GoMoPa: Drei Vorstände ruinierten Volksbank
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
21. September 2017
4.230 User online, 50.474 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


22.02.2010
Drei Vorstände ruinierten Volksbank

Angeklagt: Ex-Vorstände Karl K., Reinhold W.<br /> und Manfred H. von links nach rechts
Angeklagt: Ex-Vorstände Karl K., Reinhold W.
und Manfred H. von links nach rechts
Der endgültige Untergang der bayerischen Volks- und Raiffeisenbank Marktredwitz war spätestens besiegelt, als die Vertreter-versammlung der Genossen-schaftsbank am 25. Juni 2007 ihre drei Ex-Bankenvorstände von ihrer persönlichen Verantwortung für 800.000 Euro Kreditverluste entbinden wollte.

Die Banker gaben das Geld für den windigen Verkauf von Blutzuckermessgeräten an Militärlazaretts in Guinea und für den Kauf von Säcken voller Gold und Goldstaub im selben Land aus. Die Geschäfte platzten, das Geld war weg.

Und mit dem Mehrheitsbeschluss (41 Vertreter dafür, 11 dagegen) sollten die 17.000 Eigentümer der VR Bank Marktredwitz eG auf jegliche Regressforderungen gegenüber den drei Managern verzichten. Das rief neben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn, die einen Sonderprüfer schickte, auch die Staatsanwaltschaft in Hof auf den Plan. Im November 2007 wurde das Bankgebäude bei einer Razzia durchsucht.

Nach zweijährigen intensiven Ermittlungen verschickte der Leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt nun Ende Januar 2010 an alle drei ehemaligen Bankvorstände eine Anklageschrift wegen des Vorwurfs der besonders schweren Untreue. Nach Recherchen der Bankkundenorganisation Wunsiedeler-Kreis, dem Sitz der Bank, hat die Bank in den Jahren 2000 bis 2007 fast 38 Millionen Euro aus Verlusten von Krediten und Wertpapieren abgeschrieben. Damit hätte man laut Wunsiedeler-Kreis einen ganzen Stadtteil mit 189 Einfamilienhäusern im Wert von je 200.000 Euro bauen können. Der Verlust ließ das Bankhaus an den Rand des Ruins taumeln.

Im August 2004 musste der Hauptverantwortliche, Ex-Bankdirektor Manfred Heger aus Bad Alexandersbach, seinen Sessel räumen, Vorstandsmitglied Karl Krämer aus Marktredwitz ein Jahr später im Mai 2005. Reinhold Wolf aus Selb war im März 2007 sogar in allen Ehren verabschiedet worden.

Die Vergangenheit holt die ausgeschiedenen Banker nun ein. Nach Informationen der Frankenpost wird allerdings nur der vergleichsweise kleine Verlust von 800.000 Euro aus den windigen Afrikageschäften verhandelt. Der Strafrahmen reicht dennoch von Geldstrafe bis zu zehn Jahren Haft. Hinzu kommen Regressansprüche der Genossenschaftsmitglieder. Je nachdem, wie das Strafverfahren gegen das ehemalige Führungstrio vor dem Landgericht Hof ausgeht, drohen den Ex-Bankchefs hohe Rückzahlungen an die Genossenschaftsbank. Der Vorstandsvorsitzende der Nachfolgebank, VR-Bank Fichtelgebirge eG, Johannes Herzog, sagte am 29. Januar 2010 der Frankenpost: "Wir haben uns zivilrechtliche Ansprüche gesichert."

Seit 28. April 2008 gibt es die VR-Bank Marktredwitz eG nicht mehr

Am 28. April 2008 beschloss die außerordentliche Vertreterversammlung die Umfirmierung der VR-Bank Marktredwitz eG in VR-Bank Fichtelgebirge eG. Nicht, ohne Federn zu lassen.

Die Mitgliederzahl schrumpfte von einst 17.082 Genossen auf nunmehr 15.593 Genossen. Die drei sächsischen Filialen in Schöneck, Markneukirchen und Klingenthal im Oberen Vogtland wurden am 28. März 2008 an die Volksbank Vogtland e.G. verkauft. Dadurch und durch die "Übertragung notleidender Kundenforderungen an ein Spezialinstitut des genossenschaftlichen Verbundes" wurde laut Schreiben des neuen Vorstandsvorsitzenden Johannes Herzog und des neuen Vertriebsvorstandes Uwe Heidel vom April 2009 im Geschäftsjahr 2008 das Kreditvolumen um 46,5 Millionen Euro auf nunmehr 196,7 Millionen Euro reduziert. Im Mai 2008 versprachen die Vorstände der neu firmierten VR-Bank Fichtelgebirge eG, keine Ausländsgeschäfte mehr zu tätigen: "Künftig fokussieren wir unsere Mitglieder und Kunden im Landkreis Wunsiedel."

Aufzuarbeiten sind vor der Wirtschaftskammer des Landgerichs Hof nun die Auslandskreditgeschäfte der ehemaligen VR-Bank Marktredwitz aus den Jahren 2002 bis 2004. Unter Manfred Heger galt die VR-Bank als sehr risikofreudiges Institut. Heger, Krämer und zum Teil auch Wolf sollen in der Bank mit Kreditzusagen an dubiose Firmen Millionenverluste angerichtet haben.

Höhepunkt war wohl die Kreditvergabe aus den Jahren 2003 und 2004 an eine inzwischen insolvente Firma. Über die Art der Geschäfte gebe es zwei Versionen, schreibt die Süddeutsche Zeitung:

Variante 1: Deutsche Kaufleute waren im westafrikanischen Guinea unterwegs. Sie wollten Blutzuckermessgeräte an die Armee des bekanntermaßen durch und durch korrupten Landes verkaufen. Das Geschäft sollte 1,9 Millionen Euro einbringen. Dann allerdings tauchten Probleme auf. Einer der Verkäufer behauptete, er sitze mit 100 Kilogramm purem Gold schon seit drei Tagen in seinem Hotelzimmer in Guinea fest. Er benötigte dringend Schmiergeld, 63 000 Euro, um den Goldschatz durch die Kontrollen am Flughafen zu schleusen.

Variante 2 derselben Geschichte: Die Rede ist von drei Säcken voller Goldstaub, die man dem Geschäftsmann und seinem Kompagnon am Strand des afrikanischen Landes Sierra Leone angeboten habe, diesmal für 60 000 Euro. Das Geld für ihre angeblichen tollen Geschäfte bekamen die Männer prompt überwiesen - als Kredite von der VR-Bank Marktredwitz. In deren Vorstandsetage pflegten die mittlerweile als Betrüger verurteilten Afrika-Fahrer beste Beziehungen.

Schadenersatz wegen falscher Wertstellungen und Zinsberechnungen

Aber nicht nur dubiose Kreditgeschäfte fielen der Bank auf die Füsse. In mehreren Prozessen wurden ihr falsche Wertstellungs- und Zinsberechnungen nachgewiesen. Schadenersatzzahlungen an die Kunden waren die Folge. Bald sprachen selbst führende Mitarbeiter unter der Hand von der "Schieflage" der Bank, schrieb die Frankenpost. Die Börse Online vermeldete im Jahr 2004, dass die Staatsanwaltschaft Hof gegen alle drei Bankenvorstände wegen Meineides und uneidlicher Falschaussage ermittelte. Sie hatten stets beteuert, korrekt abgerechnet zu haben.



... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Kategorie zum Thema
» Erfahrungen mit Banken

 

Stichwörter zum Thema

» Banken fauleKredite Regress Gerichtsverhandlung 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Der Blutbad-Anrichter Quantum Leben AG: Partner de ...   20.09.2017

» Zinsland.de: Pleite-Eklat des Münchner Baulöwen ...   19.09.2017

» P&R Gruppe: Container-Mietlöcher und verpufftes E ...   18.09.2017

» Breitbandnetz GmbH & Co. KG: Mit fast 1 Million Fe ...   18.09.2017

» Vegas Cosmetics GmbH: Die windigen Partner um Cosm ...   14.09.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen