GoMoPa: Vorsicht vor amateurhaften Offshorekonzeptionen
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
15. Dezember 2017
726 User online, 50.518 Mitglieder
StA sucht Zeugen
Oberstaatsanwalt Knothe: "Wir bitten alle, die einen Brief von der L & H GmbH aus Hannover bekommen haben, an die Staatsanwaltschaft Hannover zu schreiben und sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen.

Staatsanwaltschaft Hannover
Postfach 109
30001 Hannover

Das Aktenzeichen lautet: 5302 Js 41769/09


Für die Strafverfolgung sind die Aussagen einer Zeugen-Gruppe am Wertvollsten, nämlich der Mahnempfänger, die sich nie auf der Seite Mega-Downloads.net angemeldet haben.

Achtung: Unabhängig davon muss jeder, der an die L & H GmbH in Sachen Mega-Downloads.net und andere überwiesen hat, seine Zahlung auf zivilrechtlichem Weg zurückfordern.

Eine automatische Rücküberweisung durch die Staatsanwaltschaft erfolgt auf keinen Fall.
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


31.03.2008
Vorsicht vor amateurhaften Offshorekonzeptionen
Berlin - Eine der größten Gefahren beim Umgang mit Offshore Gesellschaften liegt in der ?wasserdichten und legalen Konzeption? für den heimischen Fiskus. Dieser hat mittlerweile mächtig aufgeholt und forscht in solchen Fällen intensiv nach, ob eine Unternehmung tatsächlich existiert und den Erfordernissen genügt. Die Zeiten der Briefkastenfirmen mit Standard- Treuhänder ohne Repräsentanz bzw. eigene Mitarbeiter sind vorbei! Finanzbehörden können heute derartige Gebilde durch internationale Auskünfte nachweisen, was den Betroffenen dann mächtige Schwierigkeiten bereiten wird, wenn bedeutende Geschäfte über diese Anschrift abgewickelt wurden.

Falls z.B. eine Betriebsprüfung ansteht und eine Offshore Gesellschaft mit im Spiel ist, wird sofort nach dem der Ort der Niederlassung gefragt. Anschließend wird eine Auskunft vom betreffenden Handelsregister eingeholt, der meistens erkennen lässt, dass die Firma kein örtliches Büro unterhält. Dann kommen die eingetragenen Verwaltungsräte, Präsidenten bzw. Geschäftsführer an die Reihe. Sollten diese wie so oft mehrfach beschäftigte Personen sein, indem sie bei weit über 100 Gesellschaften eingetragen sind, besteht der dringende Verdacht, dass es sich lediglich um eine Briefkastenfirma handelt. Sollte die betreffende Gesellschaft kein geeignetes Personal beschäftigt haben, spricht dies auch nicht für eine ordentliche Führung des Betriebes.

Weiterhin sollten die Betroffenen möglichst nicht bei einigen registrierten Firmengründungshelfer im Heimatland in der Kartei/Datei auftauchen. Anschließend wird eine internationale Handelsauskunft eingeholt, um nähere Umstände der Gesellschaft zu ergründen. Sollten darauf Vermerke wie ?Domizilgesellschaft?, ?Keine Angestellten? oder ?Auskunft verweigert? o.ä. zu finden sein, ist dies ein weiterer Baustein für die Anklage. Zusätzlich existieren zur Klärung der bestehenden Treuhandverhältnisse detaillierte Fragebogen, die jedoch fast immer weitere Gründe für die strafrechtliche Verfolgung hergeben. Auch eilig vorgelegte Bilanzen bzw. G+V helfen den Steuersündern dann nicht mehr, wenn sich bereits viele Hinweise auf Hinterziehungstatbestände ergeben haben.

Der Umgang mit derartigen Gesellschaften hat sich verschärft, d.h. nur Profikonzepte halten den Anforderungen der Finanzbehörden noch Stand. Wer mit einer ungenügenden Konzeption arbeitet, begeht quasi geschäftlichen Selbstmord! Es ist dann nur eine Frage der Zeit, bis die heimische Finanzverwaltung das Lügengebäude aufdeckt. Viele Kunden zweifelhafter Firmengründer vergessen zudem das Wohnsitzprinzip und arbeiten trotz der bestehenden Gefahren munter mit ausländischen Gesellschaften aus Steueroasen und haben ihren Hauptwohnsitz immer noch im Heimatland registriert. Solche Gestaltungen sind in den meisten Fällen zum Scheitern verurteilt, weil die Personen letztendlich im Heimatland steuerpflichtig sind.

Wenn es schon eine Offshore Gesellschaft sein soll, die das Hauptgeschäft übernimmt, dann muss ein Wechsel des Wohnsitzes in Betracht gezogen werden, damit die Steuern legal auf ein Minimum reduziert werden können. Für diesen Zweck existieren eine Reihe von geeigneten Einbürgerungsprogrammen bzw. Aufenthaltsgenehmigungen als Resident.

Auf keinen Fall dürfen die heimischen Finanzbehörden unterschätzt werden, denn die üblichen Offshore Gestaltungen sind gut bekannt und werden bei einem konkreten Verdacht ohne Mühe aufgedeckt. Der Autor kann vor amateurhaften Gestaltungen ohne fachkundige internationale Beratung und Hilfe nur warnen. Wer mit solchen Firmen ohne Niederlassung, örtlichem Büro und nachvollziehbaren Besitzverhältnissen ernsthaft Geschäfte machen möchte, begibt sich unweigerlich in das Fadenkreuz heimischer Finanzbehörden. Selbst wenn der anschließende Nachweis der Steuerhinterziehung nicht gelingen sollte, lohnt sich die Sache wegen den ständigen Nachforschungen und Geplänkel mit den Behörden nicht. Die eigentliche Arbeit leidet einfach zu stark, wenn man sich nur noch mit den Fahndern auseinandersetzen muss.

Kategorie zum Thema
» Allgemein
» Firmengründung und Offshore
» Banken, Stiftungen & Trusts
» Offshore Living
» Financial & Business Services


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

 

Stichwörter zum Thema

» Offshore Firmengründung Briefkastenfirma Gesellschaft 
» Firma Finanzamt 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Instone Real Estate Group B.V.: Börsengang mit Sc ...   15.12.2017

» Dr. Illya Steiner MAP Ansparpläne: Verzockt mit U ...   14.12.2017

» Golden Gates AG: Drücker-Goldgeschäfte und sinnl ...   12.12.2017

» Adcada GmbH: Mit Bluffs auf Investorenfang für ad ...   11.12.2017

» Daniel Shahin: Wieder unterwegs mit Vertriebspyram ...   07.12.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen