GoMoPa: Internetkrieg: 50 Euro und Ihre Webseite ist Geschichte
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
27. April 2017
1.014 User online, 50.405 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


11.09.2009
Internetkrieg: 50 Euro und Ihre Webseite ist Geschichte

Einen Cyberkrieg im Internet anzuzetteln ist einfach. "Es gibt keine Webseite, die standhält." So wirbt ein Krimineller auf seinem Internetforum. Für einen Spottpreis von 50 Euro am Tag bombardiert er jede Firmenseite mit Massen-Müll-Anfragen (DDOS) - und zwar solange, bis die Webseite erledigt ist. So ist praktisch jeder im Internet erpressbar.

Der New Yorker Finanznachrichtendienst Goldman, Morgenstern & Partners (www.gomopa.net ) ist momentan Ziel einer solchen Attacke. GoMoPa wird seit dem 1. September 2009 so stark beschossen, dass bis zum heutigen 11. September 2009 niemand mehr das deutschsprachige Massenmedium (monatlich fast eine Million Leser) erreichen konnte.

Der Finanzdienst berichtet seit Jahren über den Grauen, vom Staat nicht kontrollierten Finanzmarkt. So deckte GoMoPa jüngst die Mafiastrukturen der Abofallensteller Firstload und Mega-Downloads von Valentin Fritzmann (25) aus Wien auf. Zuletzt entlarvte GoMoPa den selbsternannten Anlegerschützer Heinz Gerlach (64) und weitere dubiose "Anlegerschützer". Seit der Berichterstattung wird GoMoPa massiv bedroht. In Internetforen kreisen anonyme Bekennerschreiben: "Wir schießen so lange auf GoMoPa, bis GoMoPa platt ist." Die Polizei ermittelt zwar, aber es dauert Monate, ehe alle Daten ausgewertet sind.

Die Computerbesitzer, von denen die Angriffe ausgehen, sind ahnungslose Bürger. Sie wissen nicht, dass ihre Festplatte für einen Angriff missbraucht wurde. Die Internet-Mafia schickte ihnen zuvor Trojaner, die auf Knopfdruck ferngesteuert Massen-Müllanfragen stellen. Mehrere zehntausend Computer werden gleichzeitig aktiviert. Ob der Hacker oder Hintermann tatsächlich geschnappt wird, ist fraglich. Denn von ihm existiert nicht mehr als eine E-Mail-Adresse mit falschen Personendaten.

Beim Angriff auf GoMoPa wurden zunächst die Server zerschossen. Dann stand der Betreiber der Server unter Beschuss: "Es ist wie eine Hydra, schlägt man ihr einen Kopf ab, wachsen zehn Köpfe nach. Die Angriffe kommen in Wellen und wurden innerhalb eines Tages verfünfzigfacht. Im Augenblick haben wir 300 Millionen Anfragen in einer Sekunde. Das kann kein System bewältigen." Einen wirklichen Schutz gibt es nur in einem Rüstungswettlauf, bei dem aus Kostengründen viele kleine und mittlere Unternehmen auf der Strecke bleiben.

Weitere Pressemitteilung zum Thema
» Internet-Terror: Commerzbank überprüft 40.000 Rechner
» 1 Million Dollar Belohnung für Internet-Terroristen



... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

 

Stichwörter zum Thema

» Internetkrieg DDoS-Attacken Wettrüsten Unternehmen 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 2 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

#4 - Kommentar von Simon am 16.10.2012 22:25
Wenn ihr das alles wisst, warum fällig ihr immer wieder aus?

#5 - Kommentar von Campana A. am 19.07.2014 14:05
Internetkriminalität ist die am Schwersten zu lösende.
Ich hoffe für das GoMoPa-Team, dass der Täter gefasst wird.
Ich möchte keine falschen Anschuldigungen mache, aber es ist merkwürdig, dass die Attacke nach dem Erscheinen der Artikel über die Familie Fritzmann gestartet hat.

Mit freundlichen Grüßen
Annett Campana


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Hoffmann AHG SE: Aktienstock vom Firmen-Totmacher ...   26.04.2017

» Bloß nicht HDI Gerling versichert!   24.04.2017

» Wirecard AG: Personelle Verflechtungen zur verbote ...   24.04.2017

» Good Brands AG: Thomas Storch hilft als Business A ...   21.04.2017

» Der tiefe Fall von Josef Bader: Kaum einer will Ak ...   20.04.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen