GoMoPa: Scholz-Anleihe: Millionenklage gegen die Schrottkönige aus Schwaben
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
16. Dezember 2017
645 User online, 50.518 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


17.11.2017
Scholz-Anleihe: Millionenklage gegen die Schrottkönige aus Schwaben

ConventDie einstigen Schrott-Könige aus Aalen in Schwaben Berndt-Ulrich Scholz (78) und Sohn Oliver Schlolz (47) in ihrer Firmenzentrale am Bahnhof in Essingen © Youtube/Firmenwerbefilm Sie waren mit ihrer Scholz Holding GmbH die Schrott-Könige aus dem schwäbischen Essingen. Das Vater- und Sohn-Gespann Berndt-Ulrich (78) und Oliver Scholz (47) mit Wohnsitzen in Aalen.

Sie waren aber auch die Könige im Schuldenmachen. Ihr Familienbetrieb in fünfter Generation aus dem Jahre 1872 katapultierte sich durch die Geldspritzen zu einem globalen Metallverwerter mit 7.500 Mitarbeitern auf 500 Schrottplätzen und 32 Schredderanlagen in 20 Ländern und einem Umsatz von 4,5 Milliarden Euro.

Zum 65. Geburtstag bekam Berndt-Ulrich Scholz das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. In seiner Laudatio würdige Staatssekretär Dieter Hillebrand im Oktober 2004 insbesondere das weitsichtige unternehmerische Wirken von Berndt-Ulrich Scholz.

Zum 75. Geburtstag vor drei Jahren wurde eine Straße in Essingen nach ihm benannt.

Convent13 Jahre lang war Berndt-Ulrich Schloz Präsident des Fußballvereins VfR Aalen 1921 e.V., pumpte 17 Millionen Euro hinein und führte ihn 2012 bis 2015 aus der Vierten in die Zweite Bundesliga. Nun sollen die Markenrechte an dem Scholz-Stadion in Aalen (14.500 Plätze) neu vergeben werden © youtube/Pressekonferenz des VfR Aalen 1921 e.V. im Jahr 2015 Und seit 2008 heißt das 14.5000 Zuschauer fassende Fußballstadion in Aalen Scholz-Arena. Berndt-Ulrich Scholz war 13 Jahre lang von 2003 bis 2016 Präsident des Fußballklubs Verein für Rasenspiele VfR Aalen 1921 e.V. ("Ich war mehr für den VfR Aalen unterwegs als für die eigene Firma") und pumpte als Sportmäzen nach eigenen Angaben 17 Millionen Euro in den Verein. Unter seiner Regie und mit seinem Geld feierte der Fußballklub 2012 den Aufstieg von der Vierten in die Zweite Bundesliga - der größte Erfolg der Vereinsgeschichte, den der VfR Aalen bis zum Wiederabstieg 2015 halten konnte.

Als sich der Schrott-Riese im März 2012 zum ersten Mal über eine Inhaberschuldschreibung (Scholz-Anleihe) von Privatanlegern (Mindesteinlage 1.000 Euro) in Deutschland, Österreich und Luxemburg 150 Millionen Euro borgte, die im Jahr 2013 auf 182,5 Millionen Euro aufgestockt wurde, standen bereits 821 Millionen Euro Zinsswaps-Geschäfte (Wetten zur Sicherung von Kreditzinsen) in den Bilanzbüchern.

Da hieß die Firma noch Scholz AG und besaß 50 Millionen außerbörsliche Stammaktien zum Nennwert von insgesamt 50 Millionen Euro. Die gehörten Berndt-Ulrich zu 25,1 und seinem Sohn Oliver zu 74,9 Prozent.

"Mein Sohn wollte noch stärker expandieren", erinnert sich der Vater in den Stuttgarter Nachrichten.

Durch eine misslungene Beteiligung am australischen Recycler CMA sei dann aber ein Verlust von 130 Millionen Euro aufgelaufen - der Anfang vom Ende. "Da war ich schon nicht mehr im Unternehmen." 2013 gab Berndt-Ulrich Scholz den Vorstandsposten an seinen Sohn ab und kam nur noch als Berater in sein Büro am Bahnhof in Essingen.

2014 kamen die vermeintlichen Retter der Toyota Tshusho Corporation (TTC) nach Essingen - und zogen bald wieder ab.

Im Mai 2016 kaufte zum Preis von einem Euro der chinesische Branchenrivale Chiho-Tiande Group Limited aus Hongkong, der mittlerweile Chiho Environmental Group Limited heißt, das mit gut einer Milliarde Euro verschuldete Ostalb-Unternehmen.

Oliver Scholz, der zunächst Geschäftsführer blieb, wurde am 18. Januar 2017 mit sofortiger Wirkung aus nicht näher benanntem "wichtigem Grund" fristlos entlassen.

Auch Berndt-Ulrich Scholz, der einen Beratervertrag besaß, erhielt die Kündigung. Ihm werde aus seiner Sicht fälschlicherweise vorgeworfen, er habe wegen der Kündigung des Sohnes Beschäftigte aufgefordert, die Arbeit niederzulegen, sagt Berndt-Ulrich Scholz. Anfang März 2017 hätten er und sein Sohn bei Gericht in Ellwangen Klage gegen die Kündigungen eingereicht. "Die Chinesen haben ein falsches Spiel gespielt."

Aber genau das werfen etliche Anleger der Scholz-Anleihe den beiden Initiatoren vor.

Die 8,5-Prozent-Jahreszins-Anleihe hätte nach fünf Jahren im März 2017 komplett zurückgezahlt werden müssen. Doch wegen einer drohenden Insolvenz wurden die Anleihen-Gläubiger im August 2016 statt mit den überfälligen Jahreszinsen von rund 15,5 Millionen Euro mit einer endgültigen Zahlung von rund 16 Millionen Euro abgespeist. Die Schuld von 182,5 Millionen Euro wurde von der Scholz AG-Nachfolgerin Scholz Holding GmbH, die seit 2014 so heißt, in einem Wiener Kuratoriumsverfahren einfach gestrichen. Die Anleger wurden praktisch enteignet.

Der Schuldner tauchte ab. Der offizielle Firmensitz am Bahnhof in Essingen wurde zunächst in einen Briefkasten nach London und inzwischen ins Betchworth House der südenglischen Grafschaft Surrey verlegt.

ConventDer Berliner Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Schirp will in den nächsten 2 Wochen für 108 Scholz-Anleihegläubiger mit einem Schaden von 5,2 Millionen Euro Klage beim Landgericht Ellwangen gegen die Scholz Holding GmbH und die Ex-Gesellschafter und Ex-Vorstände Berndt-Ulrich und Sohn Oliver Scholz einreichen, wie er gestern gegenüber dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net am Telefon sagte © Ssma.de/Youtube 1.100 Medienfonds-Klagen vor dem Landgericht München im Jahr 2010 Der Berliner Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Schirp hat im März 2017 gegen die ehemaligen Gesellschafter Berndt-Ulrich und Oliver Scholz "im Namen von mehreren Anleihegläubigern Strafanzeige wegen Anlagebetrugs bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart gestellt." Die Staatsanwaltschaft sei "bereits an der Arbeit".

Zudem hat die Kanzlei Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB mit Sitz am Leipziger Platz 9 in Berlin Mitte außergerichtlich für fast 200 Anleihegläubiger Schadensersatzansprüche gegenüber der Scholz Holding GmbH als Rechtsnachfolgerin der Anleiheschuldnerin sowie Berndt-Ulrich und Oliver Scholz geltend gemacht.

Da diese bisher kein Entgegenkommen gezeigt haben sollen, bereitet die Kanzlei nunmehr eine Klage für das Landgericht Ellwangen vor.

"Wir reichen in den nächsten 14 Tagen für 108 Kläger Schadensersatzklage in einer Gesamtsumme von 5,2 Millionen Euro ein", sagte gestern Dr. Schirp gegenüber dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net am Telefon.

Dr. Schirp wirft dem Scholz-Gespann vor, dass sie im 287seitigen Emissionsprospekt aus dem Jahr 2012 und im 8seiten Werbeflyer vorsätzlich ("Eventualvorsatz reicht") falsche Angaben über die Verwendung der Anleihemittel und über den wahren Zustand des Unternehmens gemacht haben sollen.

Außerdem sollen sie konkrete, über das Branchenübliche hinausgehende Umweltprobleme sowie eigentlich notwendige Wertberichtigungen verschwiegen haben, die wohl deshalb unterblieben sein sollen, weil die Bilanz sie "nicht ausgehalten" hätte.

Berndt-Ulrich Scholz hat in der Aalener Innenstadt ein neues Büro bezogen.

Seinen Schreibtisch aus 250 Jahre alter Mooreiche durfte er noch von den Chinesen in Essingen abholen. Und eine Weltkarte, die er an seinem neuen Arbeitsplatz aufgehängt hat und die gewissermaßen sein früheres Geschäftsgebiet umreißt.

Scholz besitzt noch Immobilien, die er in der Scholz Immobilien GmbH & Co. KG gebündelt hat.

Die im Jahr 2006 gegründete Kommanditgesellschaft, die über die Komplementärin (persönlich haftende Gesellschafterin) Scholz Verwaltungs GmbH von Berndt-Ulrich und Oliver Scholz sowie seit dem 1. März 2017 zusätzlich von einer Michaela Boncium (49) aus Aalen geleitet wird, verfügt über ein Eigenkapital von rund 29,8 Millionen Euro. Den Sachanlagen von rund 105,3 Millionen Euro standen im Jahr 2015 (Vorjahr: rund 110 Millionen Euro) rund 80 Millionen Euro an Verbindlichkeiten gegenüber (Vorjahr: rund 88 Millionen Euro).

Inhaber der Scholz Immobilien GmbH & Co. KG ist zur Hälfte Berndt-Ulrich Scholz. Die andere Hälfte teilen sich Oliver Scholz und Michaela Boncium.

Vater Scholz sagt zu den Vorwürfen der Berliner Kanzlei gegen die Schrott-Anleihe:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

Pressemeldung zum Thema
» Scholz Holding GmbH: Anleihe auf Schrott im Sinkflug

Beiträge zum Thema
» 8,5 Prozent Rendite mit Schrott-Scholz-Anleihe - Scholz AG
» Scholz Holding GmbH: Anleihegläubiger sollten handeln
» Scholz Holding GmbH ? Anlegern drohen erhebliche Verluste

Kategorien zum Thema
» Urteile & Recht
» Beteiligungen
» Kapitalanlage

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 2 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Dr. Wolfgang Schirp am 21.11.2017 04:02
Sehr geehrter Herr Siewert,

vielen Dank, finde ich hervorragend recherchiert und geschrieben!

Mit den besten Grüßen
Ihr Wolfgang Schirp


Dr. Wolfgang Schirp
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB
Amtsgericht Charlottenburg PR 909 B

Leipziger Platz 9
D - 10117 Berlin

Tel. 0049-30-3276170 (office) and 0049-179-5320213 (mobile)
Fax 0049-30-32761717
e-mail: schirp@ssma.de
URL: www.ssma.de

#1 - Kommentar von Dr. Wolfgang Schirp am 21.11.2017 04:03
Sehr geehrter Herr Siewert,

vielen Dank, finde ich hervorragend recherchiert und geschrieben!

Mit den besten Grüßen
Ihr Wolfgang Schirp


Dr. Wolfgang Schirp
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB
Amtsgericht Charlottenburg PR 909 B

Leipziger Platz 9
D - 10117 Berlin

Tel. 0049-30-3276170 (office) and 0049-179-5320213 (mobile)
Fax 0049-30-32761717
e-mail: schirp@ssma.de
URL: www.ssma.de


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Instone Real Estate Group B.V.: Börsengang mit Sc ...   15.12.2017

» Dr. Illya Steiner MAP Ansparpläne: Verzockt mit U ...   14.12.2017

» Golden Gates AG: Drücker-Goldgeschäfte und sinnl ...   12.12.2017

» Adcada GmbH: Mit Bluffs auf Investorenfang für ad ...   11.12.2017

» Daniel Shahin: Wieder unterwegs mit Vertriebspyram ...   07.12.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen