GoMoPa: Waldenburg: Vermuteter Nazigoldzug in Polen - Seit gestern wird gegraben!
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
18. Januar 2017
428 User online, 50.355 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


17.08.2016
Waldenburg: Vermuteter Nazigoldzug in Polen - Seit gestern wird gegraben!

ConventDas Georadarmessgerät der deutsch-polnischen Schatzsucher hat am Bahnkilometer 65,2 zwischen Breslau und Waldenburg im Wald einen unterirdischen Tunnel mit einem Zug darin geortet (Foto: youtube) Seit gestern (16. August 2016) graben deutsche und polnische Hobbyschatzsucher in einem Waldstück zwischen Wroclaw (Breslau) und Walbrzych (Waldenburg) am Bahnkilometer 65,2 in Niederschlesien nach einem Nazi-Zug, der in einem unterirdischen Tunnel von ihnen in 70 Metern Tiefe mit Georadar geortet wurde.

Der Nazi-Zug könnte möglicherweise 300 Kilogramm Raubgold zum heutigen Marktwert von rund 11,5 Millionen Euro enthalten - so die Legende.

Die Baggerarbeiten verzögerten sich jedoch, weil um 8 Uhr noch nicht der Strom an der Gleisstrecke abgeschaltet war. Mit etwas Verspätung ging es schließlich los. "Zwei Bagger sind am Werk", sagte die Sprecherin der Schatzsucher, Christel Focken, aus Altlandsberg in Märkisch-Oderland westlich von Berlin. Dort im Land Brandenburg führt sie den Vorsitz des Bundesverbandes der privaten Historiker e.V.

Die Hobbyhistoriker Piotr Koper aus Waldenburg und Andreas Richter aus Deutschland, die den Zug mit einem Bodenradar geortet haben wollen, hoffen, innerhalb einer Woche Ergebnisse zu erzielen, wie ihr Sprecher Andrzej Gaik am gestrigen Dienstag mitteilte. Es werde an drei Stellen und in bis zu sechs Metern Tiefe gegraben. Das Suchgebiet sei für die Öffentlichkeit gesperrt worden - aus Sicherheitsgründen. Ein Kamerateam werde die Suche filmen und Videos online stellen.

Christel Focken erklärte am Montag vor Ort am Kilometer 65,0 vor einer Bahnbrücke gegenüber rbb Aktuell: "Wir stehen jetzt genau gegenüber zu der Einfahrt vor den beiden Tunnelseiten. Also es gab hier links eine Einfahrt zu diesem Gleis, was vorher noch ein Vorgleis war. Und dann geht es rechts hier in den Tunnel rein. Da, wo jetzt die helle Baggerstelle schon ist, wo wir die Einfahrt, die Rampe, die Runterfahrt gemacht haben, dort ist die Einfahrt."

Von der Brücke über die Gleise lüftet sich schon ein wenig das Geheimnis. Christel Focken: "Wir haben hier eins der besten Indizien für den Tunnel. Die Außenwand des Tunnels zum Schacht zur Bahn muss hier sehr dünn gewesen sein. Deshalb hat man zur Verstärkung des Tunnels zusätzlich eine Betonwand eingezogen, die eigentlich schon für uns das beste Indiz dafür ist. Dementsprechend ist das tatsächlich ein Teil des Tunnels, der zu sehen ist."

Es gibt so Mythen, die halten sich lange und hartnäckig. Wie die vom verschwundenen Nazi-Goldschatz oder Nazi-Goldzug. Ein Jahr ist es her, da machte das Gerücht wieder die Runde: In einem geheimen Tunnel in Niederschlesien, heute Südpolen, sei in den letzten Tagen des Dritten Reiches von den Nazis ein Zug versteckt worden mit purem Gold. Mit Kunstschätzen. Aber keiner mehr weiß es wirklich.

Wie der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net berichtete, forderten die Schatzsucher Andreas Richter und Piotr Koper einen zehnprozentigen Finderlohn vom Bürgermeister Waldenburgs ein. Sie hätten per Georadar den verschollen geglaubten Nazi-Güterzug beladen mit 300 Kilo geraubten Goldes in einem zwei Kilometer langen, verborgenen Tunnel 70 Meter unter der Erde am Bahnkilometer 65,2 auf der Strecke zwischen Breslau und Waldenburg ausgemacht.

ConventZwei der 14 Panzerzüge der Nazis gelten noch immer als verschollen (Foto: Bundesarchiv/Zwirner/CC.BY-SA3.0) Der Großvater des Deutschen sei beim Verstecken des Zuges dabei gewesen. Er habe seinem Enkel auf dem Sterbebett das Geheimnis des Goldzuges und die exakte Lage des Wracks anvertraut und sogar eine Karte gezeichnet. Um die genaue Bahnstrecke zu finden, haben Richter und Koper eine alte Eisenbahnkarte aus dem Jahr 1926 verwendet. Die beiden Schatzsucher behaupteten, dass es sich bei dem georteten Zug um einen Transport aus Breslau Richtung Westen handeln würde, der angeblich verschollen ging.

Nach der Durchsicht von Bodenradarbildern erklärte Piotr Zuchowski, Polens Vizekulturminister und Leiter der Denkmalschutzbehörde, er sei "zu 99 Prozent sicher", dass es sich bei dem angeblichen Fund nahe Walbrzych (Waldenburg) um einen "NS-Panzerzug" handele. Es ist jedoch noch unklar, was der Zug genau enthält.

Wenn der gepanzerte Güterzug tatsächlich Goldmünzen und -barren enthält, könnte das Gold aus Breslau stammen. Dort...

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



 

Pressemeldungen zum Thema
» Kriegsgold: Schatzsucher melden Nazi-Goldzug in Polen, Sowjet-Goldlaster in Westrussland
» Goldfund im Königssee beflügelt Nazi-Gold-Suche
» Schatzfund: Nur in NRW, Bayern und Hessen darf man Hälfte behalten
» Hoffnung auf Nazi-Gold im Stolpsee bei Berlin
» Goldschatz oder Atomsprengkopf im Toplitzsee?
» Nazi-Goldschatz: Finale im Salzkammergut
» Gold wird wieder für Anleger interesant
» Bernsteinzimmer: Nazis versteckten es an der Ostsee

Beitrag zum Thema
» Degussa Sonne/Mond Goldhandel GmbH - Wolfgang Wrzesniok-Roßbach und Werner Schätzler

Kategorie
» Tipps, Adressen und Möglichkeiten
» Gold
» Dubios

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» DF Deutsche Finance Holding AG: Aus für Vertriebs ...   16.01.2017

» Clerical Medical / Scottish Widows: Neue Chance au ...   13.01.2017

» Scope Ratings AG: Gefälligkeitsgutachten für ZDF ...   12.01.2017

» Gold, Immobilien und Wald gegen den Weltdämon US- ...   11.01.2017

» Von Mike Koschine bis Harald Seiz: Nepp mit Währu ...   10.01.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen