GoMoPa:  procontra betrügt die eigenen Leser
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
30. März 2017
317 User online, 50.391 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


26.10.2015
procontra betrügt die eigenen Leser

Conventprocontra-Vize-Chefredakteur Robert Krüger Kassissa (40) aus Berlin Den studierten Soziologen Robert Krüger Kassissa (40) könnte man sich gut am Schreibtisch einer Behörde vorstellen: Ein neues Formular hier, eine neue Gesetzesvorlage da, Verpassen Sie bloß nicht diesen Termin. So jedenfalls informiert Robert Krüger Kassissa als stellvertretender Chefredakteur die Leser der Marketingpostille procontra aus Berlin Mitte tagein, tagaus.

Frei nach dem Beamten-Klischee: Bloß nicht zu viel bewegen und etwa eine eigene Story recherchieren. Andere zitieren und ein bisschen seinen Senf dazugeben, das eckt nirgendwo an und hält die Kunden des Hamburger Alsterspree Verlages, dem procontra gehört, bei Laune.

Denn um Auflagezahlen muss sich niemand in der Chefredaktion von procontra, die sich als Finanzzeitschrift vorstellt, wirklich sorgen. Der im Jahr 2008 gegründete Verlag konzentriert sich insbesondere auch auf Corporate Publishing (journalistische Unternehmenskommunikation).

Wurde man auf diese Weise erst einmal für einen großen Maklerpool auf Messen tätig, fallen die Berichte in der hauseigenen Zeitschrift nicht nur seicht und fröhlich aus, der Maklerpool reicht natürlich die Berichte in einem Zuge an alle, in einem Fall gar an 27.000 angeschlossene Vermittler weiter.

Auf diese Weise schaffte es das vergleichsweise junge Magazin procontra, sogar die BGH-Pflichtlektüre für Finanzvermittler, nämlich das Handelsblatt online, in der Reichweite zu überholen, was man in den Mediadaten nachlesen kann.

In der Eigendarstellung sieht sich procontra als ein unabhängiges Medium. Im Newsletter Anhang bekommt der Leser mitgeteilt:

Zitat:


procontra spricht Berater, Makler und Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft an. Ziel ist es, Trends, Entwicklungen, Produkte und Märkte der Branche kontrovers, analytisch und journalistisch fundiert aufzubereiten.

Die Leser nutzen procontra als Informationsquelle und Begleiter für ihre tägliche Beratungsarbeit.

Die unabhängige Berichterstattung ermöglicht den Lesern einen vertrauenswürdigen Blick auf Stimmungen, Meinungen und Produkte des Finanzdienstleistungsmarktes.


Journalistisch fundierte unabhängige Berichterstattung. Mit dem Vermelden von Vorlagen, Terminen, Änderungen von Provisionsmodellen und dem Zeigen schöner Bilder auf Messeveranstaltungen setzt man sich nicht der Gefahr aus, dass sich der wahre Charakter der Zeitschrift als Vertriebs- und Marketinginstrument entblößt.

Doch es gibt Momente, da kann der studierte Soziologe und Psychologe Krüger Kassissa auch Zähne zeigen. Das passiert nämlich besonders dann, wenn jemand das Wohlbefinden eines Alsterspree-Verlagskunden stört und die angeschlossenen Vermittler möglicherweise Unschönes über den Kunden erfahren könnten.

Da reichen schon ein paar kritische Fragen an einen Kunden aus.

Und schon wird Kassissa zum Kämpfer für eine scheinbar gerechte Sache. Der sonst so joviale Krüger Kassissa rafft sich auf und gebärdet sich als Wachhund für die Kunden: Vor der Tür stehen böse Jungs, denen man nicht glauben kann, weil sie gekauft sind. So seine Botschaft.

Doch so clever es Krüger Kassissa auch anstellt, am Ende findet die Wahrheit dann doch ihren Weg und schubst ihn wieder auf seinen Vizechefsessel zurück, den er laut seinem Xing-Profil schon seit 2004 innehaben will, obwohl in jedem Newsletter von procontra im Anhang steht, dass der Alsterspree Verlag erst im Jahr 2008 gegründet wurde.

Ein eklatantes Beispiel für Betrug am eigenen Leser war procontras Angriff auf kapital-markt intern.

Krüger Kassissa raffte sich im Jahr 2012 im Auftrag eines wichtigen Alsterspree-Verlags-Kunden auf, dem kapital-markt intern zu dessen Intransparenz Fragen gestellt hatte, und ging wie eine Furie auf den Fragesteller km-i los. Krüger Kassissa gaukelte seinen Lesern vor, er wäre in der Lage, "Das System kapital-markt intern" zu erklären. Der procontra-Vize scheiterte. Wohl nicht aus Dummheit oder Faulheit, sondern weil die Gerüchte, die er verbreitete, sehr schnell zum Himmel stanken.

Obwohl sich der einzige Zeuge vor Gericht, es war der betroffene Alsterspree-Verlags-Kunde, als Blindgänger erwies, hatte Krüger Kassissa in seinem Newsletter über den altgedienten Düsseldorfer Branchenverlag kapital-markt intern einfach so herausgehauen:

Convent

Zitat:


Sie geben sich als die unabhängigen und kritischen Journalisten, doch kapital-markt intern sei käuflich und übe Druck aus.

So heißt es zumindest hinter vorgehaltener Hand. Offen sprechen will darüber keiner - aus Angst vor der Vergeltung des mächtigen Verlags.


An einer Journalistenschule, auf der Krüger Kassissa laut eigener Vita nie war, wäre das ein Paradebeispiel für Nicht-Journalismus. Der Alsterspree-Verlags-Kunde hatte allerdings nichts Eiligeres zu tun, als diesen Newsletter sofort an seine 27.000 angeschlossene Vermittler zu verteilen, bevor k-mi ein Verbot von einem Richter erwirkte.

Allerdings könnten die Leser, da sie ja bei Krüger Kassissa auf quasi halbamtliche Mitteilungen getrimmt sind, möglicherweise denken: "Da muss ja was dran sein, wenn der das sagt." Darin besteht nun wieder die Raffinesse des Systems Alsterspreeverlag mit der hauseigenen procontra.

Man traut ja einem Fast-Beamten Schreibtischhengst wie dem Krüger Kassissa eine Auftrags-Schmiererei gar nicht zu.

Und dennoch war es eine.

Der Alsterspreeverlag musste sie löschen. Der Bericht wurde am 9. August 2012 nach einer neunstündigen mündlichen Verhandlung in all seinen Kernaussagen vom Landgericht Düsseldorf verboten (Aktenzeichen 37 091/12).

Und nicht alle procontra-Leser ließen sich von Krüger Kassissa ins Box Horn jagen, etliche Leser gaben dazu kritische Kommentare ab. Procontra-Leser Eberhard Stopp merkte an:

Zitat:


Der Beitrag ist unseriös und unsachlich ... Der Artikel von Herrn Krüger erweckt eher den Eindruck, dass man hier einen unliebsamen Konkurrenten vom Markt haben möchte. Er ergießt sich in Andeutungen, ohne Konkretes zu benennen, oder gar Namen und Zeugen anzugeben. Herr Krüger Kassissa, das war ein Eigentor erster Klasse!


Lange Zeit war daraufhin Ruhe gewesen. Robert Krüger Kassissa war zur gewohnten Tagesordnung übergegangen. Ein neues Formular hier, eine Gesetzesnovelle da. Bis letzten Montag, den 19. Oktober 2015. Wieder raffte sich Robert Krüger Kassissa auf, um seinen Lesern ein neues System und wieder mit angeblich bösen Buben zu erklären.

Diesmal traf es die Schweizer Rating Agentur Scoredex.com.

Und diesmal hatte sich Krüger Kassissa etwas besser vorbereitet, so schien es jedenfalls auf den ersten Blick.

Sie ahnen es schon: Auch dieser Versuch ging schief, weil Krüger Kassissa die Wahrheit, die vor seinen Augen lag, bewusst unter den Teppich kehrte und damit seine Leser wieder einmal betrog.

Mit scheinbar hohem Anspruch kündigte der Finanzlaie in seinem Newsletter an:

Zitat:


Scoredex

Weiße Ritter oder böse Buben?

procontra schaute sich das Ratingunternehmen Scoredex mal genauer an und stieß auf einige Intransparenzen.


Es folgten drei Seiten Text, unterlegt mit eigenen Grafiken. Der erste Eindruck war glänzend. Scheinbar fleißig und mit akribischer Genauigkeit kopierte der dubiose Wirtschaftsjournalist eine Ratingkurve von Scoredex über das Frankfurter Unternehmen Oil & Gas Invest AG (OGI AG) und markierte ein Datum: den 2. Februar 2015. Denn an dem Tag ging das Rating der OGI AG nach oben.

Der Vorwurf des Leser-Betrügers lautete nun scheinheilig: Man könne überhaupt nichts entdecken, was den Anstieg des Ratings am 2. Februar 2015 erklären könnte.

ConventDie Ratingkurve im Original auf Scoredex.com. Der Knick vom 2. Februar 2015 wird im Feld darüber erklärt. Es hatte eine ausführliche Befragung der OGI AG am 29. Januar 2015 stattgefunden © Scoredex.com Was für ein Unsinn!

Jeder, der das echte Rating auf Scoredex.com besucht, sieht sofort den Grund für das Ansteigen der Kurve an jenem 2. Februar 2015. Er steht über dem Rating unter Transparenzvolumen (Sie sehen es hier im Artikel, wenn Sie mit der Maus auf die Grafik links gehen):

Zitat:


SCOREDEX hat mit dem Unternehmen "Oil & Gas Invest AG" am 29.01.2015 um 15.59 Uhr die Befragung durchgeführt.


Befragung bedeutet: Scoredex.com hat von der OGI AG einen sehr ausführlichen und wie bei allen Befragten nicht öffentlichen Fragenkatalog beantwortet bekommen - die persönliche Befragung der Anbieter ist eine wesentliche Säule bei Scoredex - und konnte daher dann eine sehr viel höhere Seriositätsnote am 2. Februar 2015 vergeben.

Die mehr als 100 Fragen werden stets mündlich am Telefon abgearbeitet, damit sich die Befragten nicht die Antworten zurechtlegen können. Die Fragen sind so gestaltet, dass Lügen durch Widersprüche schnell aufgedeckt werden können. Niemand soll und kann sich darauf vorbereiten, um eben das Ratingergebnis nicht beeinflussen zu können.

Und das geht auch nicht mit Geld.

ConventDie von procontra ausgeschmückte Ratingkurve der OGI AG aus Frankfurt. Es fehlt bewusst die Befragung durch Scoredex am 19. Januar 2015, die der wahre Grund für den Knick nach oben am 2. Februar 2015 ist, Ausriss aus procontra Aber das versucht Krüger Kassissa, seinen Lesern zu implizieren. Er bearbeitete die Scoredex-Kurve und baute folgende Randbemerkung ein: "Januar-Februar 2015: Vertrag zwischen OGI und Scoredex".

Der procontra-Leser soll nun schlussfolgern, dass ein bewertetes Unternehmen möglicherweise Einfluss auf die Ratingkurve nehmen könnte, wenn sich das Unternehmen einfach eine Freischaltung des Scoredex für Außenstehende erkaufe.

Das ist aber bei Scoredex ausgeschlossen.

Unternehmen können das Ergebnis des Scoring nicht bestimmen, sondern lediglich das Ergebnis für alle sichtbar freischalten lassen und auch mit dem Logo von Scoredex.com arbeiten. Tun sie es nicht, muss sich jeder Interessierte zum Einzelpreis das Rating kaufen, was natürlich eine Hemmschwelle darstellt. Es wäre also für ein seriöses Unternehmen verschenktes Potential, wenn ein positives Resultat nicht als Flatrate für alle sichtbar wird.

Das hat auch die OGI AG erkannt, die übrigens keinen Maklerpool und auch keinen Alsterspree Verlag als Corporating Publisher braucht.

Wenn Blinde über Farbe schreiben.

Doch der fleißige Wirtschaftsjournalist belässt es nicht beim mutwilligen Weglassen von Fakten, er schreibt Scoredex auch noch vor, wie das Rating seiner Meinung nach hätte aussehen müssen.

Der dubiose Redakteur wirft Scoredex vor, dass Scoredex die Warnung von professionellen Journalisten wie Niklas Hoyer von der Wirtschaftswoche oder dem Renate-Daum-Team von Finanztest in die Bewertung der OGI AG nicht negativ einfließen ließ.

Auch hier betrügt Krüger Kassissa wieder seine Leser, in dem er nur die halbe Wahrheit erzählt.

Denn die von ihm angeführten professionellen Journalisten warnten eigenartigerweise davor, dass jemand die Einlagen plus versprochener Zinsen zurückzahlt.

Als die Bonner Finanzmarktaufsicht verfügte, das OGI die Nachrangdarlehen mit einer Rückzahlungsgarantie zurückgeben müsse, weil eine solche Garantie nicht erlaubt ist, zahlte die OGI AG alle bislang eingesammelten 4,5 Millionen Euro plus der versprochenen Zinsen an die Anleger zurück. Das geschah am 22. Mai 2015 - und ist auf dem Kapitalmarkt so noch nie passiert.

Wie sollte Scoredex so eine Warnung der Profi-Journalisten negativ in eine Bewertung der OGI AG einfließen lassen? Eigentlich hätte die Kurve zuätzlich nach oben gehen müssen und nicht nach unten, wie Krüger Kassissa es aufgrund fehlenden Sachverstandes oder bewusst falsch vor seinen Lesern einfordert.

Die vom BGH als Pflichtlektüre für Vermittler von Finanzprodukten definierten Leitmedien, die Börsenzeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ und das Handelsblatt, verhielten sich übrigens in Sachen OGI AG neutral, was man auf der Scoredex-Seite auch nachlesen kann.

Nur zu gern hätte dann Schlitzohr Krüger Kassissa schließlich auch noch gewusst, wie der Scoredex-Algorithmus funktioniert, der mit einer namhaften Uni erarbeitet wurde, und natürlich auch, wie diese Uni und der Professor heißen.

Fragen Sie mal eine Bank nach der Offenlegung von Kundenbewertungen, die SCHUFA nach den Bonitätsformeln oder die Allianz nach der Berechnung von Risikozuschlägen.

Warum sollte Scoredex.com da eine Ausnahme sein? Die Wissenschaftler werden nicht in die Schusslinie von schlecht bewerteten Unternehmen oder Un-Journalisten wie Krüger Kassissa kommen, die so manche Interessen vertreten, nur keine ehrbaren.

Die Finanzlaien Krüger Kassissa und WiWo-Redakteur Niklas Hoyer spielen offenbar zusammen.

In einem kürzlichen Artikel der WiWo über den Tübinger Emittenten für geschlossene Immobilienfonds Fairvesta, der einen eigen Vertrieb hat und auch auf Maklerpools nicht angewiesen ist, erhebt Niklas Hoyer procontra gar zum "Fachmagazin".

Und kaum hatte procontra den Bericht über Scoredex online geschaltet, sprang Niklas Hoyer zur Seite: Auf Twitter postete der dubiose Redakteur am Dienstag (20. Oktober 2015): "Was sind Ratings von der Gomopa-nahen Scoredex wert? Interessante Hintergründe von procontra-online.de".

Was für Hintergründe? Da lobt wohl ein Esel den anderen. Hoyer, der einfach nicht verstehen will, dass procontra kein Fachmagazin ist, sondern nur ein Vertriebs- und Marketinginstrument, das maßgeblich finanziert wird von einem Maklerpool, der sich selbst als größter bezeichnet. Doch das lesen Sie im nächsten Teil. Nun denn...

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldungen zum Thema
» k-mi obsiegt über procontra - Zeuge Norbert Porazik von Fonds Finanz zerrissen
» Was steckt hinter dem Angriff von procontra auf kapital-markt intern?
» Captura GmbH München: Vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet
» S&K: USA-Kontakte im Superman-Slip?
» S&K ein Schneeballsystem? Ex-Vertriebschef packt aus!
» S&K Asset GmbH: Kein Segen für das Gorbitz Center Dresden
» S&K: Undurchsichtige Immobiliengeschäfte
» S&K: Protz auf Pump und den Staatsanwalt im Nacken?
» Hausdurchsuchung bei S&K-Boss Dr. (?) Jonas Köller
» Chronos Finanz AG - der nächste Flop des Prof. Frank Audilet
» Juragent AG und ProzessGarant AG: Prozessfinanzierer auf und davon
» ACI: Chefs bestellten neue Identität in Panama
» Debi Select - von Tino Herold hinters Licht geführt?

Beiträge zum Thema
» Deutsche S&K Sachwert AG - sorgt für Gesprächsstoff
» Deutsche S&K Sachwert AG - S&K Gruppe - Das S&K Firmengeflecht
» Platzierungsstand 65 Prozent
» S&K übernimmt Midas
» S&K kauft gebrauchte Lebensversicherungen
» kmi vom 13. Juli 2012

Kategorie zum Thema
» Buschtrommel

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Diebewertung Artikel am 27.10.2015 08:19
Auch Gerichte bemerken wohl, das nicht nur die Wirtschaftswoche ein medium ist das ?die Weisheit mit der Schöpfkelle gelöffelt hat? . Das zumindest ist wohl auch ein Ergebnis eines Gerichtsurteils zum Unternehmen POC welches die Kanzlei BEMK Rechtsanwälte durch Rechtsanwalt Mark Ellerbrock erstreiten konnte für einen Vermittler. Früher war es immer so, wenn in einem großen Magazin wie zum Beispiel dem Magazin Wirtschaftswoche etwas negatives über einen Emittenten stand, dann musstest du als Vermittlers schon gute Argumente in einem Prozess haben damit man da noch ungeschoren aus dem Prozess herauskommen wollte, wenn man dem Kunden den Bericht nicht zur Kenntnis gebracht hatte. Vermittler sind nämlich verpflichtet auch negative Veröffentlichungen zum Emittenten und seinem Produkt dem Kunden zur Kenntnis zu bringen. Mittlerweile schreiben sehr viele Portale ihre Meinung zu der einen oder anderen Kapitalanlage, veröffentlichen diese im Internet, somit kann sich der potentielle Kapitalanleger heuet ein viel differenzierteres Bild machen über einen Emittenten bzw. des Produkte als das zum Beispiel noch vor 20 Jahren der Fall war. Magazine wie die Wirtschaftswoche haben dadurch ganz klar an Bedeutung verloren, und verlieren auch weiterhin an Bedeutung. Selbst Berichte von ?Test? werden heute von Kapitalanlegern als ?bedeutungsvoll? aber nicht als ?TOP Wichtig? und entscheidend für eine Investitionsentscheidung für eine Kapitalanlage angesehen. Nun, die Welt verändert sich jeden Tag.

Passend dazu auch der Bericht von Rechtsanwalt Daniell Blazek

BEMK Rechtsanwälte haben vor dem Landgericht Berlin für einen POC-Vermittler einen der bundesweit ersten Haftungsprozesse gewonnen. Das Urteil wurde am 16. Oktober 2015 verkündet und liegt hier in schriftlich begründeter Form vor. Das Verfahren führte Rechtsanwalt Marc Ellerbrock.

Es ging dabei um eine Beteiligung an der POC Eins GmbH & Co. KG sowie um eine Beteiligung an der POC Growth GmbH & Co. KG. Dem Vermittler wurde vorgeworfen, er habe nicht über das Totalverlustrisiko, über das Rückzahlungsrisiko und das Blindpool-Risiko aufgeklärt sowie darüber, dass der Hintermann der Fonds eine wegen Betruges früher verurteilte Person sei und das Management über keine berufliche Erfahrung verfüge. Der Anleger verlangte deshalb Schadenersatz, was das Landgericht Berlin abwies.

?Die Vorwürfe waren unbegründet. Ein Vergleich kam für uns nicht in Betracht. Auch zu einer Klagerücknahme hätten wir nicht zugestimmt?, so Ellerbrock. Aktuell geben viele Anwälte in Sachen POC auf allen Seiten Tipps, um entweder Klagen zu führen oder zu vermeiden. ?Es wird so oder so zu Klagen gegen die POC-Vermittler kommen, unabhängig davon, wer nun welche Ratschläge gibt. Deshalb war mir ein frühes Urteil als Signal für die drohende Klagewelle wichtig.?

In der Urteilsbegründung wurde unter anderem ausgeführt, dass allein mittels Vorlage eines Artikels aus der WirtschaftsWoche nicht der Beweis geführt werden kann, dass das Management nicht geeignet sei oder ein angeblicher Hintermann agiere. ?Dies erscheint mir deshalb besonders wichtig, da fast alle auf meinem Schreibtisch liegende Anspruchsschreiben auch genau darauf abstellen.?

Darüber hinaus urteilte das Landgericht Berlin, dass die Prospekte zu beiden Fonds (POC Eins und POC Growth) nach Form und Inhalt geeignet sind, den Kläger über die wesentlichen Risiken aufzuklären. Die vom Kläger gerügten Prospektfehler lagen bei beiden Prospekten also nicht vor.

Auch in einem früheren Urteil des Landgerichts Berlin aus April 2015 vom wurde entschieden, dass der Prospekt zur Beteiligung an der POC Eins GmbH & Co. KG nicht die vom Kläger gerügten Fehler aufweise. Da die Prospekte insgesamt ähnlich aufgebaut sind, beurteilen BEMK Rechtsanwälte die Lage der POC-Vermittler als entspannt.

Für Rückfragen steht Rechtsanwalt Ellerbrock zur Verfügung.

Daniel Blazek, BEMK Rechtsanwälte, Oktober 2015.

#1 - Kommentar von Ulrich R am 27.10.2015 15:22
Procontra hat doch nun wirklich keinerlei Ahnung. Die schreiben doch den ganzen Tag nur Webseiten und andere Berichte ab und basteln daraus irgendwelche Schmierereien zusammen. Mit Journalismus hat das nun rein gar nichts zutun. Und feige sind sie auch noch, sonst würden die auch mal Stellung zu irgendetwas beziehen. Kannste total abhaken den Laden. Arbeiten sowieso nur für Porasik von der Fondsfinanz und was das für ein Vogel ist, darüber braucht man sich auch nicht zu unterhalten. Das sind Schön und Auftragsschreiber und dieser Robert Krüger Kassissa ist der größte Traumtänzer!

#2 - Kommentar von Henri IV am 02.11.2015 07:02
gomopa schreibt: "Der Maklerpool reicht natürlich die Berichte in einem Zuge an alle, in einem Fall gar an 27.000 angeschlossene Vermittler weiter..." Einige erhalten den Newsletter auch ungefragt, nämlich als Spam. So z. B. die 4.500 Selbständigen der ERGO Gruppe. Und sicher auch noch einige Andere, die nicht darum gebeten haben. Auch so kann man hohe Nachfrage vortäuschen.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» 7x7 Gruppe Andreas Mankel: Minus im Auftrag Gottes ...   29.03.2017

» Die Rolle der Kanzlei CMS Hasche Sigle beim Uniste ...   28.03.2017

» Kreutzers Gourmet GmbH: Halbe Million von Conda Cr ...   27.03.2017

» Containerkaufverträge: So führt Solvium Capital ...   23.03.2017

» Feingoldversand.de: Falscher Goldhändler aus Thü ...   22.03.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen