GoMoPa: PRO Energie AG: Wer kauft die überschuldeten vorbörslichen Aktien?
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
24. Januar 2017
1.291 User online, 50.359 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


12.05.2016
PRO Energie AG: Wer kauft die überschuldeten vorbörslichen Aktien?

ConventVorstand technischer Vertrieb der PRO Energie AG aus Schmalkalden in Thüringen und Berlin Charlottenburg Michael Arndt © XING Der Inhaber und Alleinvorstand Michael Arndt (37) aus Schmalkalden (Thüringen) plant nach eigenen Angaben mit seiner PRO Energie AG mit einer angeblichen Produktionsstätte im Schmalkaldener Technologie- und Gründerzentrum (Allendestraße 68) und Hauptsitz in Berlin Charlottenburg (Uhlandstraße 175) im I. Quartal 2017 den Börsengang nach Frankfurt am Main (XETRA). Arndt besitzt alle 500 Aktien des im Jahr 2011 von ihm gegründeten Unternehmens zu einem Nennwert von je 100 Euro.

Auf dem Papier sind die Aktien zusammen 50.000 Euro wert (Nennwert) und bilden das Eigenkapital der PRO Energie AG, die an Eigenheimbesitzer Solaranlagen fürs Hausdach oder Solarcarports verkauft oder an Privatinvestoren Anteile an Windräder-Parks in Polen und Italien oder autarke Solar-Wasseraufbereitungsanlagen für Afrika.

Laut letztem Jahresabschluss ist aber jede Aktie nur noch minus 51,28 Euro wert.

Denn der letzte Jahresabschluss weist einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von minus 25.641 Euro aus. Das Unternehmen ist somit bilanziell überschuldet. Während die Sachanlagen von rund 153.000 Euro (2012) auf rund 132.000 Euro (2013) gesunken sind, sind die Schulden von rund 534.000 Euro auf rund 680.000 Euro geklettert. Nun versucht der geschäftsführende Gesellschafter Michael Arndt diese überschuldeten vorbörslichen Stamm-Aktien an Privatanleger zu verkaufen. Mit äußerst aggressiven Methoden.

Genervt berichtete gestern ein betroffener Privatanleger dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



 

Kategorie zum Thema:
» Wer kennt, was meint Ihr dazu? - Hintergrundinformationen

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» EGI-Fonds München: Die Bauchschmerz-Diplomatie vo ...   20.01.2017

» eFonds: Hochzeit mit gierigstem Vertrieb Deutschla ...   19.01.2017

» Ulrich Viet und Thomas Reith: Nach Fiasko mit Geno ...   18.01.2017

» DF Deutsche Finance Holding AG: Aus für Vertriebs ...   16.01.2017

» Clerical Medical / Scottish Widows: Neue Chance au ...   13.01.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen