GoMoPa: Operation Malaya: Marbellas Milliardenskandal
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
24. Januar 2017
1.291 User online, 50.359 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


30.06.2009
Operation Malaya: Marbellas Milliardenskandal

Eric Laubach
Eric Laubach
Von GoMoPa-Korrespondent Eric Laubach, Malaga

Als der mondäne Luxusbadeort Marbella in Spanien seine goldene Zeit feierte, war die Welt noch in Ordnung. Im damals kleinen aber feinen Ort, an dem einst der Rolls Royce des Prinzen von Hohenlohe versagte und dieser von der Gegend so begeistert war, dass er dort Grundstücke kaufte und ein Hotel eröffnete, gaben sich schnell der deutsche Adel, spanische und internationale Weltstars und arabische Ölscheichs die Hand, und selbst Osama Bin Laden nahm über Jahre hinweg an den Parties der High Society teil, bevor er sich zu anderem berufen fühlte.

Jenes Marbella, das selbst seinen Namen von einer Königin verliehen bekam, die beim Ausblick auf die Bucht, die Dünen und die markante Bergkette zwischen Malaga und Gibraltar verzückt "que mar bella" rief, war das, was eine tiefe Sehnsucht bei vielen hervorrief. So auch beim arbeitslosen Juan Antonio Roca, der Anfang der 90er abgebrannt in jenem Luxusbadeort auftauchte, um später wahrhaftig als so genannter Bauchfachmann sogar Milliarden zu scheffeln.

Am 29. März 2006 leitete das spanische Innenministerium die "Operation Malaya?ein und deckte in der Provinz Malaga (der Name der Operation ist an diesen Namen angelehnt) den größten Verschwendungsskandal in der Geschichte Spaniens auf.

 Betrüger Juan Antonio Roca<br /> als Jäger©Innenministerium Spanien
Betrüger Juan Antonio Roca
als Jäger©Innenministerium Spanien
Es ging um vorsichtig geschätzte 2,4 Milliarden Euro, die der dem Rathaus als außen stehender Fachmann dienende Roca mit "Kommissionen" für Baugeschäfte erworben und mit Hilfe von Scheinfirmen in ein internationales Kanalsystem von Bankkonten zwischen Singapur und Santo Domingo geleitet haben soll. Wenn die Summe stimmt, dann wäre der arbeitslose Bergbaufachmann, der vor 18 Jahren in einem Fiat Panda nach Marbella gerollt war und für 2005 ein Jahreseinkommen von hundertfünfzigtausend Euro deklarierte, binnen dieser Frist zum viertreichsten Mann Spaniens geworden.

In seinen Anwesen wurden unter anderem Rennpferde, Kampfstiere, ein Tiger im Käfig im Wohnzimmer sowie ein Original-Gemälde von Miro über der Badewanne beschlagnahmt. Die Beamten fanden Müllsäcke voller Geld (die auch bei anderen Stadtratsmitgliedern gefunden wurden), weitere 100 Gemälde, Hubschrauber, ausgestopfte Elefanten, Eisbären und Giraffen, Oldtimer und antike Stadtbusse Marbellas. Hinzu kam, dass er an über 200 Scheinfirmen beteiligt war und mehrere Hundert Immobilien besaß.

Roca verlangte kräftig Schmiergeld, um die vielen Bauvorhaben zu genehmigen. Ein Paradebeispiel für diesen Skandal war auch das Gebäude Banana-Beach, dass in den Dünen Marbellas errichtet wurde. Marbellas Zwangsverwalter entdeckte außerdem Rechnungen, wonach im Rathaus allein für Edelweine und Champagner 855.000 Euro spendiert wurden - die Verträge mussten schließlich begossen werden.

Alles begann, weil der Glücksritter und Verschwender Roca in Marbella auf einen gleichgesinnten Gönner traf: den skandalträchtigen Bürgermeister Jesus Gil y Gil (71, ✝), der die Aktienmehrheit des Fußballclubs Atletico de Madrid inne hatte. Dieser schleuste munter Geld aus der Stadtkasse in den Verein, zahlte umstrittene Gagen an spanische Künstler und kam deshalb mehrfach hinter Gitter. Eine seiner Errungenschaften war, dass die Stadt von der Straßenkriminalität befreit wurde und der saudiarabische König Fahd regelmäßig seinen Urlaub in Marbella verbrachte.

Die Tageszeitung "El Mundo" wunderte sich auch lauthals über die Verschwendungssucht des Königs, denn der kam zuletzt im Sommer 2001 mit einem 3000-köpfigen Mitarbeiterstab, 100 Mercedes-Dienstwagen, Flugzeugen, Hubschraubern, Luxusjachten und einem ganzen Geschwader von Bodyguards angereist, um pro Tag die unglaubliche Summe von umgerechnet sechs Millionen Euro auszugeben. Sehr zur Freude der Boutiquen, Juweliere, Hoteliers und auch der Kellner des Luxusortes, die neben ihrem Umsatz auch schon mal umgerechnet mehrere Hundert Euro als Trinkgeld auf die Hand bekamen, damit der Service stimmte.

Skandalbürgermeister Jesus Gil y Gil (71),©Gil y Gil
Skandalbürgermeister Jesus Gil y Gil (71),©Gil y Gil
Bürgermeister Gil y Gil war von alledem natürlich hoch angetan. Er ließ sich von dem Gerede der Medien nicht beeinflussen, benannte eine Straße zu Ehren des König Fahd und stellte der sich nicht mehr der besten Gesundheit erfreuenden saudiarabischen Exzellenz vorsorglich eine ganze Etage des örtlichen Krankenhauses zur Verfügung, damit diese noch lange Zeit wieder kommen konnte. Allerdings verstarb König Fahd wenige Jahre später und dies wurde sein letzter Urlaub in Marbella. Zu dieser Zeit war Juan Antonio Roca, der vor Jahren arbeitslos nach Marbella kam, bereits Berater des Stadtplanungsamtes und somit Entscheidungsträger für Baugenehmigungen im gerade boomenden Spanien. Roca arbeitete eher hinter den Kulissen und Gil y Gil war eine zu schillernde Persönlichkeit, als dass Roca im Vergleich zu ihm in Erscheinung treten konnte. Als Bürgermeister war es Gil y Gil egal, mit völlig aufgeknöpftem Hemd und Fächer schwitzend vor die Kameras zu treten und er antwortete auf die berechtigte Frage, warum er sich denn einen Flugzeugträger(!) gekauft hätte, kurz und knapp mit: "Ich hatte noch keinen."

Auch dass tagtäglich die Landpolizei Guardia Civil Streifenfahrten entlang der verbliebenen Dünen unternehmen musste, um wiederholt die trotz gegenteiligen Gerichtsbeschlusses anrückenden Bagger zu vertreiben, schob man Jesus Gil y Gil in die Schuhe und mit dessen Tod galt die Stadt eigentlich als weitgehend von der Korruption befreit. Gil y Gil wurde bereits zwei Jahre zuvor wegen anhaltender Verstöße für amtsunfähig befunden und machte so den Weg frei für den ehemaligen Kellner und Stadtrat für Festangelegenheiten Julian Munoz, der ihn als Bürgermeister ablöste. Es gab zwar kritische Stimmen und lautstark debattierte Stadtratssitzungen, in denen die Opposition mitunter auch Polizeischutz benötigte, doch Julian Munoz gelang vor allem zu landesweiter Berühmtheit, als er auf einer Pilgerfahrt mit Spaniens berühmtester Folkloresängerin anbandelte, für die er dann sogar seine Frau verließ. Kurze Zeit später wurde er von Parteiüberläufern gestürzt und Marisol Yagüe wurde neue Bürgermeisterin, an ihrer Seite wurde die gegen Korruption kämpfende schönheitsoperierte Isabel Garcia Marquez zweite Bürgermeisterin.

Urlaubsparadies Marbella in Spaniens<br /> Festlandprovinz Malaga©Eric Laubach
Urlaubsparadies Marbella in Spaniens
Festlandprovinz Malaga©Eric Laubach
Das Spektakel hatte seine Zutaten. Vielleicht wäre auch niemand darauf gekommen, dass der Umbau des Hauses der neuen Bürgermeisterin eine Millionen Euro verschlang, Geld dass sie in Jahrzehnten nicht verdiente, hätte sie sich nicht mit der Baufirma angelegt und wäre nicht ein Geldwäscheskandal ans Tageslicht gekommen, dessen weitere Ermittlungen schließlich zu Beginn des Jahres 2006 eine buchstäbliche Kettenreaktion auslöste, die fast den gesamten Stadtrat hinter Gitter brachte: Die Operation Malaya nahm ihren Anfang.

In Teil 2 lesen Sie, wie die Polizei in der Hacienda des arbeitslos nach Marbella gekommenen Baufachmannes Roca ein wahrhaftes Milliardenvermögen sicherstellte, die zweite Bürgermeisterin frisch verliebt aus den Flitterwochen mit ihrem Bodyguard kommend direkt vom Flugzeug raus verhaftet wurde und welche ernsthafte Konsequenzen der Skandal auch für deutsche Immobilienbesitzer in Marbella nach sich zog und wie die Rechtslage heute aussieht.



... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



 

Pressemitteilung zum Thema
» Sean Connery in Marbella-Skandal verstrickt?
» Marbella: Banana Beach legal, Schmiergeld wird verfolgt

Beiträge zum Thema
» Der Korruptinsskandal in Marbella weitet sich aus
» Marbellas Bürgermeisterin und 18 Mittäter wegen Korruption verhaftet
» Spaniens boomender Wohnungsmarkt
» Ferienimmobilien: Party zuende
» Strandimmobilien in Spanien kann man noch sicher kaufen
» Statt Meerblick Beton, Beton: Regierung reagiert
» Young Media Spain SL Kurt Jung
» Villa in Marbella zu verkaufen
» Immobilienratgeber Spanien
» Kredit auch in dreistelliger Millionenhöhe
» Kennt jemand die Firma 1. International AG
» Moskau Inkasso ITM Inkasso Team Moskau
» Meuterei im Ferienflieger
» Rekordbetrug an Sparern in Spanien
» Auswandern nach Spanien, wer braucht uns dort?
» Investor für Seniorenwohngemeinschaften in Spanien gesucht
» Seriöser Anwalt in Estepona oder Marbella gesucht
» Topimmobilienmakler gesucht
» Vermietung an der Costa del Sol
» Spaniens Solarindustrie entdeckt den heimischen Markt
» Marbella Costa del Sol
» Geldwäsche im Mittelmeer: Dumm gelaufen
» Mitarbeiter für den Verkauf unserer konkurrenzlosen EFH
» Ausländische Gesellschaft übernimmt deutsche GmbH
» Elke Bastert: Unna Dunas de Corralejo SL Marbella
» ISIC VCM Club in Marbella
» Spanische Aktiengesellschaft SAGmbH SL zu verkaufen
» Insolvenz in Spanien
» Staatsanwalt Frank Erdt macht weiter
» Nicstic AG
» James Denverson Corp.
» Michael Lothar Mickey Berresheim
» Swiss Chillmi
» Geschäftsführeliste Juricon
» APM - jetzt Ansprüche sichern
» Sportwetten Bobo Partner Administration SL
» Lang Salida GmbH mutiert zu Juricon GmbH Berlin

Kategorien zum Thema
» Immobilie - Europa
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Kapital & Kreditangebote
» Betrug - Sonstiges
» Offshore Living
» Inkasso & Forderungen
» Themen die für Wirbel sorgten
» Stellengesuche
» Urteile & Recht
» Financial & Business Services
» Stellenangebote
» Deutsche Strukturen


 

Stichwörter zum Thema

» Reiche Ausland Betrüger Marbella 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» EGI-Fonds München: Die Bauchschmerz-Diplomatie vo ...   20.01.2017

» eFonds: Hochzeit mit gierigstem Vertrieb Deutschla ...   19.01.2017

» Ulrich Viet und Thomas Reith: Nach Fiasko mit Geno ...   18.01.2017

» DF Deutsche Finance Holding AG: Aus für Vertriebs ...   16.01.2017

» Clerical Medical / Scottish Widows: Neue Chance au ...   13.01.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen