GoMoPa: Deutsche für Spitzenjobs in der Schweiz gesucht
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
17. November 2017
902 User online, 50.503 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


08.05.2009
Deutsche für Spitzenjobs in der Schweiz gesucht

ABB-Produktionsstätte in der Schweiz©ABB
ABB-Produktionsstätte in der Schweiz©ABB
Schweizer Firmen suchen händeringend qualifizierte Angestellte aus Deutschland. Die ABB Schweiz AG (Energie- und Automatisierungstechnik, 6.300 Mitarbeiter) hat zur Zeit 59 offene Stellen, meldet heute das Schweizer Wirtschaftsmagazin Cash. Gesucht werden vor allem Spezialisten wie Experimentalphysiker oder Verkaufsingenieure, Hydro- und Elektrotechniker, Entwicklungsingenieure für gasisolierte Hochspannungsschaltanlagen, Maschinenbauingenieure, Nukleartechnikabteilungsleiter, aber auch Finanzbuchhalter und Sachbearbeiter.

«Hochqualifizierte Arbeitskräfte sind nach wie vor schwierig zu finden», sagt ABB-Sprecher Lukas Inderfurth. «Trotz Krise sehen wir keine Entspannung.» ABB macht daher weiter das, was das Unternehmen bereits in den letzten Jahren gemacht hat. Der Konzern sucht die Spezialisten ausserhalb der Landesgrenzen.

Gleiches unternimmt die Siemens Schweiz AG (Engergie, Gesundheitswesen, Industrie, 3.294 Mitarbeiter). Siemans hat in der Schweiz 40 offene Stellen. 2009 hat Siemens dort bereits 195 neue Mitarbeiter eingestellt. Rund 20 Prozent davon kommen nicht aus der Schweiz, sondern aus Deutschland und anderen Ländern. «Das ist die gleiche Ausländer-Quote wie letztes Jahr», sagt der Schweizer Siemens-Sprecher Marco Steinmann.

Fachkräftemangel verschärft sich in der Krise

Der Fachkräftemangel scheint sich in der Krise sogar zu verschärfen. Zu diesem Befund kommt die Studie «Recruiting Trends Schweiz 2009», die zwischen Dezember 2008 und März 2009 vom Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Frankfurt am Main (Hessen) und Bamberg (Bayern) bei den Schweizer Top-500-Unternehmen durchgeführt wurde.

27,7 Prozent der befragten Unternehmen geben darin an, dass die für 2009 geschätzten Vakanzen schwierig zu besetzen sein werden. Das ist ein Anstieg von 2,0 Prozent gegenüber der Studie von 2008. 4,7 Prozent der Unternehmen erwarten sogar, dass die freien Stellen gar nicht besetzen können.

Vier von zehn Schweizer Firmen suchen vor allem Deutsche

Um die Lücken zu stopfen, wollen vier von zehn Schweizer Unternehmen im Ausland suchen. Das sind deutlich mehr als vor einem Jahr. ABB-Inderfurth geht davon aus, dass sich der Trend in den nächsten Jahren verstärkt. Populärste Rekrutierungsländer sind Deutschland und Frankreich.

Der «War for Talents» (Abwerbekrieg) wird sicher nicht mehr mit derselben Härte geführt wir noch vor ein, zwei Jahren. Trotzdem besteht bei Hochqualifizierten weiterhin ein Mangel. Die Krise gäbe zwar momentan Arbeitskräfte frei, aber eben nicht genügend viele, um bestehende Engpässe auszugleichen, schreiben die Studienautoren.

Beitrag und Diskussion zum Thema
» Arbeiten im Ausland: Die Schweiz lockt

Kategorie zum Thema
» Stellenangebote


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

 

Stichwörter zum Thema

» Ausland Jobs Spezialisten Schweiz 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Scholz-Anleihe: Millionenklage gegen die Schrottk├ ...   17.11.2017

» Euro Grundinvest (EGI): Sven Donhuysen trat ab. Si ...   16.11.2017

» Genossenschaft Help24.de und Rechtshelfer Hasso.co ...   15.11.2017

» Volkssolidarit├Ąt Pleite-Immobilienfonds: Anlegera ...   14.11.2017

» Schleicht sich die Zircon Immobilien Invest GmbH a ...   14.11.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen