GoMoPa: IKEA: Ingvar Kamprad - König der Selbermacher und Steuervermeider
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
19. April 2018
972 User online, 50.575 Mitglieder
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
Registrieren
Presse-Echo


05.02.2018
IKEA: Ingvar Kamprad - König der Selbermacher und Steuervermeider

ConventIngvar Kamprad war ein großer Unternehmer und ein typischer Südschwede: hart arbeitend und ein bisschen stur, mit großer Wärme und einem verspielten Zwinkern im Auge. Er hat bis zum Ende seines Lebens gearbeitet und ist seinem Motto bis zum Schluss treu geblieben: Das Meiste ist noch nicht getan. © IKEA Deutschland GmbH & Co. KG, Hofheim-Wallau in Bayern Steuern waren für Ingvar Kamprad Kosten. Und die galt es zu vermeiden.

Der Schwede, der mit 17 Jahren das größte Möbelhaus der Welt, IKEA, gründen sollte (heute weltweit 190.000 Mitarbeiter), starb am 27. Januar 2018 nach einer Krankheit in seinem Bett im südschwedischen Smaland.

Er hinterlässt der Familie ein geschätztes Vermögen von 40 Milliarden Euro. Mit seinem Billy-Regal avancierte Kamprad zum König der Selbermacher. Nur in Russland stieß er auf Widerstand. Nicht wegen der Möbel, sondern weil er jegliche Korruption in seinem Konzern untersagt hatte.

Einen Termin beim russischen Präsidenten Wladimir Putin hat er nie bekommen, um beispielsweise Steine für seine IKEA-Expansion aus dem Weg zu räumen. Der Schwede war zu geizig, das übliche Eintrittsgeld für eine Audienz in Höhe von 7,4 Millionen Euro zu zahlen, wie der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net berichtete.

Der Finanzwelt hinterließ Ingvar Kamprad ein Lehrstück in Sachen Steuervermeidung, das seines Gleichen sucht.

Kamprad lebte seit 1976 in der Schweiz in Lausanne, weil er nach eigenen Angaben die hohen Steuern in seiner Heimat nicht zahlen wollte. Erst 2013 nach dem Tod seiner Frau kehrte er nach Schweden zurück.

Laut bei der PricewaterhouseCoopers Wirtschftsprüfungsgesellschaft (PwC) enthüllten Dokumenten soll die Inter Ikea Holding etwa im Jahr 2010 aufgrund des PwC-Steuervorbescheids (tax ruling) ganze 48.000 Euro Steuern gezahlt haben - auf einen Gewinn von damals mehr als 2,5 Milliarden Euro. Das entspricht einem Steuersatz von lediglich 0,002 %.

Wie hat Kamprad das gemacht?

Ikeas System zur Steuervermeidung "ist so ausgeklügelt wie die Bauanleitungen für seine Möbel - und Diebstahl an der Gesellschaft":

Das Urteil des deutschen Grünen Sven Giegold (48) aus NRW ist hart. Giegold gehörte 2000 zu den 100 Mitgründern von Attac Deutschland in Frankfurt am Main, nach eigenen Angaben "ein Netzwerk zur demokratischen Kontrolle der internationalen Finanzmärkte".

Giegold ist Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europaparlemts. Sein Urteil fiel, als die EU-Kommission im vergangenen Dezember erklärte, Steuerdeals des Konzerns mit den Niederlanden unter die Lupe zu nehmen.

IKEA ist ebenso wie PwC durch die Lux-Leaks-Affäre öffentlich ins Zwielicht geraten. Das Möbelunternehmen hatte es gemeinsam mit PwC in der Disziplin "Steuersparen" zu besonderer Meisterschaft gebracht:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

Pressemeldungen zum Thema
» Zu geizig: Mr. IKEA bekam bei Putin keinen Termin
» Schwarzgeld-CD-Käufer NRW verliert beste Steuerfahnder an Deloitte Legal
» PwC Schweiz und das Offshore-Konstrukt für serbischen Minister Nenad Popovic

Beiträge zum Thema
» Möbelgigant Ikea: Im Visier europäischer Steuerfahnder
»Ikea hat genug von Russland
» Korruptionsaffäre bei IKEA
» SZ-Leaks: Schleichwerbung für Steuerhinterziehung
» Fondsverband ALFI vermutet Diskreditierungskampagne: Warum Anleger mit Luxemburger Fonds keine Steuern sparen

Kategorien zum Thema
» Nachrichten & Meldungen
» Wirtschaft
» Fonds
» Betrug - Sonstiges

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» CAC Finanz AG: Christian Aiglstorfer sorgte für l ...   19.04.2018

» Goldstar Investment Corp.: Haftstrafen für Gerd M ...   18.04.2018

» Wohnpark Elbaue KG und der Plan von Angelo Giunta: ...   17.04.2018

» IVR-Institut für VerbraucherRechte GmbH: Neue Fal ...   13.04.2018

» Nordcapital Waldfonds 1: Teurer Ausflug von Reeder ...   12.04.2018

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen