GoMoPa: Dubioses Inkasso mit gekauften Daten
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
26. Mai 2017
1.298 User online, 50.419 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


11.06.2009
Dubioses Inkasso mit gekauften Daten

Jetzt kommen sich die Inkasso-Anwälte schon ins Gehege und weiden die Opfer von Nutzlos-Downloadseiten im Internet wie 99.downloads und opendownload sogar doppelt aus. Dieses gegenseitige Wildern in anderen Revieren ist laut Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main nur möglich, wenn die Anwälte oder die Abofallen-Betreiber dieselben Adressdatensätze von dubiosen Händlern gekauft haben. Damit bekommen die lästigen Masseninkassoschreiben eine neue kriminelle Qualität.

Doppel-Inkasso-Opfer Silke Gliese<br />aus Berlin-Oberschöneweide<br />©Sven Schmidt
Doppel-Inkasso-Opfer Silke Gliese
aus Berlin-Oberschöneweide
©Sven Schmidt
Auch die Daten von Schülerin Silke Gliese (20) aus Berlin-Schöneweide wurden offenbar gleich an zwei Inkassoeintreiber oder dessen Abo-Mandanten verkauft.

Zuerst bekam die völlig ahnungslose Silke Gliese einen Mahnbrief von 99.downloads, weil sie am 4. Mai 2009 auf deren Seite gewesen sein soll. Die Folge: ein Jahresvertrag über 60 Euro für Kostenlosprogramme wie Adobe Flash Player oder divXPlayer. Hinter 99.downloads steckt die Belleros Premium Media Limited mit Hauptsitz im englischen Birmingham und ihrer "Direktorin" Stepanie Schneider (22) aus Hamburg. Die Mahnungen treibt Rechtsanwalt Sven Schulze (Mitglied der hanseatischen Anwaltskammer) aus Hamburg ein. Er kassiert 44 Euro Anwaltskosten und die Vertragsgebühr von 60 Euro für 99downloads. Für Silke Gliese, die absolut nichts heruntergeladen hatte und auch nie ihre Daten eingegeben und bestätigt hat, ein Schock.

Doch der nächste folgte sogleich. Wenige Tage später meldete sich bei der Schülerin der inzwischen sattsam bekannte Eintreiberkönig Rechtsanwalt Olaf Wolfgang Tank aus Osnabrück. Der wurde berühmt, weil er seit drei Jahren für die Gebrüder Schmidtlein GbR aus Büttelborn, heute Redcio OHG aus Rüsselsheim in Hessen, Forderungen einzieht. Die Brüder Andreas Walter Schmidtlein (34) und Jan Manuel Schmidtlein (24) kamen in Deutschland als erste auf die Idee, 84 Euro im Jahr für Nutzlosseiten zu verlangen. Sie zocken noch immer auf hausaufgaben-heute.com oder p2p.-heute.com und 42 ähnlichen Seiten mit Tanks Hilfe ab.

Darüber hinaus wurde Tank auch durch den Forderungseinzug für die Schweizer Firma Media Intense GmbH von Lorenz Bächthold aus Baar im Kanton Zug bekannt. Sie betreibt die Abofallenseite Win-Loads.net und Win-Loads.de (vormals P2P-Archiv.net). Der Hauptsitz der Domain ist Bangkok in Thailand, Strohmann ist Sri Nakarindra aus Deisenhofen (Bayern). Tank verlangt für das Win-Loads.net-Team eine Gebühr von 192 Euro für zwei Jahre und natürlich seine 44 Euro Unkosten. Dafür kann man sich zum Beispiel den DivX Player herunterladen, der woanders überhaupt nichts kostet.

Doch von Silke Gliese wollte Tank dieses Mal kein Geld für die Schmidtlein-Brüder und auch nicht für das Win-Loads.net-Team. Tank meldete sich bei der Schülerin im Auftrag seines dritten Mandanten: opendownload.de.

Anwalt ohne Ehre:<br />Olaf Wolfgang Tank<br /> aus Osnabrück
Anwalt ohne Ehre:
Olaf Wolfgang Tank
aus Osnabrück
Tank behauptet in seinem Mahnbrief vom 5. Juni 2009, dass die Berlinerin am 4. Mai auf der Bezahlseite opendownload.de gewesen sein soll, bei der man für eine Vornamensuche 96 Euro Jahresgebühr los wird. Plus der 44 Euro Anwaltskosten, versteht sich. Hinter opendownload.de steckt die Firma Content Service Limited aus Mannheim in Baden-Württemberg. Direktor ist ein Alexander Varin mit Hauptfirmensitz in Aldermaston (Großbritannien).

Silke Gliese ist fassungslos. Sie hat sich auf keiner der beiden Seiten registriert und soll gleich zwei dicke Rechnungen von zwei verschiedenen Firmen bezahlen: 104 Euro an Anwalt Schulze aus Hamburg und noch einmal 138 Euro an Olaf Tank aus Osnabrück. Dem Finanznachrichtendienst www.gomopa.net versichert sie: "Ich war weder auf 99.downloads noch auf opendownload. Ich habe an dem 4. Mai vormittags bei eBay Kindersachen für meinen zweieinhalb Jahre alten Sohn Leon gesucht und nebenher bei Jappy und MeinVZ mit Freunden gechattet. Wie kann das sein, dass ich für das normale Surfen zwei Inkasso-Rechnungen bekomme. Wo haben die Anwälte überhaupt meine Adresse her?"

Die Adressen sind gekauft, aber das Doppelinkasso ist eine Panne.

Antworten findet GoMoPa bei der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Internet-Abofallen in Frankfurt am Main (Hessen). Von einer Verstrickung der beiden Firmen Belleros (99downloads) und Content Service (opendownload) und ihrer Anwälte Schulze und Tank ist dort zunächst nichts bekannt. Pressesprecherin Doris Möller-Scheu sagte gegenüber GoMoPa: "Uns liegen keine Erkenntnisse vor, dass die beiden genannten Firmen gemeinsame Sache machen. Und das deren Anwälte sich bei ein und derselben Person melden, um zu kassieren, scheint eine Panne zu sein. Da haben die beiden Anwälte oder Firmen offenbar die gleichen Datensätze gekauft."

GoMoPa: Wie bitte? Wollen Sie damit sagen, dass die Inkassoanwälte Mahnbriefe auch an Adressen schicken, die sie oder ihre Mandanten einfach nur als Datensätze gekauft haben?



... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Kategorien zum Thema
» Themen die für Wirbel sorgten
» Betrug - Sonstiges
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Stichwörter zum Thema

» Internet Abo-Falle Inkasso Forderungen 
» Anwalt Gericht Anklage Rechtsprechung Inka 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Leitberg AG: Pflegeheim-Monopoly a la Baxter und A ...   25.05.2017

» POC Restart: Öl & Gas - Turbulenzen   23.05.2017

» EN Storage GmbH: Nun auch Finanzchef Lutz Beier in ...   21.05.2017

» Manhattan Investment Fund Ltd.: Banker Michael Ber ...   18.05.2017

» ÖkoWorld AG: Teure weiße Weste   17.05.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen