:

Mit dem Versprechen einer Nettolohnerhöhung drehte Thieme Arbeitnehmern völlig überteuerte vollfinanzierte Eigentumswohnungen als Kapitalanlage an (das 26-Fache der Jahresnettokaltmiete statt der üblichen höchsten 15fachen Jahresnettokaltmiete), was den Käufern egal war, weil Thieme versprach, die Wohnungen nach zehn Jahren zurückzukaufen.

Dazu gründete Thieme in der Dresdner Straße 92 in seinem damaligen Heimatort Coswig eine Ortus AG, deren Vorstandsvorsitz er übernahm. Als die ersten Käufer merkten, dass...

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldungen zum Thema
» Schrottimmobilien: Beschaffungsvertrag von Eurosecur Ltd. und Mr Market Research Ltd.
» Schrottimmobilien: Ortus SE macht als Eurosecur Ltd. weiter
» DKB: Erste Vergleiche wegen Schrottimmobilien

Beiträge zum Thema
» ORTUS SE - ORTUS AG
» Ortus: Ruin statt Rente

Kategorie zum Thema
» Schrottimmobilien

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 2 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von T. Sch. am 27.09.2016 12:28
Wieder einer "abgehakt

Es gab Zeiten, da legte Sven Thieme seine Gegner reihenweise aufs Kreuz. Sportlich. Der Dresdner, Jahrgang 1965, galt mal als Judo-Talent. In den vergangenen Wochen sah der sportliche, lang aufgeschossene Typ seine Ambitionen an der Spitze von Dynamo Dresden. Der Traditionsverein müht sich zwar in den Niederungen der Viertklassigkeit. Aber Sven Thieme glaubte an das "Erfolgsmodell Dynamo Dresden" und wollte daran arbeiten. Bis vergangenen Montag. Da schimpfte er plötzlich über "die derzeitige Misswirtschaft, die Illoyalität und Inkompetenz vieler Mitarbeiter" und legte sein Präsidentenamt plötzlich nieder, das er eh nur "schwebend unwirksam" innegehabt habe.

Lauter Widersprüche

Undank scheint der Welten Lohn. Denn ausgerechnet ihm, so glaubt der Ex-Judoka, der "ausreichend finanzielle Mittel in die Kriegskasse" des Vereins holen wollte, haben nun andere die Beine weggeschlagen. Unsportlich und "mit unseriösen Mitteln", wie er schrieb.

Doch Seriosität scheint auch Thiemes Sache nicht immer gewesen zu sein. In seiner Rücktritts-Meldung nennt er Zahlen zur Wirtschaftlichkeit des Vereins und empfiehlt Vize-Präsident Otto Barthel, "dringendst für den Verein Insolvenz anzumelden". Es sei "zehn nach Zwölf". Vize-Präsident Barthel hingegen sagt zur SZ, Thiemes Zahlen seien im Detail nicht nachvollziehbar und entbehrten jeder Grundlage. Der Mann an der Spitze des Rumpfpräsidiums will die finanzielle Lage nicht schönreden. Der Verein habe jedoch Gehälter bisher immer gezahlt, und er gehe davon aus, dass das auch am kommenden Montag so sein wird. "Gelesen und abgehakt" hat Barthel die dreiseitige Abschiedsschrift.

In der ist auch zu lesen, dass jene Beschuldigungen "100%ig widerlegt" wurden, die Handwerksfirmen gegen den als Immobilien-Sanierer tätigen Unternehmer Thieme vorgebracht hatten. Doch das muss sich erst noch zeigen. Vielleicht schon heute vor dem Dresdner Landgericht, wo die Firma Mierig Wärmetechnik versucht, rund 40 000 Mark von Sven Thieme zu erstreiten.

Schon als die Vorwürfe der Handwerker bekannt wurden, wehrte sich Sven Thieme vehement. "Sämtliche Anschuldigungen" seien "definitiv unwahr", schrieb er. Doch auch das muss sich erst herausstellen. Derzeit untersuchen die Staatsanwaltschaften Chemnitz und Dresden, was an den Strafanzeigen gegen den Coswiger Unternehmer und seiner Geschäftspartner dran ist. Im Herbst 1999 hatten sich über ein Dutzend Bau-Handwerker hilfesuchend an die Handwerkskammer Dresden gewandt, weil sie glaubten, auf Thiemes Baustellen über den Tisch gezogen zu werden. Dort recherchierte die Rechtsabteilung eifrig nach, mit was für Firmen es die Handwerker zu tun hatten. "Anfangs dachten wir, der Konflikt könnte an einem runden Tisch mit allen Beteiligten geklärt werden", sagt Kammerjuristin Heike Mathieu. Doch schließlich sei vieles unseriös erschienen, und es sei nur der Weg zur Staatsanwaltschaft geblieben, sagt Heike Mathieu.

Noch vor Tagen verkündete Sven Thieme, "dass sämtliche Strafverfahren gegen mich noch bis zum Jahresablauf eingestellt werden". Das habe die ermittelnde Staatsanwaltschaft seinem Anwalt erklärt. Die Ankündigung war wohl eine Beruhigungspille für die Fans. Diese Auskunft habe es nicht gegeben, sagt hingegen Oberstaatsanwalt Claus Bogner auf Anfrage. Es gebe noch Widersprüche zu klären. Erst dann könne entschieden werden, ob es zur Einstellung kommt.

Doch der Fall Sven Thieme dürfte für die Ermittler eher noch komplexer werden. Denn auch Thüringer Handwerker haben vergangene Woche ihren Verdacht gegen den Bauherren Thieme in Erfurt der Staatsanwaltschaft übergeben. Behördensprecher Michael Hess: Es gebe sechs Strafanzeige mehrerer Handwerksfirmen mit dem Verdacht des Betruges. "Es gab bereits eine Absprache mit den Dresdner Kollegen", sagt Hess.

Wandel am Wochenende

Dass neuer Ärger droht, beeindruckte Sven Thieme im Gespräch mit der SZ am vergangenen Donnerstag wenig. Nur vorsichtig war er geworden. Eine Aufzeichnung des Gespräches auf Band war nicht erwünscht. Und er wich auch der Frage aus, woher sein Geld für Dynamo Dresden denn kommen sollte: Von der Firma oder vom privaten Konto? "Schreiben Sie von Sven Thieme", sagte er.

Dass Kritiker ihn inzwischen "Otto II" nennen, nach dem Ex-Präsidenten und Pleitier Rolf-Jürgen Otto, fand Sven Thieme zwar ausgesprochen unfair. Aber da war die Häme für ihn noch eine sportliche Herausforderung. "Nun erst recht", sagte er. Aber seine Entschlossenheit wich übers Wochenende.

#1 - Kommentar von Fornax Geschädigter am 19.12.2016 22:59
Jawohl! Unterschreiben Sie nichts ! Besser noch: Sie lassen sich gar nicht erst mit diesen eiskalten Gangstern ein! Ex-Dynamo-Präsident THIEME hat Betrug STUDIERT !
Mit FORNAX fing es an ? und er macht immer weiter! Er gehört in ein Gulag nach Russland ! Und seine ?Kollegen? gleich mit !


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Zukunftsfonds: Ex-BILD-Chef Kai Diekmann will mit ...   17.11.2017

» Scholz-Anleihe: Millionenklage gegen die Schrottk├ ...   17.11.2017

» Euro Grundinvest (EGI): Sven Donhuysen trat ab. Si ...   16.11.2017

» Genossenschaft Help24.de und Rechtshelfer Hasso.co ...   15.11.2017

» Volkssolidarit├Ąt Pleite-Immobilienfonds: Anlegera ...   14.11.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen