GoMoPa: Zuflucht auf Hohe See
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
29. März 2017
761 User online, 50.390 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


03.11.2009
Zuflucht auf Hohe See

Eine Stadt, die keine Abgaben erhebt und in der es keine Verbrechen gibt; deren Bürger neben ihrer Arbeit nur dem Wohlleben frönen und das alles an den schönsten Küsten der Erde - seit 17 Jahren arbeitet der amerikanische Ingenieur Norman Nixon (53) und sein 40köpfiges Team aus Sarasota in Florida an der Verwirklichung dieses maritimen Traums von einer "Freedom Ship City", der schwimmenden Zuflucht auf Hohe See.

Soll 10 Milliarden Dollar kosten: die Freedom Ship City
Soll 10 Milliarden Dollar kosten: die Freedom Ship City
Das mit 1,3 Kilometern vier Mal längere Schiff als die Queen Mary 2 soll auf 25 Stockwerken 40.000 Wohnungsinhaber, 20.000 Vollzeitbeschäftigte, 30.000 Besucher und 10.000 Übernachtungsgäste, also 100.000 Menschen, beherbergen. Es hat am Heck einen Schiffshafen für 250 Jachten und auf dem Dach einen Flugplatz für Passagierflugzeuge mit bis zu 40 Gästen an Bord. Kostenlose Trambahnen befördern die Bewohner rund um die Uhr. Der Koloss ruht ähnlich wie eine Bohrinsel auf einem Geflecht aus Stahlzellen; jede zirka 450 Quadratmeter groß. 100 dieselbetriebene Schiffsschrauben ? alle um 360 Grad schwenkbar ? setzen die Insel in Bewegung, garantieren maximale Manövrierfähigkeit und übernehmen via Generatoren die Stromerzeugung. Nicht recycelbarer Abfall wird verbrannt, Wasser an Bord aufbereitet, gesammeltes Glas und Plastik im nächsten Hafen als Rohstoff verkauft. Alle zwei Jahre hat das Schiff (Höchstgeschwindigkeit 18,5 Kilometer pro Stunde) die Welt umrundet. Es passt allerdings in keinen Hafen. Eine 2000-Mann-Truppe unter einem Ex-FBI-Mann sorgt für innere Ordnung und äußere Sicherheit (Piratenabwehr).

Die schwimmende City soll kein Eldorado für Superreiche sein, sondern erlaubt auch Krankenschwestern, Lehrern und Bäckern aus aller Welt den Kauf einer Wohnstube auf hoher See. Als Steuerparadies eignet sich die Schiffs-Stadt nicht, weil ein Hochseeschiff von den Steuerbehörden nicht als erster Wohnsitz anerkannt wird. Die Passagiere müssen weiter in ihren Heimatländern Steuern zahlen - falls sie ihren Wohnsitz nicht schon längst in eine Steueroase auf festem Land verlegt haben.

Norman Nixon (64)
Norman Nixon (64)
Knapp 3.000 der 17.000 Apartments sind schon reserviert, und internationale Firmen aus allen Branchen bekunden Interesse, auf dem Rekordschiff mit 1,7 Millionen Quadratmeter Decksfläche ihre Filiale zu eröffnen. Doch Geschäftsmann Nixon ist vorerst bei der Finanzierung des 10-Milliarden-Euro-Projekts stecken geblieben.

Im Juli 2009 hatte Nixon finanziell alles auf eine Karte gesetzt. Nixon teilte dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net mit: "Das Projekt steckt in der Schwebe, weil mein Geschäftspartner unser gesamtes Geld an einen Mann überwies, der dafür ein Peruanisches Gold Zertifikat im Wert von einer Milliarde Dollar kaufen wollte." Ob das Geschäft geklappt hat und ob es aus ihm die benötigten 10 Milliarden Dollar erwachsen, ist fraglich. Die Führungscrew der Freedom Ship International Incorporation will nicht mehr länger warten und sucht nun dringend Werften, See-, Entwicklungs-, Bau-Unternehmen, Stahl-, Kraftwerke und Unterhaltungsunternehmen als erste Partner für ein Joint-Venture.

?Es ist für mich keine Frage mehr, ob wir Freedom Ship City bauen, sondern nur noch wann?, versichert Nixon und stützt sich auf Marktumfragen und das riesige Interesse. Kein Wunder: ?Freedom Ship? offeriert das 100-Quadratmeter-Apartment ? ohne Meeresblick ? schon für knapp 150.000 Euro und unterbietet damit den Preis eines Reihenhauses in Deutschland.

Wohnen auf einem Luxusliner

The World aus Oslo
The World aus Oslo
Dass der Traum von einer Immobilie auf hoher See kein Traum bleiben muss, beweist der europäische Luxusliner World des Unternehmens ResidenSea mit Sitz in Oslo . Auch dem zunächst mit 300 Metern Länge geplanten Wohnschiff drohte 1998 wegen fehlender Investoren das Aus, denn nur ein Viertel der Kabinen war verkauft. Der norwegische Reederssohn Knut Kloster schrumpfte das Projekt. Im Dezember 2001 lief eine verkleinerte World mit einer Länge von 196,35 Metern vom Stapel und stach Mitte Januar 2002 mit 110 statt 250 Wohnkabinen in See. Es ist das erste und einzige Kreuzfahrtschiff der Welt mit Eigentumswohnungen an Bord.

Knut Kloster junior ist der jüngste Sprössling eines alteingesessenen Kreuzfahrer-Clans aus Oslo. Die Zeit schrieb über ihn, dass dessen Vater in den frühen sechziger Jahren mit billigen Karibiktrips das Kreuzfahrtgeschäft für die Massen mitbegründet hatte, der Junior aber ein Schiff voller luxuriöser Eigentumswohnungen wollte - für Multimillionäre, die nicht mehr an einem bestimmten Ort oder in einem bestimmten Land wohnen möchten. Ein Domizil für eine handverlesene Kundschaft, die sich auf hoher See und in den schönsten Häfen der Welt zu Hause fühlen will. Etwa 260 Millionen US-Dollar kostete der Bau des schwimmenden Apartmenthauses.

Reeder Knut Kloster
Reeder Knut Kloster
Weil Knut Kloster ein beharrlicher Mensch mit exzellenten Kontakten zu Risikofinanziers ist, wurde das Schiff gebaut. Die 110 Eigentumswohnungen sind durchschnittlich 140 Quadratmeter groß. 90 Apartments wurden schon vor dem Bau verkauft, pro Wohnung für mehr als zwei Millionen Dollar. An einen Verwaltungsratschef aus der Schweiz, einen Dotcom-Millionär aus San Francisco, einen Kunstsammler aus Oslo, einen Erfolgsautor aus Lateinamerika. Es sind wohlhabende und sehr wohlhabende Menschen zwischen 30 und 90 Jahren aus Deutschland, Europa, den Vereinigten Staaten, Mexiko und Hongkong. "Meine Frau und ich sind außerordentlich zufrieden mit der Art von Leuten, die unsere Nachbarn werden", sagt Peter Beckwith, einer der Käufer, ein 55-jähriger Brite, den Fitness-Studios reich gemacht haben.

Damit es den Wohnungseigentümern auf hoher See nicht langweilig wird, verfügt das Schiff über Tennisplätze, einen Spa-Bereich, eine Laufstrecke, Konferenzräume, Nachtclub, Restaurants und Driving Range für Golfspieler, eine Konzerthalle für klassische Musik, einen Supermarkt und eine Wäscherei, einen Operationssaal und zwei Särge, Kanonen gegen Piratenangriffe, 88 Gästesuiten und weitere Gästezimmer für Geschäftsfreunde und Personal (250 Matrosen und Dienstboten). Musterwohnungen mit teuren Teppichen und antiken Möbeln können beim Ausstatter in der Nähe Wiens besichtigt werden. "Die ganz großen Apartments waren schnell weg", erklärte Regina Holst, Geschäftsführerin der Hamburger Immobilienfirma Eureal. Sie übernahm den Verkauf im deutschsprachigen Raum und kennt die Ansprüche der noblen Kunden ab Mitte 40: ?Die Käufer wollen auf bequeme Art und mit Gleichgesinnten reisen.? Sprich eher Gleichgestellten. Neun der insgesamt 68 verkauften und 15 reservierten Appartements gingen in deutsche Hände.

Für ihr neues Zuhause auf 103 bis 300 Quadratmetern dürfen die Käufer ein Design auswählen, denn Brandschutzbestimmungen untersagen das Mitbringen eigener Möbelstücke. Alles inklusive im beachtlichen Kaufpreis von rund 2,3 Millionen Euro für die kleinste Wohneinheit. Die wirklichen Luxuskajüten mit drei Schlafzimmern und etwas über 300 Quadratmeter Auslauf kosten 7,5 Millionen Dollar. Anfängermillionäre können sich jedoch für 900 000 Dollar mit einer simplen Einraumwohnung bescheiden. Am falschen Ende zu sparen, hat sich aber noch nie ausgezahlt. Bewohner der Minikajüten müssen sich nämlich in einem der vier Edelrestaurants an Bord selbst verköstigen, während die Großraumbleiben über voll ausgestattete Küchen verfügen. Geschirr der Edelmarke Wedgewood. Silberbesteck von Christoffle. Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschine und Toaster von AEG. Küchenmesser von WMF. Auch die Kristallgläser kommen aus Deutschland. Marke Schott Zwiesel. Man gönnt sich ja sonst nichts.

An Bord lässt es sich arbeiten wie im Büro eines Konzerns

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemitteilungen zum Thema
» Survival Scout - damit Sie überleben
» Atlas der Wut im Kanzleramt
» Von Burgen, Geistern und Investments

Beitrag zum Thema
» Survival Scout: die zukünftigen Überlebensretter der Reichen

Kategorie zum Thema
» Nachrichten & Meldungen

 

Stichwörter zum Thema

» Offshore Schiffe Wohnungen Meeresstädte 
» Krisenmanagement 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Die Rolle der Kanzlei CMS Hasche Sigle beim Uniste ...   28.03.2017

» Kreutzers Gourmet GmbH: Halbe Million von Conda Cr ...   27.03.2017

» Containerkaufverträge: So führt Solvium Capital ...   23.03.2017

» Feingoldversand.de: Falscher Goldhändler aus Thü ...   22.03.2017

» Share Deal: VW Aktien zum halben Preis von der Lin ...   20.03.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen