GoMoPa: Geldwäscheverdacht Wirecard AG: Paradise Papers bestätigen GoMoPa-Meldung
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
19. November 2017
753 User online, 50.503 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


08.11.2017
Geldwäscheverdacht Wirecard AG: Paradise Papers bestätigen GoMoPa-Meldung

ConventDie paradise papers bestätigen den alten GoMoPa.net-Verdacht, dass der von dem Österreicher und Ex-KPMG-Consulter Dr. Markus Braun geführte Zahlungsdienstleister Wirecard AG aus Aschheim bei München als Ein- und Auszahler für illegales Glücksspiel von Online-Anbietern diente © Youtube/Wirecard Austausch Tag 2015 Wer den Finanznachrichtendienst GoMoPa.net gelesen hat, wusste schon vor sieben Jahren, dass die Wircard AG aus Aschheim bei München ein mutmaßlicher Geldwäscher für in Deutschland verbotenes Online-Glücksspiel ist.

Die Meldung "Wirecardcard Bank AG wegen Geldwäsche angezeigt" von GoMoPa.net wurde damals von der so genannten seriösen Presselandschaft als Wirecard-Falschmeldung gerügt. Nun entpuppt sie sich als wahr. Die Paradise Papers, die nun von investigativen Journalisten mit Hauptsitz in Washington D.C. herausgegeben wurden, bestätigen, dass es genauso ist, wie GoMoPa.net es schon damals geschrieben hat.

Und wieder stürzte die Aktie des Zahlungsdienstleisters ab. Am heutigen Nachmittag bis zu 6 Prozent minus, damals gar um 30 Prozent.

Händler verwiesen diesmal auf einen Bericht der Süddeutschen Zeitung vom gestrigen Dienstag. Danach soll der Glücksspielanbieter Tipico aus Malta über Wirecard widerrechtlich Ein- und Auszahlungen abgewickelt haben.

Dem Bericht zufolge soll Tipico im Internet Spiele wie Roulette angeboten haben. Dies gilt auch für die Abwicklung entsprechender Ein- und Auszahlungen, schreibt die SZ.

Die Wirecard Bank AG soll ein Konto für Tipico führen, über das Gewinne aus Online-Kasinospielen an deutsche Kunden ausgezahlt werden, die nicht von Schleswig-Holstein aus gespielt haben.

Auch der hierzulande illegale Anbieter OCG International Ltd. aus Malta und Dachorganisation Oriental City Group PLC in Hong Kong, der die Seiten Onlinecasino.de und Onlinecasino.eu betreibt, sei Kunde. Die Bank akzeptiere nachweislich Zahlungen deutscher Spieler auf ein Konto des Anbieters.

Nach Auffassung des niedersächsischen Innenministeriums und von Juristen verstosse dies gegen den Glücksspiel-Staatsvertrag.

Wirecard AG - der Name des 1999 gegründeten und mittlerweile 6 Milliarden Euro Marktkapitalisierung schweren Börsenwunders (manager magazin) tauchte vor sieben Jahren in einer FBI-Akte über illegale Geldtransfers auf.

Wirecard soll laut diesen Unterlagen, die GoMoPa.net vorliegen, im Jahr 2009 allein im Auftrag der damaligen englischen Immobilienfirma Bluetool Limited, die ein Business-Kind von Spitzen-Wirecard-Vertrieblern (Head of Sales) war, 5,7 Millionen US-Dollar (5,248 Millionen Euro) nach Florida an den seinerzeit dort lebenden Berliner Immoblienmakler Michael Olaf Schütt überwiesen haben.

Allerdings, so das FBI, waren die Gelder nicht für Immobiliengeschäfte bestimmt, sondern dienten dazu, illegale Gewinne aus verbotenen Glücksspielen in Online-Casinos auszuzahlen.

Schütt hat gestanden, über Briefkastenfirmen illegale Online-Gambling-Erlöse in Höhe von 70 Millionen Euro an gut 20.000 amerikanische und kanadische Pokerspieler transferiert zu haben.

Wirecard wies jetzt wie schon damals gegenüber GoMoPa.net die Vorwürfe entschieden zurück:

"Wir verhalten uns hier zu hundert Prozent rechtskonform", erklärte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch-Vormittag gegenüber BÖRSE ONLINE.

Noch am 21. April 2017 hielt das manager magazin dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net die angebliche Falschmeldung über Wirecard vor.

Zitat:


2010 folgte der Angriff des zwielichtigen Finanznachrichtendiensts Gomopa, der die Wirecard-Aktie mit einer Falschmeldung einkrachen ließ.


Sieben Monate später muss nun dasselbe manager magazin eingestehen, dass die Wirecard AG mit ihrer Wirecard Bank eine mögliche Straftat begangen haben soll: Mutmaßlich Beihilfe zur Veranstaltung von unerlaubtem Glücksspiel sowie den Straftatbestand der Geldwäsche:

Zitat:


Banken wie die Wirecard Bank führen für Offshore-Glücksspielanbieter Konten, über die Auszahlungen an Spieler abgewickelt würden.


Und das manager magazin schreibt heute weiter:

Zitat:


Die Zahlungsabwicklung könne "nach hiesiger Einschätzung eine Straftat der Beihilfe zur Veranstaltung von unerlaubtem Glücksspiel" und den "Straftatbestand der Geldwäsche" erfüllen, zitierte die "SZ" das niedersächsische Innenministerium sowie mehrere Banken- und Strafrechtsexperten.

Das Ministerium in Hannover sei bundesweit für die Aufsicht über derartige Zahlungsströme zuständig.


Die Kasino-Anbieter sehen sich indes im Recht. Sie behaupte, ...

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemeldungen zum Thema
» Wirecard AG: Personelle Verflechtungen zur verbotenen Buetool Limited
» Wirecard AG: Aktien-Attacke mit Geldwäscheverdacht?
» Wirecard und der Schutz vor NSA-Spionage im Internet
» Wirecardfall: Lügenbarone als Zeitzeugen der ZEIT
» Staatsanwalt stellt Wirecard-Ermittlung gegen GoMoPa-Chefs ein
» Börsenmanipulations-Prozeß war nur das Vorspiel
» Aktienpusher Peter Sommer in Haft
» SdK Schwarzbuch Börse 2011: Kritik nur für andere
» Börsenguru Stefan Fiebach gestand Marktmanipulationen
» Börsenmanipulation: So wurden 21 Firmen zum Opfer
» VEM Aktienbank: Geschasster Dr. Beyer sieht sich als Opfer
» VEM Aktienbank AG: Börsenspekulation mit System
» VEM Aktienbank AG in Wirecard-Manipulation verstrickt?
» Gruner+Jahr: Die Manipulationen eines Verlages
» EthikBank: Klaus Euler in den Fängen von Gruner+Jahr?
» Gruner+Jahr: Der andere Anlegerschutz der Renate Daum
» BÖRSE ONLINE: Ehemalige Ressortchefs sollen Aktien manipuliert haben
» Markus Frick: Börsentipps verbrannten 760 Millionen Euro
» Hausdurchsuchungen wegen Wirecard-Marktmanipulation
» Die Gier der Aktionärsschützer
» Wirecard: Blumen statt Glücksspiel
» Wirecard Bank AG wegen Geldwäsche angezeigt
» Deutscher Casino - Treuhänder in Florida verhaftet
» Dr. Schulte jagt die Poker-Gangster
» Casino: Verluste durch Gewinnsysteme
» Das Poker-Investment
» Eröffnen Sie Ihr eigenes Casino
» Pokern ohne Chance
» Die deutsche Pokershow
» Fußball-Wettmafia: Von Bayern München bis zur A-Jugend von Union in Köpenick

Beiträge zum Thema
» Wirecard AG
» Steueroase Panama: Die Briefkastenfirmen der Mächtigen
» Geldwäsche: Durch Paradise Papers rücken deutsche Banken in den Fokus
» Zockerparadies - Schleswig-Holstein
» Glücksspiel-Monopol in Deutschland
» Fluxx.com - Betandwin.de - Sportwetten.de
» Ulrich Engler - Daytrader wehrt sich gegen Internet-Gerüchte
» Detlef Woyde
» Ist der Volkssport Onlinepoker legal?
» Glücksspiel-Firmengründung: Welcher Anbieter?!
» Gewinnsystemverkauf: Bis 600 Euro pro Tag Einkommen am PC bei Zahlung von 2.450 Euro
» Kennen Sie schon Dr. R. MCKinley?
» Euro Dice Casino - Bankkonto kostenlos mit 2.500 Euro auffüllen
» Deutschland ist Casino-Entwicklungsland
» OCG Oriental City Group PLC

Kategorien zum Thema
» Wirtschaft
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Firmengründung und Offshore
» Kommentare & Meinungen
» Dubios
» Themen die für Wirbel sorgten
» Aktien
» Nachrichten & Meldungen
» Risiko
» Penny Stocks

 

Stichwörter zum Thema

» WirecardAG Wirecard WirecardBank Aschheim 
» München tipico roulette Dr.MarkusBraun Zahlungsdienstleister 
» Aktie Börse Geldwäsche Geldwäscheverdacht illegalesGlücksspiel 
» Online-casinos  

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Zukunftsfonds: Ex-BILD-Chef Kai Diekmann will mit ...   17.11.2017

» Scholz-Anleihe: Millionenklage gegen die Schrottk├ ...   17.11.2017

» Euro Grundinvest (EGI): Sven Donhuysen trat ab. Si ...   16.11.2017

» Genossenschaft Help24.de und Rechtshelfer Hasso.co ...   15.11.2017

» Volkssolidarit├Ąt Pleite-Immobilienfonds: Anlegera ...   14.11.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen