GoMoPa: Steuerhinterziehung: 3 Fallen bei Selbstanzeige
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
27. Mai 2017
555 User online, 50.419 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


15.04.2009
Steuerhinterziehung: 3 Fallen bei Selbstanzeige

Zu spät, zu lückenhaft und zu klamm für die Nachzahlung. Das sind die drei Fallen, in die reuige Steuersünder tappen können, wenn sie sich selbst anzeigen, um den drakonischen Strafen zu entgehen.

Bei 10.000 Euro Steuerhinterziehung werden 140 Euro Netto-Tagessätze fällig, ab 50.000 Euro Hinterziehung ist eine Gefängnisstrafe zwingend, ab einer Million Euro sogar ohne Bewährung (Urteil des Bundesgerichtshofes 1 StR 416/08). Die Höchststrafe bei Haft beträgt zehn Jahre, bei Geld 20 Millionen Euro.

Fehler Nummer 1: Die Selbstanzeige geht zu spät beim Finanzamt ein.

Das ist der Fall, sobald die Steuerhinterziehung als entdeckt gilt. Ein aktueller Fall verdeutlicht das Dilemma: Betriebsprüfer vom Finanzamt stießen in den Büchern einer Firma auf hohe Umsätze mit einem Einzelunternehmer und informierten das Finanzamt an dessen Wohnsitz. Die dortigen Beamten stellten fest, dass der Unternehmer die Einkünfte in seiner Steuererklärung verschwiegen hatte, und forderten ihn zur Stellungnahme auf. Die Selbstanzeige, die er daraufhin schickte, war ungültig, sagte der Bundesfinanzhof in letzter Instanz (X R 20/07). Der Unternehmer habe gewusst, dass er aufgeflogen war. Für echte Reue sei es folglich zu spät gewesen, stellten die Richter klar.

Steueranwalt Dr. Jörg Alvermann<br />©Alvermann
Steueranwalt Dr. Jörg Alvermann
©Alvermann
Noch nicht zu spät ist es dagegen beispielsweise, wenn ein Steuerflüchtling an der Grenze mit Bargeld oder verdächtigen Kontoauszügen erwischt worden ist. Steueranwalt Dr. Jörg Alvermann (37), Partner der Kanzlei Streck Mack Schwedhelm (Köln, Berlin, München), sagte der Wirtschaftswoche.: ?In solchen Fällen schicken die Zöllner eine Mitteilung ans Finanzamt.? Bevor diese dort eingehe, sei eine Selbstanzeige noch möglich. ?Allerdings sollten Betroffene vorsichtshalber noch am selben Tag reagieren?, rät der Steueranwalt.

Fehler Nummer 2: Die Selbstanzeige ist lückenhaft.

Denn es reicht nicht, darin sein Konto in der Schweiz zu melden ? sämtliche hinterzogenen Einkünfte müssen peinlich genau aufgelistet werden. Doch aus Angst vor einer Razzia heben die Sünder oft keine Kontoauszüge auf und haben deshalb keinen Überblick, wie viel Zinsen und Dividenden ihr Schwarzgeld abgeworfen hat. Schweizer oder Liechtensteiner Banken liefern die Daten zwar auf Anfrage, das kann aber bis zu zwei Monate dauern.

Wer es eilig hat, etwa weil er gerade an der Grenze mit Bargeld erwischt wurde oder Streit mit seiner Ex hat, sollte seine Einnahmen möglichst genau schätzen und aufrunden. Alvermann: ?Auf der Selbstanzeige können Betroffene dann vermerken, dass es sich um eine Schätzung handelt und dass sie die Angaben binnen zwei Monaten konkretisieren werden.?

Fehler Nummer 3: Selbstanzeigern fehlt das Geld für die Nachzahlung.

Steueranwalt Dr. Jens Wolff<br />©Wolff
Steueranwalt Dr. Jens Wolff
©Wolff
Diese Gefahr ist derzeit besonders real, denn die Finanzkrise hat auch in Schwarzgelddepots gewaltige Löcher gerissen. ?Straffreiheit tritt nur ein, wenn die Steuern innerhalb der vom Finanzamt gesetzten Frist nachgezahlt werden können?, warnt Steueranwalt Dr. Jens Wolff von der Kanzlei Holthausen & Partner gegenüber der Wirtschaftswoche. In der Regel betrage diese Frist zwei bis vier Wochen. ?Manchmal ist sie aber auch kürzer ? da haben die Finanzämter einen großen Spielraum.?

Für die Berechnung der zu erwartenden Forderung gilt: Zu zahlen sind die in den vergangenen zehn Jahren hinterzogenen Steuern sowie Strafzinsen von sechs Prozent pro Jahr. In welchem Jahr die Nachzahlungspflicht beginnt, hängt davon ab, wann der Steuerbescheid vom Finanzamt eingegangen ist.

Ein Beispiel: Traf der Bescheid für 1998 im Folgejahr ein, begann die zehnjährige Verjährungsfrist Ende 1999 ? womit 1998 noch nicht verjährt ist. Damalige Einnahmen müssen also jetzt aufgelistet werden. Immerhin: ?Für die Strafbefreiung reicht es aus, wenn die Steuern der strafrechtlich noch nicht verjährten Zeiträume nachgezahlt werden?, sagt Alvermann. Das seien derzeit in der Regel die Jahre 2003 bis 2008, es müsse aber ?im Einzelfall sorgfältig geprüft werden?.

Das müssen Sie nachzahlen©graphic: WirtschaftswocheDas müssen Sie nachzahlen©graphic: Wirtschaftswoche
Das müssen Sie nachzahlen©graphic: Wirtschaftswoche
Besonders teuer wird es für Unternehmer, die unversteuerte Einnahmen ins Ausland geschafft haben. Denn dann müssen sie nicht nur die Kapitalerträge der Folgejahre, sondern auch die Summe selbst nachträglich versteuern. Und in solchen Fällen fordert der Fiskus in der Regel nicht nur die Einkommensteuer, sondern auch andere Abgaben wie die Gewerbesteuer, Sozialversicherungsbeiträge und womöglich gar Mehrwertsteuer. Deshalb kann die gesamte Nachforderung schnell den Wert des angelegten Vermögens überschreiten.

Wer wieder eine weiße Weste hat, kann sein Geld ruhig in der Schweiz, in Monaco oder in Luxemburg lassen. Ersparnisse im Ausland sind nicht illegal, solange die Erträge in der Heimat dem Fiskus gemeldet werden. Eine massenhafte Kapitalflucht aus Steueroasen ist damit keineswegs ausgemacht. Die Schweizer etwa geben sich selbstbewusst und verweisen auf die Expertise ihrer Banken in der Vermögensverwaltung. ?Ich weiß nicht, wie viel Geld der Stadt Zürich nur dank des Bankgeheimnisses zugeflossen ist?, sagt die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch. ?Ich weiß nur: Dieses Geld haben wir nicht nötig.?

Artikel zum Thema
» Akuelles 14. April 2009: Schwarze Liste gibt es nicht mehr
» Diese 16 Steueroasen wollen Schwarzgeld melden
» Spitzenstrafe für Reiche soll auf über 20 Millionen Euro erhöht werden
» Aus für Briefkastenfirmen und Strohmänner
» Krieg der Steuerfluchthelfer
» Schwarzgeldparadiese geben Bankgeheimnis auf
» Gestern fiel Liechtenstein, heute die Schweiz
» Banken in Steueroasen zum Bundestagsrapport
» Steueroasen verschont - gläserner Steuerzahler kommt
» Einzige Null-Gewerbesteuer-Oase Deutschlands
» Steuerprüfer kommen nach Jersey

Beiträge zum Thema
» Schwarzgeld: die Selbstanzeige nach Paragraph 371 AO
» Kaimaninseln: Bankgeheimnis und Steuerinformationen
» Steueroasen austrocknen - Gesetzentwurf
» Bankgeheimnis in den USA auf der Kippe
» Seewölfe vor England: die Kanalinseln
» Deklarationsservice für Schwarzgeld

Kategorie zum Thema
» Steuern, Gesetze, Wirtschaft, Urteile & Recht
» Steuerberatung & Steueroptimierung
» Urteile & Recht
» Offshore, Banken, Gesellschaften, Stiftungen & Trusts
» Firmengründung und Offshore


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

 

Stichwörter zum Thema

» Selbstanzeige Steuernachzahlung Steuerflucht Steuerfahndung 
» Steuerfalle Steuerprüfung Schwarzgeld Steuerparadies Steueroase 
» Steuern 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Caracta Finanzstrategien GmbH: Die Bankgarantie za ...   26.05.2017

» Leitberg AG: Pflegeheim-Monopoly a la Baxter und A ...   25.05.2017

» POC Restart: Öl & Gas - Turbulenzen   23.05.2017

» EN Storage GmbH: Nun auch Finanzchef Lutz Beier in ...   21.05.2017

» Manhattan Investment Fund Ltd.: Banker Michael Ber ...   18.05.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen