GoMoPa: quirin bank: Petition gegen nächste Finanzkrise
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
27. Juli 2017
807 User online, 50.461 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


28.10.2009
quirin bank: Petition gegen nächste Finanzkrise

Seit neun Tagen läuft im Internet eine sechswöchige Unterschriftensammlung für eine Petition gegen Provisionen im deutschen Bankwesen. Ziel ist die Abschaffung von Provisionen für Banken und Finanzberater. Diese hätten die Krise mitverursacht, meint der Initiator, die quirin bank aus Berlin. Sie ist Deutschlands einziges Geldhaus, bei dem Privatkunden auf Honorarbasis (75 und 150 Euro) beraten werden und die nur Gewinn macht, wenn auch die Kunden Gewinne machen.

Vorstandssprecher Karl Matthäus<br />Schmidt (40) ©quirin bank
Vorstandssprecher Karl Matthäus
Schmidt (40) ©quirin bank
Der Gründer und Vorstandschef der quirin bank, der bayerische Betriebswirt Karl Matthäus Schmidt (40), entschloss sich zu einer öffentlichen Petition.

Schmidt: "Wir fordern die Vertreter der neuen Bundesregierung auf, eine neue Finanzkrise durch ein gesetzliches Provisionsverbot für das Privatkundengeschäft zu verhindern." Prominente Unterstützung findet Schmidt bei der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e. V. (DSW) aus Düsseldorf, dem Institut für Vermögensaufbau (IVA) München, dem Verbund deutscher Honorarberater aus Amberg in Bayern, dem renommierten Anlegeranwalt Andreas Tilp aus Tübingen in Baden-Württemberg sowie der Humboldt-Universität zu Berlin.

1.247 Bürger haben die öffentliche Petition bereits mitgezeichnet. Quirin bank-Sprecherin Kleinjung zu GoMoPa: "Wir freuen uns über diese Unterstützung. Jeden Tag kommen neue Unterstützer dazu. Wir wollen so viele Unterschriften wie nur möglich einsammeln und damit das Thema bei der neuen Verbraucherschutzministerin erneut auf die Agenda bringen. Je mehr Stimmen wir einsammeln, desto mehr Kraft wird die Petition entfalten.?

Die Petition von Karl Mathäus Schmidt lautet:

"Das Geschäftsmodell vieler Banken basiert darauf, ihren Kunden Produkte mit hohen Provisionen zu verkaufen, statt sie unabhängig, fair und transparent zu beraten. Der Anreiz, zum eigenen Vorteil zu handeln, ist systembedingt. Hohe Provisionen bedeuten hohe Einnahmen für die Bank, aber nicht zwingend für den Anleger. Ein Dilemma, das mit dem herkömmlichen Provisionsmodell nicht auflösbar ist.

Die Folgen: Banken machen auch dann Gewinn, wenn der Kunde Verluste erwirtschaftet. Diese Falschberatung verursacht nach einer Untersuchung des Bundesverbraucherschutzministeriums einen volkswirtschaftlichen Schaden von 30 Milliarden Euro pro Jahr. Das Provisionsmodell ist eine der wesentlichen Ursachen für die hohen Anlegerverluste, und es hat die aktuelle Finanzmarktkrise mit verursacht.

Unser Ziel: Der Gesetzgeber muss Schluss machen mit versteckten Gebühren und Provisionen im Privatkundengeschäft. So wird der Weg frei für ein transparentes Vergütungssystem und so kommen Bankkunden in den vollen Genuss ihrer erwirtschafteten Gewinne.

Nur auf diese Weise lässt sich das Vertrauen zwischen Kunden und ihren Banken zurückgewinnen und auf Dauer erhalten.

Deshalb appellieren wir an die neue Bundesregierung, Provisionen im Banksystem gesetzlich zu untersagen. Ähnlich, wie es die britische Finanzaufsicht FSA bereits 2012 in Großbritannien umsetzen wird.

Unterstützen Sie uns! Gemeinsam für ein faires und transparentes Banksystem in Deutschland! Unterzeichnen Sie unsere Petition an den Gesetzgeber."

Ein Rechenbeispiel:

Gegenüber GoMoPa sagte Schmidt: "Viele Anleger wissen leider nicht, wie sehr versteckte Kosten die Rendite Ihres Vermögens belasten. Sie denken Bankberatung ist kostenlos, in Wirklichkeit sind die Gebühren in den Produkten oft viel zu teuer. Nehmen wir an, Sie legen 50.000 Euro an, zahlen darauf vier Prozent Ausgabeaufschlag plus rund 2,6 Prozent jährlich an Fondsgebühren, dann erwirtschaften Sie nach zwanzig Jahren etwa 114 Tausend Euro, vorausgesetzt, ihr Bankberater erzielt eine jährliche Rendite von 7 Prozent. Hätten Sie den gleichen Betrag in ein kostengünstiges Produkt angelegt, können Sie damit rund 30.000 Euro mehr an Gewinn erwirtschaften. Als unabhängige Bank klären wir unsere Anleger konkret über solche Anlagemöglichkeiten auf und sparen ihnen damit viel Geld."

Die quirin bank nennt Provisionsfallen:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



 

Pressemitteilungen zum Thema
Banken beraten immer noch falsch
Altersvorsorge mit 12,7 Prozent
Mit Maxblue und ING-DiBa kostenlos an die Börse
Steuer: Lehman-Verluste nicht absetzbar
quirin bank - die fairste Bank Deutschlands
Allianz: Alle wollen Garantiezinsen
Ein Finanzvermittler packt aus
Finanzen im Test: schlechteste Geldanlage - höchste Provision
Einlagensicherungsfonds: alles andere als sicher
Allianz-Zocker-Rente
Regierung schafft mehr Sicherheit für Sparer
Kabinett beschloss neuen Anlegerschutz
Die schnellste und billigste Kreditbank Deutschlands

Link zum Thema
DasInvestment.com - Lesermeinungen

 

Stichwörter zum Thema

» Honorarberatung Provisionen Anlagen Banken 
» Versicherungen 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» BWF Stiftung: Hohe Haftstrafen für vier Verantwor ...   26.07.2017

» Kautschuk in Panama: Timberfarm GmbH setzt auf ges ...   25.07.2017

» Schrottimmobilien-Klage gegen Lakis-Group-Boss Agi ...   24.07.2017

» Aktienabsturz der TRIAS Fund AG: Warum bleibt Boss ...   20.07.2017

» Mount Whitney: Das nächste Urteil gegen Volker Ta ...   18.07.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen