GoMoPa: Steuer: Lehman-Verluste nicht absetzbar
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
24. November 2017
7.471 User online, 50.504 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


28.05.2009
Steuer: Lehman-Verluste nicht absetzbar

Doppeltes Pech für die 40.000 Anleger, die beim Konkurs der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 rund 750 Millionen Euro verloren. Die Lehman-Geschädigten, die die Zertifikate in Deutschland bei der Citibank, Dresdner Bank, Hamburger und Frankfurter Sparkasse kauften, können die Verluste nicht von der Steuer absetzen. Das erfuhr der Finanznachrichtendienst www.GoMoPa.net aus dem Bundesfinanzministerium.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD, 62) erklärte dazu: "Ein Vermögensverlust bei Wertpapieren vor dem Jahr 2009 kann grundsätzlich nicht steuerlich geltend gemacht werden. Dies liegt daran, dass umgekehrt ein Vermögensgewinn auch nicht der Besteuerung unterlag. Da beispielweise ein Aktienverkauf mit Gewinn nicht besteuert wurde, konnte konsequenter Weise auch ein Verlust nicht steuerlich abgezogen werden. Steuerlich erheblich waren nur Erträge, also Zinsen oder Dividenden."

Gilt das auch für künftige Bankpleiten?

Bundesfinanzminister<br />Peer Steinbrück ©BMF
Bundesfinanzminister
Peer Steinbrück ©BMF
Peer Steinbrück: "Nein, mit Einführung der sogenannten Abgeltungsteuer ab 2009 hat sich dies geändert. Seit dem laufenden Jahre sind Gewinne und Verluste beim Verkauf von Wertpapieren steuerlich zu berücksichtigen."

Abgeltungssteuer bedeutet, dass unabhängig vom persönlichen Einkommenssteuersatz eine Einheitssteuer von 25 Prozent auf Kapitalerträge fällig wird. Das alte Halbeinkünfteverfahren und Spekulationsfristen sind ab 2009 weggefallen.

Bei Aktien, die vor dem 1. Januar 2009 gekauft wurden, bleiben Veräußerungsgewinne auch zukünftig einkommenssteuerfrei. Somit sind auch Veräußerungsverluste daraus nicht steuerlich absetzbar.

Jeder Haushalt hat durch die Krise 4.000 Euro verloren.

Im Durchschnitt hat jeder deutsche Haushalt laut Bundesbank durch die Krise 4.000 Euro verloren. Alle deutschen Haushalte zusammen verloren im vergangenen Jahr durch Bewertungsverluste an den Börsen 260 Milliarden Euro. Da sie gleichzeitig mit Sparguthaben und Anlagen bei Versicherungen ein Geldvermögen von 120 Milliarden Euro aufbauten, lag das Minus in der Summe bei 140 Milliarden Euro. Das ist deutlich mehr als bei der Krise 2002, als die Finanzvermögen im Saldo ?nur? um 35 Milliarden Euro schmolzen. Seitdem waren die Geldvermögen deutscher Haushalte von 3,57 Billionen Euro (2002) auf 4,55 Billionen Euro im Jahr 2007 stetig gestiegen. 2008 fielen sie auf 4,41 Billionen Euro.

Beiträge zum Thema
» US-Pleite der Lehman Brothers Investmentbank
» KfW-Bankengruppe: IKB weitere Löcher in die Bilanz
» Infineon: Kurseinbruch und keine Teilwertabschreibung
» Lehman Brothers: Dr.-Schulte-Rechtsanwälte verklagen Citibank auf Schadensersatz
» Neues von den Lehman Brothers: Anleger stehen vor schwierigen Entscheidungen
» Kabinett beschloss heute neuen Anlegerschutz
» Regierung schafft mehr Sicherheit für Sparer
» Ein Insider packt aus: Die Versicherer haben in wertlose Strukturen investiert

Kategorien zum Thema
» Banken, Stiftungen & Trusts
» Erfahrungen mit Banken
» Urteile & Recht
» Kommentare & Meinungen
» Wirtschaft


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

 

Stichwörter zum Thema

» Wertpapiergeschaeft Geschädigte Steuern Verluste 
» Bank 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» MBB Clean Energy AG: Keine einzige Solar- oder Win ...   24.11.2017

» Netfonds AG Teil II: Maklerpool mit Hang zum Verkl ...   22.11.2017

» Investaq GmbH UNO-Fonds der Megadon AG: 4 Millione ...   21.11.2017

» Kongo-Diplomatenpass nutzlos: Anklage gegen Premiu ...   20.11.2017

» Zukunftsfonds: Ex-BILD-Chef Kai Diekmann will mit ...   17.11.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen