GoMoPa: So vergibt der Mittelstand Jobs im Internet
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
26. April 2017
1.064 User online, 50.404 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


22.05.2009
So vergibt der Mittelstand Jobs im Internet

Nicht nur deutsche Großunternehmen bevorzugen Online-Kanäle, um vakante Stellen zu besetzen, auch mittelständische Betriebe setzen mittlerweile verstärkt auf das Internet. So kommen 40 Prozent der Neueinstellungen in deutschen Mittelstandsfirmen über die eigene Unternehmens-Webseite und Online-Stellenbörsen zustande.

Prof. Dr. Tim Weitzel von der<br />Universität Bamberg<br />©Universität Bamberg
Prof. Dr. Tim Weitzel von der
Universität Bamberg
©Universität Bamberg
Dies ergab die Studie ?Recruiting Trends im Mittelstand 2009″ des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Frankfurt am Main in Hessen und Bamberg in Bayern, die in Zusammenarbeit mit dem Online-Karriereportal Monster Worldwide Deutschland durchgeführt wurde. Dabei wurden 1.000 deutsche mittelständische Unternehmen im Zeitraum zwischen August und Oktober 2008 befragt.

?Mittelständische Unternehmen entdecken nach und nach die wichtige Funktion der neuen Kommunikationskanäle", so Prof. Dr. Tim Weitzel vom Lehrstuhl für Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen der Universität Bamberg. ?Denn durch das Internet können Arbeitgeber die Jobsuchenden schneller und durch die höhere Reichweite auch in größerer Quantität erreichen. IT bietet den Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten, in der Personalrekrutierung Kosten einzusparen und die Prozesse transparent und effektiv zu gestalten. Gerade im Personalrekrutierungsprozess sieht mehr als die Hälfte der von uns befragten Unternehmen noch ein hohes Optimierungspotential."

Sechs von zehn Mittelständlern suchen Kräfte über eigene Webseite.

Wie auch bei deutschen Großunternehmen kommunizieren die mittelständischen Betriebe ihre offenen Stellen vermehrt über Internetkanäle. Erstmals wurden in 2008 mehr als ein Drittel der Stellenanzeigen über Internet-Stellenbörsen (ein Plus von 4,5 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr) veröffentlicht und mehr als sechs von zehn über die unternehmenseigene Webseite (ein Zuwachs von 4,3 Prozentpunkten). Anders als bei den Großunternehmen spielen die Printmedien und die Arbeitsagentur bei den Stellenausschreibungen im Mittelstand noch eine größere Rolle - allerdings ist ihr Anteil rückläufig (Printmedien verlieren 3,0 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr - die Arbeitsagentur verliert 8,2 Prozentpunkte an Anteil).

Elektronische Bewerbung wird dominieren.

Effizienter und praktischer finden die Mittelständler inzwischen auch die elektronische Bewerbung. So ergab die Studie zum ersten Mal, dass 46 Prozent der Befragten die Bewerbung via E-Mail oder Online-Bewerbungsformular bevorzugen. Zwar gehen im Moment immer noch mehr papierbasierte als elektronische Bewerbungen bei den Unternehmen ein. Doch die Umfrageteilnehmer erwarten, dass Online-Bewerbungen in vier bis fünf Jahren den Bewerbungseingang dominieren werden.

Sieben von zehn Mittelständlern konnten Bewerbungskosten senken.

So konnten drei Viertel der Unternehmen die Zeit zwischen dem Schalten einer Anzeige und dem tatsächlichen Bewerbungseingang reduzieren. Mehr als sieben von zehn Umfrageteilnehmern war es möglich, die Kosten für eine bearbeitete Bewerbung zu reduzieren und fast zwei Drittel der Unternehmen konnten die Aufwendungen pro geschaltete Anzeige senken.

Immer öfter speichern die Unternehmen auch die Profile aktueller und ehemaliger Mitarbeiter für spätere, interne Stellenausschreibungen oder nutzen sie, um den Wiedereinstieg ehemaliger Angestellter - so genannte Boomerang Hires - zu ermöglichen.

Online-Formularbewerbung und Kandidaten-Kontaktpflege

Um in Zeiten einer weltweiten Finanzkrise kosteneffizientes Personalmanagement zu betreiben, greifen die Unternehmen zu neuen Maßnahmen. So verfolgt die Hälfte der Unternehmen das Ziel, durch Prozessstandardisierung eine Reduktion der Kosten im Recruiting zu erreichen. Hierbei spielt der Einsatz von Informationstechnologie, wie zum Beispiel eine Online-Formularbewerbung, eine wichtige Rolle. Außerdem bietet Candidate Relationship Management den Firmen die Möglichkeit, Beziehungen zu aktuellen, ehemaligen und potenziellen Mitarbeitern zu pflegen, um so Kandidaten an das Unternehmen zu binden. Über 50 Prozent der befragten Großunternehmen nutzen bereits ein spezielles IT-System, dass die Kommunikation mit potenziellen Kandidaten unterstützt.

Bei Großunternehmen, so belegen die "Recruiting Trends 2009", gehen mittlerweile zwei Drittel aller Bewerbungen auf elektronischem Weg ein. Zum ersten Mal überholt die Online-Formularbewerbung über die Unternehmens-Webseite nicht nur die klassische Papierbewerbung, sondern auch die Bewerbung per E-Mail.

Doch wie können Jobsuchende die richtigen Stellen im Internet finden?

Das Schwierigste bei der Jobsuche im Internet: Das riesige Angebot. Es gibt unzählige Plattformen, auf denen Stellen angeboten werden. Hinzu kommen die Seiten der Unternehmen selbst. Wie und wo soll man da das Passende finden? Die Fachhochschule Koblenz in Rheinland-Pfalz hat genau das untersucht und 100.000 Stellenanzeigen auf verschiedenen Internet-Jobbörsen getestet. Das Ergebnis: Führungskräfte werden vor allem über das Portal Jobware gesucht, Facharbeiter über die Website der Arbeitsagentur. Sacharbeiter finden die meisten Annoncen bei Jobscout24, Jobpilot und Monster.

Alle genannten Jobbörsen bieten eine breite Auswahl an Stellenangeboten und decken alle gängigen Branchen und Beschäftigungsmöglichkeiten ab. Neben der gezielten Suche nach offenen Stellen besteht oft auch die Möglichkeit, sich ein persönliches Profil anzulegen. Neue, passende Angebote werden dann per Mail zugeschickt. Bei vielen kann man auch den eigenen Lebenslauf ins Netz stellen.

Auch für Online-Bewerbungen gelten dieselben Qualitätsmaßstäbe.

Keine Smileys

Das Medium Internet verleitet dazu, Sorgfalt und Etikette zu vernachlässigen. Für Online-Bewerbungen gelten jedoch die gleichen Qualitätsmaßstäbe wie für alle anderen. Das heißt: Auch die Online-Bewerbung muss korrekt und fehlerfrei sein. Smileys haben hier nichts zu suchen. Schief oder unsauber eingescannte Dokumente können schnell das vorzeitige Aus bedeuten.

Ist Online-Bewerbung erwünscht?

Um sicherzustellen dass die Bewerbung nicht in einem Massen-Postfach untergeht, sollte man vorher den Ansprechpartner recherchieren. Wenn in der Stellenanzeige keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sollte man sich vorher erkundigen, ob Online-Bewerbungen überhaupt erwünscht sind.

Neutrale E-Mail-Namen

Die eigene E-Mail-Adresse sollte neutral und seriös sein. Anonyme oder spaßig gemeinte Absenderadressen wie "der_superbewerber@web.de oder "kampftrinker2000@gmx.de" machen keinen guten Eindruck.

Fehlerfrei

Eine aussagefähige Betreffzeile und ein individuelles Anschreiben formulieren. Massenmailings werden sofort erkannt und aussortiert. Ob das Anschreiben als E-Mail-Text oder im Anhang verschickt wird, ist Geschmackssache. Entscheidend sind Sorgfalt und Fehlerfreiheit.

Kleine Anhänge

Damit die Datei nicht zu groß wird, ist es sinnvoll, bei den Zeugnissen und Nachweisen, die man mitschickt, eine Auswahl zu treffen. Größer als drei bis vier Megabyte sollte der Anhang nicht sein.

PDF-Format verhindert Änderungen.

Das Anschreiben, der Lebenslauf und das letzte Zeugnis oder Zertifikat gehören auf jeden Fall in eine E-Mail-Bewerbung. Wer ein Foto mitschicken möchte, sollte es in den Lebenslauf integrieren. Am besten ist es, alle Dokumente im PDF-Format zu verschicken. Anders als Word oder Excel lassen sich PDF-Dateien auf fast allen Rechnern problemlos öffnen, ohne dass die Formatierung verrutscht oder nachträglich etwas geändert werden kann. Besonders übersichtlich ist es, wenn alle Anhänge zu einem PDF-Dokument zusammengefasst werden - vorausgesetzt, die Datei wird dadurch nicht zu groß.

Bewerbung zuerst sich selbst schicken.

Bevor man die E-Mail-Bewerbung abschickt, sollte man sie probehalber an sich selbst mailen, um zu prüfen, ob alles funktioniert.

Netzwerke wie Xing oder LinkedIn nutzen.

Eine immer größere Rolle bei der Jobsuche im Internet spielen Soziale Netzwerke wie Xing oder LinkedIn. Immer mehr Menschen nutzen diese Plattformen, um ihre geschäftlichen und privaten Kontakte zu anderen Personen zu verwalten. Ziel ist es, ein Kontaktnetz sichtbar zu machen und herauszufinden, wer wen über wie viele Ecken kennt. Es gibt zahlreiche Community-Funktionen, und seit Ende 2007 bietet Xing seinen Mitgliedern auch eine eigene Jobbörse.

Privatfoto könnte neuen Job kosten.

Doch so sinnvoll die Kontaktpflege und das Networking auch sein mögen: Man sollte immer daran denken, dass das Internet eine öffentliche Plattform ist und auch zukünftige Arbeitgeber jederzeit mitlesen können. Deshalb sollte man mit Kommentaren oder Fotos, die man ins Netz stellt, sehr zurückhaltend umgehen. Was einmal im Internet steht, bekommt man nie - oder nur mit großem finanziellen Aufwand - wieder raus. Im schlimmsten Fall kann eine dumme Bemerkung oder ein heikles Foto, das durchs Netz geistert, den neuen Job kosten.

Beiträge zum Thema
» Mehr Malware und Hackingattacken
» Datendiebe rauben Jobbörse aus
» Suchen Geschäftspartner für Jobbörse in Deutschland
» Einladung zum Online-Business-Club

Kategorien zum Thema
» Betrug - Sonstiges
» Geschäftsverbindungen
» Stellenangebote
» Stellengesuche


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

 

Stichwörter zum Thema

» jobs internet Bewerbung 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Bloß nicht HDI Gerling versichert!   24.04.2017

» Wirecard AG: Personelle Verflechtungen zur verbote ...   24.04.2017

» Good Brands AG: Thomas Storch hilft als Business A ...   21.04.2017

» Der tiefe Fall von Josef Bader: Kaum einer will Ak ...   20.04.2017

» Signa 05/HGA Luxemburg: Gnadenfrist von Lone Star ...   19.04.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen